Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

absence#3
Foto: Alessandro de Matteis

Das überraschende Moment

28. März 2023

Bühnenbildner miegL und seine Handschrift – Tanz in NRW 04/23

Es ist kalt in den Ateliers der Wachsfabrik im Kölner Süden. Deshalb muss erst einmal der große Ofen in der Werkstatt des Künstlers miegL angeworfen werden. Was es mit dem Pseudonym miegL auf sich hat, weiß niemand und miegL selbst verrät es nicht. Aber diese eigenartige Buchstabenkombination steht seit vielen Jahren als Markenzeichen für exquisite Bühnenbilder in NRWs Freier Tanzszene. miegL hat sowohl in Asien Produktionen realisiert als auch in Afrika. Dort, in Kinshasa, zog er sich im letzten Jahr eine Malariaerkrankung zu, von der er sich nur langsam erholt. Was ihn aber nicht davon abhält, in einigen Wochen wieder zum Internationalen Tanzfestival „Me-Ya-Be“ in den Kongo zu reisen.

Eigentlich ist miegL Maler und Bildhauer, aber irgendwann verlangte die künstlerische Entwicklung den Schritt in die nächste Dimension, so bezeichnet er seine bühnenbildnerische Arbeit als „interdisziplinäre Installationen“. Die Malerei stellt für ihn eine Erzählung dar, die er sich selbst erzählt. „Ich veräußere das Ergebnis, das dann entweder zu den Menschen spricht oder nicht.“ Wenn er jedoch ein Bühnenbild konstruiert, „dann entsteht ein Spiel mit den Möglichkeiten und Fantasien der anderen.“ Das ist wörtlich zu nehmen, denn zu miegLs Markenzeichen gehören transparente Effekte. Dieses Locken und Verweigern voyeuristischer Neugier verleiht dem flüchtigen Element der Bewegung Ausdruck. Der Körper wird zum Faszinosum, das sich unseres Zugriffs entzieht.

„Die Grundidee zu einem Bühnenbild entsteht immer in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Choreographin“, erklärt miegL. Oftmals ist das Ilona Paszthy, mit der er die Kompagnie Iptanz gründete, die vom Land NRW konzeptionsgefördert wird. Die Abwesenheit des Körpers in Zeiten der Digitalisierung begegnet Iptanz mit der Betonung sinnlicher Unmittelbarkeit. Die steht immer in Verbindung mit der Vergänglichkeit des Körpers. So beschäftigt sich etwa die aktuelle Produktion „absence#3“ mit der Luft und der Frage, wie wir uns im Raum bewegen und dabei Luft verdrängen. miegL liebt das Spiel mit der Wahrnehmung, lustvoll arbeitet er mit transparenten Folien und Nebel. „Ich mag das Wagnis, nicht zu wissen, wie der Hase läuft. Das ist es, was mich in der Arbeit mit den Tänzerinnen und Tänzern reizt“, sagt er und fügt hinzu: „In der Freien Tanzszene wird halt geil experimentiert“.

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Queerer Gabelstapler
„Jungmann // Jungklaus“ in der Tanzfaktur

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Emotionale Abivalenz
„Sohn meines Vaters“ in Köln – Theater am Rhein 01/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Tanz auf Augenhöhe
„Chora“ in der Tanzfaktur – Tanz in NRW 12/23

Eine Sprache für Objekte
Bundesweites Festival Zeit für Zirkus 2023 – Tanz in NRW 11/23

Die Sprache der Bewegung
Die Comedia lockt das junge Publikum zum Tanz – Tanz in NRW 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

Kinshasa und Köln
„absence#4“ im Barnes Crossing – Tanz in NRW 09/23

Den Nerv der Zeit erkannt
Screen Dance Academy #3 in Wuppertal – Festival 08/23

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!