Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

12.173 Beiträge zu
3.586 Filmen im Forum

Auch Profimusiker können Karneval
Foto: Jan Schliecker

Schicksal Sitzungskapelle

25. Januar 2018

Leev Mädcher un Junge, et jeiht widder loss – Improvisierte Musik in NRW 02/18

Die närrischen Tage haben den Alltag schon lange im Würgegriff, im Rheinland herrscht „Sitzungszeit“. All überall winken die lecker Mädchen von den Sitzungstischen, während sich die Junge gelegentlich – bei sogenannten Pinkelnummern im Showprogramm – in den Foyers an die Bierbuden schmiegen. Nicht nur die meist gesetzteren Herren im Elferrat sind jetzt in Ganzjahreshochstimmung, auch die Bordkapelle, das Sitzungsorchester, schunkelt in bunten Westen stimmungsvoll. Hier sitzen alle Jahre wieder auch Musiker in den Reihen, die haben ihre Instrumente ehrenvoll und engagiert studiert, viel geübt und viel geträumt – von der eigenen Musik, glanzvollen Solistenauftritten oder Karrieren in Stretch-Limos der Pop-Szene-Musiker. Meist haben die „Karnevalsmucken“, so der Terminus technicus dieser musikalischen Spezialeinsätze, bereits in Studententagen oder noch vorher angeklingelt, haben einen willkommenen Zuschuss für den Studentenetat geleistet und waren eigentlich angenehme Zusatzjobs – besser als Regale einräumen, Keller ausräumen, Speicher aufräumen etc… Und anspruchslos ist der Job in der Sitzungsband auch nicht: Das Begleiten oft artistischer Tanzkapellen, meist „prima vista“, also auf den „ersten Blick“ vom Blatt gespielt, hält manche Überraschung bereit. Oft wechseln die Tempi ad hoc, verlangsamen und beschleunigen – letzteres schon deshalb, weil die Tanztruppen mit wachsender Routine über die Session immer schneller tanzen wollen. Aber es gibt auch grottige Arrangements aus alter Zeit, die sind so schlecht wie der allgemeine Ruf der Karnevalsmusik überhaupt.

Früher waren ja auch in den bekanntesten Kölner Kapellen nur in seltenen Fällen Musikprofis anzutreffen. Den Hobby-Musikus befriedigte ein übersichtlicher Vorrat an Harmonien und nette Reime mit viel kölschem Hätz über den Dom und den Rhein mit Gesang auf Lagerfeuerniveau eher als den künstlerisch orientierten Instrumentalisten. Das hat sich mit der Entwicklung des Karnevals als Wirtschaftsfaktor grundlegend verändert: Bei den renommierten Bands sind die wortführenden Rampensäue als starke Sympathieträger mit dickem Draht zum Publikum zwar noch immer wirkungsvoller als ausgebildete Moderatoren – mit letzteren funktioniert das Stimmungsgeschäft nicht. Aber ersetzt werden aktuell ausscheidende Spätrentner der sogenannten musikalischen „Kräfte“ des Sitzungskarnevals durch Profimusiker, die sich nicht nur Profis nennen, weil sie von Karnevalsmusik leben können. Der Kampf um Musikerjobs, die einigermaßen angemessen bezahlt werden, drängt auch viele jazzambitionierte Künstler in die Reihen der Kräfte.

Schön ist, dass sich das klassische Muster von Laienbands, gegründet im Freundeskreis und voll motiviert, mit frischer Ausstrahlung und zackigen Mitgröhlnummern, genauso gut hält wie neue professionelle Bands, gebildet aus jungen Jazzmusikern, die eine etwas anspruchsvollere Musik in die Karnevalsszene einblasen. So dreht sich das Rad in der fünften Jahreszeit immer weiter. Nur eines bleibt wohl ewig bestehen: Tata Tata Tata.

Olaf Weiden

Neue Kinofilme

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Lesen Sie dazu auch:

Multiphonics jubiliert
Im fünften Jahr regiert die Klarinette – Improvisierte Musik in NRW 09/18

Die Stadt mœrsifizieren
Moers Festival begeistert mit Angebot und Stadtnähe – Festival 05/18

Der Klang von Pjöngjang
Das mœrs festival 2018 – das Besondere 05/18

Musik im Moment des Entstehens
Der Stadtgarten im Jahr 2018 – Kulturporträt 04/18

Immer mehr zwischen Tatü und Tata
Fotoausstellung „Trotzdem Alaaf!“ im Stadtmuseum – das Besondere 02/18

Traditionell und innovativ
Die Klezmerwelten 2017 in Gelsenkirchen stehen unter Dampf – Improvisierte Musik in NRW 11/17

Birne frei für freien Geist
Das legendäre Moersfestival startet in eine Neuzeit – Improvisierte Musik in NRW 05/17

Musik.