Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Foto: Mike Kleinen / Stagemoments

Messias des Kapitals

12. Dezember 2022

„Midas / Heimat“ in der Orangerie – Theater am Rhein 12/22

Die Idee ist eigentlich interessant: König Midas besitzt die Fähigkeit, alles, was er berührt, in Gold zu verwandeln. Regisseur und ChoreographKristóf Szabó macht aus dem royalen Alchimisten die Inkarnation eines kapitalistischen Messias. Sein Credo ist, dass er das menschliche Sinnvakuum mit der Wertstellung aller Güter versieht. Er predigt radikale Diesseitigkeit, Gegenwärtigkeit und Entkörperlichung (also: Digitalisierung).

Was dabei auf der Strecke bleibt, ist die Natur, also Flora und Fauna. Sie haben ihre Fürsprecher in Midas‘ Ehefrau Hebe (Juliana Wagner), Großmutter Kybele (Julia Karl) und Sohn Creo (Jan Hofmann). Während der Sohn klassisch ödipal an Mutters und Großmutters Rockzipfel hängt, pflegt Midas (Maximilian von Mühlen) zwischen unendlich vielen weißen Pappkartons nur noch narzisstischen Umgang mit seinem Schatten (Caspar Pop). Das Setting hat man nach 15 Minuten verstanden, doch der künstlerisch aufgeblähte Abend entfaltet nicht nur Midas‘ Position in langen pseudophilosophisch-redundanten Schleifen; wenn der Alchimist seine Ehefrau schließlich vergoldet, muss nach dem allseitigen verbalen Entsetzen eine lange Tanzszene das Faktum noch einmal verdeutlichen. Danach wird Großmutter nach Shibari-Art gefesselt und aufgehängt, aber nach fünf Minuten schon wieder abgelassen. Tot auch sie. Da packt Sohn Creo, der zuvor immerhin mit Großmutters Hilfe Revolution machen wollte, die Wut und er brüllt minutenlang „Vater, was hast du getan? I will kill you!“ Es hagelt Anspielungen von Pferdekopf bis Badewanne – erhellt wird dadurch allerdings kaum etwas. Der Abend erschöpft sich in Kunstprätention. Ärgerlich. 

Midas / Heimat | R: Kristóf Szabó | WA im Oktober 2023 | Orangerie Theater | 0221 952 27 08

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Aktivismus statt Romantik
„Visibility, my Valentine” in der Orangerie

Kurort ohne Dinge
„These are a few of my favourite things“ in der Orangerie – Prolog 11/22

Reflexion oder Reaktion?
Urbäng! Festival mit Sonderausgabe zur Ukraine – Festival 10/22

Brot und Salz
subbotnik mit „Haus/Doma/Fest“ – Theater am Rhein 10/22

Kollektives Kuratieren
Festival Theaterszene Europa – Prolog 09/22

„Ich liebe antizyklische Prozesse!“
Andrea Bleikamp über die Freie Theaterzene – Interview 07/22

Maskulines Gebaren
„Late night who“ in der Orangerie – Theater am Rhein 07/22

Delegierter Kampf
„Zeit für Entscheidung“ am Orangerie Theater – Theater am Rhein 06/22

„Humor funktioniert als Machtmittel“
Sophie und Thalia Killer über die Erhöhung des männlichen Late Night Hosts – Premiere 06/22

Warten, bis das Ende lächelt
„to those who wait“ am Orangerie Theater – Bühne 06/22

„Wir haben unseren eigenen Fujiyama“
Theresa Hupp über „to those who wait“ – Premiere 05/22

„Mehr Empathie kann uns nützen“
Daniel Schüßler über „Camping Paraíso**“ – Premiere 03/22

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!