Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.210 Beiträge zu
3.606 Filmen im Forum

Florentina Holzinger: „Apollon“
Foto: Radovan Dranga

Körperlichkeit und Konfrontation

30. Mai 2018

Das Impulse Festival 2018 – Tanz an der Ruhr 06/18

Haiko Pfost ist der neue künstlerische Leiter des Impulse Festivals des NRW Kultursekretariats. Vom 13. bis 24. Juni wird der Ringlokschuppen in Mülheim zum Festivalzentrum, die Aufführungen der zehn ausgewählten Beiträge aus der freien Theaterszene werden im Ruhrgebiet stattfinden.

Die Grenzen zwischen den Genres sind schon länger in Auflösung begriffen. Vor allem in der freien Szene sind Theater und Tanz nicht mehr so klar zu trennen wie an Mehrspartenhäusern. Es fällt im Programm für diese Impulse auf, dass Stücke ausgewählt wurden, in denen Körperlichkeit knallhart  verhandelt wird. Zunächst wäre da das Stück „Apollon“ (15./16.6.) von Florentina Holzinger, in dem sie sich mit fünf weiteren Performerinnen dem Thema der Freakshow widmet. Sie stellen Bezüge zum neoklassischen Ballett her, in dem körperliches Können häufig im Vordergrund steht und keine romantischen Geschichten erzählt werden. Auch die Performanceart der 60er und 70er Jahre wird einebzogen, Künstler*innen testeten damals ihre körperlichen Grenzen und die Grenzen ihres Publikums aus. Holzinger und ihre Kolleginnen zeigen radikale Körperbilder, erkunden Körperpraktiken, die ihnen und dem Publikum viel abverlangen. Ein weiteres Stück im Programm heißt „Consumption As a Cause of Coming Into Being“ (20./22.6.), es wurde von Konzeptkünstler Roland Rauschmeier und Performer Alex Bailey erarbeitet. Darin setzen sie sich mit Konzepten von Männlichkeit auseinander, auch mit dem männlichen Geschlechtsteil an sich. Wie können Männer jenseits von vorgeprägten Rollenbildern eine Beziehung zu sich selbst und ihrer Umwelt aufbauen? Sie untersuchen Sadomaso-Bindungen und die Geschichte des Kannibalen von Rotenburg, der einen Mann verspeiste.

Auffällig ist, dass einige Stücke in experimenteller Tradition das Publikum zum Bestandteil ihrer Aufführung machen. Zum Beispiel She She Pop aus Berlin, die sich in „Oratorium“ (14./15.6.) fragen, wie Grenzen zwischen Menschen entstehen. Was hat unser Besitz damit zu tun? Wie erlangen wir Macht, wie landen wir in Armut? Hier verhandelt das Publikum durch den Einsatz in Sprechchören mit. „The Automated Sniper“ (19./20.6.) begreift sich als Kommentar zur modernen Kriegsführung und bringt einen Ego-Shooter live auf die Theaterbühne. Das Publikum bedient die Joysticks. In „Enjoy Racism“ (21.-23.6.) wird das Publikum aufgeteilt und erfährt Diskriminierung oder Bevorzugung am eigenen Leib. Die Stücke, die das Publikum nicht direkt einbeziehen, überschreiten dennoch Grenzen: „Pink Money“ (13./16.6.) widmet sich den Geldern, die durch Sextourismus in der LGBTIQ-Gemeinde fließen, und „All Eyes On“ (21./23.6.) lässt das Publikum Zeuge von Sexchats werden. Das Programm ist konfrontierend, doch es gibt ein Stück mit komplett gegensätzlichem Fokus: Das Stück „Guardians of Sleep“ (22./23.6.) lässt das Publikum zunächst der Überforderung begegnen, der wir tagtäglich ausgesetzt sind, um dann in der gemeinsamen Entspannung zu münden. Ganz ohne Bilder, Geschichten und Lautstärke. Eine Situation, der wir in Gesellschaft selten begegnen.

Impulse Theaterfestival: Showcase | 13. - 24.6. | Ringlokschuppen, Mülheim an der Ruhr | www.impulsefestival.de

Judith Ouwens

Neue Kinofilme

Alita: Battle Angel

Lesen Sie dazu auch:

Virtuell verwirrt
„Die mit den Augen atmen“ in der Tanzfaktur – Bühne 02/19

Gefangen im Kaninchenstall
Urbane Machtverhältnisse in Vandekeybus‘ Tanzstück „TrapTown“ – Tanz am Rhein 02/19

„Fragestellungen sinnlich erfahrbar machen“
KimchiBrot Connection über „the perfect match“ – Premiere 02/19

Neue Perspektiven
Ausbau der Tanzfaktur wirft Fragen auf – Tanz am Rhein 02/19

#BangBang
Richard Siegals „Roughhouse“ am Schauspiel Köln – Theater 01/19

Kein Weg zurück
NRW-Premiere von „Yuli“ im OFF Broadway – Foyer 01/19

Scheitern ist sexy
In den Ehrenfeldstudios trägt man Kunst konkret in die Stadtgesellschaft – Kulturporträt 01/19

Tanz.