Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Licht und Feuer

16. Oktober 2019

Otto Piene in Remagen – Kunst in NRW 10/19

Die Kunst von Otto Piene ist archaisch und elementar. Und sie ist zu ihrer Zeit auf die Zukunft hin konzipiert. Das diese Perspektiven aufeinander bezogen werden, ist da Verdienst der Ausstellung im Arp Museum in Remagen. Sie legt ihre Akzente anders als die riesige, Raum und Zeit überwindende Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie Berlin 2014 oder zuletzt die intensive Kabinett-Ausstellung in der Akademiegalerie in Düsseldorf oder aktuell die Sammlung Kemp im dortigen Museum Kunstpalast. Das Arp Museum analysiert dafür Pienes Vokabular in seinen Höhen und Tiefen. Und zieht im vergleichenden Sehen zwei weitere, etwas ältere Künstler hinzu: Lucio Fontana sowie, im Stockwerk darüber, Hans Arp.

Otto Piene, geboren 1928, ist der Theoretiker der ZERO-Bewegung, die nach der Kriegserfahrung ab Mitte der 1950er Jahre die Kunst mit einem konstruktiven ungegenständlichen Vokabular, mit Licht und Schatten, Raster und Vibration neu definierte. Der Kreis ist Symbol, auf Farben wird zunächst ebenso verzichtet, wie auf die Leinwand als Bildträger. Gegründet wurde ZERO 1957 von Piene und Heinz Mack in Düsseldorf, schnell wurde daraus eine internationale offene Avantgarde-Richtung. Als Gruppe verfestigte sich ZERO mit Mack und Piene ab 1961 mit Günther Uecker und löste sich 1966 feierlich wieder auf: Mit einer Ausstellung in den Kunstsammlungen Bonn und einem Abschlussfest im Bahnhof Rolandseck.

Nun also kehrt das Werk von Piene, der 2014 verstarb, alleine zurück. Im Rückblick erweist er sich als Künstler, der Materialität und Expressivität miteinander verknüpft. Seine Bilder und Keramikobjekte sind mit Feuer versengt und Ruß überzogen oder besitzen schrundige Oberflächen und sind aufgerissen. Piene hat zudem dunkle Räume geschaffen, in denen Licht an die Wände fällt, die selbst perforiert sind, sodass dahinter Lichtpunkte wie Sternbilder über die Fläche kriechen. Hinzu kommt die „Sky Art“: im Außenraum hinter dem Museum Rolandseck ist der „Paris Star“ aus Kunststoffgewebe zu sehen, der den Weg ins Universum symbolisiert, zur Erkundung künftiger Lebensräume: Piene, der Ästhetik mit Fragilität verbindet, war eben auch ein großer Visionär.

Otto Piene | bis 5.1. | Arp Museum Bahnhof Rolandseck Remagen | 02228 942 50

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Antonius Höckelmann
Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen | 1.12. - 24.5., Di-So 11-18 Uhr

Traum und Vision
Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen | bis 10.1., Di-So 11-18 Uhr

Helden des Surrealismus
Salvador Dalí und Hans Arp im Museum Bahnhof Rolandseck – Kunst in NRW 06/20

Ruhe im Sturm
Jonas Burgert im Bahnhof Rolandseck – Kunst in NRW 05/20

Farbe im Raum
Gotthard Graubner im Arp Museum Rolandseck – Kunst in NRW 08/18

Rendezvous der Bildhauer
Henry Moore im Arp Museum Rolandseck – Kunst in NRW 10/17

Vor der Bühne, im Rampenlicht
„Bühnenreif“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck – Kunst in NRW 04/17

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!