Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Almuth Herbst singt in Gelsenkirchen die Titelrolle in „Bernarda Albas Haus“ von Aribert Reimann
Foto: Isabel Machado Rios

Eisige Herrschaft

11. April 2023

„Bernarda Albas Haus“ am MiR in Gelsenkirchen – Oper in NRW 04/23

„Billy Budd“ von Benjamin Britten, derzeit am Musiktheater im Revier sehen, ist ein reines Männerstück. In Aribert Reimanns „Bernarda Albas Haus“ dagegen kommen nur Frauen vor: Ab dem 6. Mai zeigt Gelsenkirchen die Oper nach einer Vorlage von Federico García Lorca.

Freiheit, Gefühle, Liebe: Das alles gilt nicht in dem Haus, das Bernarda Alba nach dem Tod ihres zweiten Ehemannes beherrscht. Fünf Töchter, die älteste fast vierzig, die jüngste gerade mal zwanzig, werden von der Außenwelt abgeschirmt. Acht Jahre sollen sie Trauer tragen, das Haus nicht verlassen. So diktiert die Tradition. Deren Maßstab gilt für alles, dem haben sich die Menschen unterzuordnen. Die heiße, helle Sonne Spaniens muss draußen bleiben, drinnen herrschen Schatten und eine erstarrte, eisige Herrschaft.

Aribert Reimann, der 1936 geborene Altmeister der zeitgenössischen Oper, hat dieses Werk für die Bayerische Staatsoper München geschaffen, wo es im Jahr 2000 uraufgeführt wurde. Nur wenige Male nachgespielt, war es seit 20 Jahren nicht mehr auf einer Bühne zu sehen. In Gelsenkirchen macht Dietrich W. Hilsdorf daraus einen Abend über die Kämpfe und Sehnsüchte unterdrückter Frauen. Die repressive Herrschaft einer übermächtigen, doch seelisch schwer beschädigten Mutterfigur spiegelt die gesellschaftlichen Verhältnisse im Spanien der dreißiger Jahre wider.

Doch auch wenn diese archaische Ordnung überwunden ist: Der Konflikt zwischen Dominanz und Selbstbestimmung muss immer wieder neu ausgetragen werden. Und schließlich stellt „Bernarda Albas Haus“ auch die kritische Frage nach den Mechanismen, mit denen weiblichen Leidenschaften und Begierden der Raum verwehrt wird, sich zu entfalten. Es ist die jüngste Tochter Adela, die schließlich offen gegen die Mutter rebelliert, den Schlagstock zerbricht, aber ihr Glück dennoch nicht findet.

In Gelsenkirchen dirigiert mit Johannes Harneit ein erfahrener Spezialist für zeitgenössische Musik das Orchester, in dem zwölf Celli ein düsteres Klangfeld bilden und vier Klaviere den Grundrhythmus angeben. Auf helle, weiche Instrumente wie hohe Streicher, Oboen und Hörner verzichtet Reimann. Die Titelrolle gestaltet Almuth Herbst, an ihrer Seite ist als Magd La Poncia Sabine Hogrefe zu erleben.

Bernarda Albas Haus | 6., 12., 18., 27.5., 4., 10., 24.6. | Musiktheater im Revier | 0209 40 97 200

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Spuk unterm Riesenrad

Lesen Sie dazu auch:

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

Vielstimmige Lovestory
„Romeo und Julia“ an der Oper Köln

Unterschätzte Komponistin?
„Der schwarze Berg“ an der Oper Dortmund – Oper in NRW 01/24

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Der unfassbare Gott
Oper Bonn zeigt Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ – Oper in NRW 12/23

Unheimlich ungelebte Geschichte
„Septembersonate“ an der Rheinoper Düsseldorf – Oper in NRW 11/23

Ein Schluck auf die Liebe
„Der Liebestrank“ an der Oper Köln – Oper in NRW 11/23

Neues Publikum
Land NRW verstetigt das Förderprogramm Neue Wege – Theater in NRW 11/23

Fluch der tragischen Rache
„Rigoletto“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 10/23

Lynchmord in New Orleans
Uraufführung von „The Strangers“ an der Oper Köln – Oper in NRW 09/23

Radikaler Minimalismus
„Parsifal“ in Düsseldorf – Oper in NRW 09/23

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!