Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.267 Beiträge zu
3.615 Filmen im Forum

Foto: Thilo Beu

Niemand ist der Welt was schuldig

25. Oktober 2018

Ariane Kochs „Wer ist Walter“ in Bonn – Theater am Rhein 11/18

Ein kleiner rauchender Vulkan, mutierte Maiglöckchen, viel Nebel und fünf durchgeknallte Rucksacktouristen im felsigen Dschungel, das ist das Anfangsbild in der Bonner Werkstatt, wo Simone Blattner die Uraufführung von „Wer ist Walter“ der Schweizer Dramatikerin Ariane Koch inszeniert.

Die Handvoll sind Teilnehmer an dem Suchtrupp, der nach einem imaginären Walter forscht, ein Mensch, der wohl weg ist wie Godot, allerdings auch nicht mehr kommen will und so die Oberfläche bildet für nette philosophische Ur-Überlegungen zu existenziellen Fragen: wer wir die Menschen sind und warum eigentlich. Dass Walter mit seinem Verschwinden eine Lücke hinterlassen hat, ist rührend, dass er vielleicht nur noch aus einem Häuflein Staub besteht, möglich, doch die Aussage „Kein Dokument – kein Mensch“ lässt Hoffnung aufkeimen, obwohl das sicher anders gemeint ist.

Die Inszenierung auf begrenzter Fläche ist schrill, musikalisch und choreografisch abwechslungsreich, denn die Protagonisten wandern viel, wechseln die Kostüme (mit Gummistiefeln!) oft und deklamieren und singen gemeinsam auf dem rechteckigen Podest in der Mitte. Das Ganze ist eine harmlose assoziative Wortspiel-Lotterie, wo ein Gedanke kausal den nächsten auslöst, und so springt die Handlung quer durch die philosophischen Thesen der vergangenen Jahrhunderte, kritisiert mal Rudyard Kiplings Dschungelbuch-Naturkitsch oder das Innere hinter Rainer Maria Rilkes selbstentfremdetem Panther, und schnell wird klar: Walter ist die Leerstelle im System, die mit einem zufälligen Namen versehene Variation vom Verschwinden – ein Zustand, der in dieser Gesellschaft gar nicht mehr so einfach ist. Deshalb ist Walter eigentlich ein Guy-Fawkes-Jünger, doch so weit lehnt sich die Autorin als Schweizerin in ihrem Kammerspiel natürlich nicht aus dem Fenster. Für die Kritik an Landsfrau Erika Hedwig Bertschinger-Eick reicht es aber. Uhren dienen als Metapher für verlorene Zeit, für die Gefangenschaft in einem Arbeitsalltag, dem alle irgendwie entfliehen möchten – die einzige Frage, die an diesem 75-Minuten-Abend stehen bleiben sollte: Oh Maiglöckchen, wie schafft man sich selbst ab? Naja. 

Wer ist Walter | R: Simone Blattner | 2.11., 9.11. 20 Uhr | Theater Bonn, Werkstatt | 0228 77 80 08

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Wir

Lesen Sie dazu auch:

Atemberaubende Humanität
Sascha Hawemann inszeniert Ferenc Molnárs „Liliom“ in Bonn – Auftritt 03/19

Rrrumms! Paaatsch!
„Warten auf Godot“ am Theater Bonn – Theater am Rhein 03/19

Oh wie schön ist Malta
Theater Bonn | 28.3.(P), 4.4., 10.4. 20 Uhr

„Menschsein muss man sich leisten können“
Sascha Hawemann inszeniert „Liliom“ am Theater Bonn – Premiere 02/19

Das versoffene Dasein
„Eines langen Tages Reise in die Nacht“ in Bonn – Theater am Rhein 02/19

Zweite Chance
Premieren im Februar in Köln und Bonn – Prolog 01/19

Melancholie auf Droge
„Der Menschenfeind“ in Bad Godesberg – Theater am Rhein 01/19

Theater am Rhein.