Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.266 Beiträge zu
3.614 Filmen im Forum

Foto: Thilo Beu

Rrrumms! Paaatsch!

27. Februar 2019

„Warten auf Godot“ am Theater Bonn – Theater am Rhein 03/19

Jeder Schritt, jede Geste: ein Geräusch. Die Stimmen: verstärkt. Und der obligatorische Baum: ein Schatten. So viel Entfremdung war lange nicht. Regisseurin Luise Voigt scheucht das Personal von Samuel Becketts „Warten auf Godot“ in eine Distanz zu dem, was man erste und zweite Natur nennen könnte. Also auch zum eigenen Körper. Und auch wenn die Geräuschspur dieser Inszenierung in der Werkstatt des Theater Bonn vielfach nach Comic klingt, nach „Rrrumms!“ oder „Paaatsch!“, die Akustik erzählt von einem Kontrollverlust der Figuren auf der kleinen Bretterbühne vor einem Rundhorizont.

Die extreme Artifizialität des Abends hat jedoch ihren Preis. Luise Voigt schlägt alle zeitgenössischen Interpretationsangebote aus: Becketts Personal lässt hier weder an Flüchtlinge denken oder an Rapper (wie kürzlich in Hamburg). Wladimir und Estragon tragen in Bonn klassisch Melone zum schwarzen Anzug. Roland Riebeling als weinerlicher-trotziger Estragon lässt gelegentlich Stan Laurel anklingen. Klaus Zmorek dagegen gibt eher einen beflissen-ernsten Wladimir, der auch mal zum Lautsprecher wird.

Nur bei Daniel Stocks Pozzo gönnt sich die Autorin eine kleine Verdeutlichung: Die Schaftstiefel, die Bullenpeitsche und das wilde Geschrei, mit dem er den verschraubt unterwürfigen Lucky (Alois Reinhardt) herumkommandiert, lassen an Bilder eines Großgrundbesitzers zwischen „Django Unchained“ und „Queimada“ denken. Dass Pozzo allerdings zugleich Vogelschreie im Gespräch mit seinem Sklaven imitiert, macht die Sache komplizierter. Worauf Voigt damit zielt, bleibt in der immerhin dreistündigen Interpretation allerdings unergründlich.

„Warten auf Godot“ | R: Luise Voigt | 8., 21., 30.3. 20 Uhr | Theater Bonn | 0228 77 80 08

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Die Goldfische

Lesen Sie dazu auch:

Atemberaubende Humanität
Sascha Hawemann inszeniert Ferenc Molnárs „Liliom“ in Bonn – Auftritt 03/19

Oh wie schön ist Malta
Theater Bonn | 28.3.(P), 4.4., 10.4. 20 Uhr

„Menschsein muss man sich leisten können“
Sascha Hawemann inszeniert „Liliom“ am Theater Bonn – Premiere 02/19

Das versoffene Dasein
„Eines langen Tages Reise in die Nacht“ in Bonn – Theater am Rhein 02/19

Zweite Chance
Premieren im Februar in Köln und Bonn – Prolog 01/19

Melancholie auf Droge
„Der Menschenfeind“ in Bad Godesberg – Theater am Rhein 01/19

Konfrontation oder Flucht?
Vergangenheitsbewältigungen im Rheinland – Prolog 12/18

Theater am Rhein.