Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Kino

Radical – Eine Klasse für sich

Kinoprogramm | Köln | Odeon

Odeon
Severinstraße 81
50678 Köln
Tel.: 0221-31 31 10

ÖPNV: Haltestelle: Rosenstraße/Severinstraße/Chlodwigplatz
PKW: Odeon empfiehlt den großen öffentlichen Parkplatz zwischen der Jakobstraße und der Josephstraße.

Andrea lässt sich scheiden

Österreich, 2024, 93 Min.
Regie: Josef Hader

Freitag, 19.0419:30
Samstag, 20.0419:30
Sonntag, 21.0414:00
Montag, 22.0418:30
Dienstag, 23.0418:30
Mittwoch, 24.0418:30

Animalia (2022)

Marokko, Frankreich, Katar, 2022, 90 Min.
Regie: Sofia Alaoui

Freitag, 19.0420:30 (IFFF 2024, OmeU)

Die feige Schönheit

Deutschland, 2024, 100 Min.
Regie: Moritz Krämer

Freitag, 19.0414:00 (IFFF 2024, OmU)

Ein Glücksfall

Großbritannien, Frankreich, 2023, 96 Min.
Regie: Woody Allen

Freitag, 19.0418:30
Samstag, 20.0415:45, 18:30
Sonntag, 21.0412:30, 18:30
Montag, 22.0416:30, 20:30
Dienstag, 23.0416:30, 20:30
Mittwoch, 24.0416:30, 20:30 (OmU)

Ellbogen

Deutschland, Türkei, 2023, 86 Min.
Regie: Asli Özarslan

Samstag, 20.0412:00 (IFFF 2024)

Kurzfilmprogramm

Sonntag, 21.0416:00 (IFFF 2024, UND WIE SIND DIE AUSSICHTEN?)

La Chimera

Italien, Frankreich, Schweiz, 2023, 133 Min.
Regie: Alice Rohrwacher

Freitag, 19.0417:00
Samstag, 20.0417:00
Sonntag, 21.0419:45 (OmU)
Montag, 22.0418:15 (OmU)
Dienstag, 23.0418:15 (OmU)

Life unrehearsed

Korea, Deutschland, 2022, 80 Min.
Regie: Jieun BANPARK

Freitag, 19.0416:30 (IFFF 2024, OmeU)

Mambar Pierrette

Belgien, Kamerun, 2023, 93 Min.
Regie: Rosine Mbakam

Samstag, 20.0416:15 (IFFF 2024)

Maria Montessori

Frankreich, Italien, 2023, 101 Min.
Regie: Léa Todorov

Freitag, 19.0415:45
Sonntag, 21.0412:00

Morgen ist auch noch ein Tag

Italien, 2023, 105 Min.
Regie: Paola Cortellesi

Freitag, 19.0417:45, 20:00
Samstag, 20.0417:45, 20:00
Sonntag, 21.0416:15, 17:45 (OmU)
Montag, 22.0417:45, 20:00
Dienstag, 23.0417:45, 20:00
Mittwoch, 24.0414:30 (Seniorenkino), 17:45

Oh, wie schön ist Panama

Deutschland, 2006, 73 Min.
Regie: Martin Otevrel

Samstag, 20.0412:45
Sonntag, 21.0413:45

Poor Things

Irland, Großbritannien, USA, 2023, 141 Min.
Regie: Yórgos Lánthimos

Sonntag, 21.0420:00 (OmU)
Mittwoch, 24.0420:00 (OmU)

Radical – Eine Klasse für sich

USA, 2023, 126 Min.
Regie: Christopher Zalla

Mittwoch, 24.0418:15

Sieger sein

Deutschland, 2024, 119 Min.
Regie: Soleen Yusef

Samstag, 20.0414:30
Sonntag, 21.0415:15

Sonderprogramm

Samstag, 20.0411:00 (IFFF 2024: WERKSTATTGESPRÄCH BILDGESTALTUNG: CLAIRE MANTHON), 20:30 (IFFF 2024: FAMILY TIME )
Sonntag, 21.0414:30 (IFFF 2024: CAMPING DU LAC )

Stop Making Sense

USA, 1984, 88 Min.
Regie: Jonathan Demme

Sonntag, 21.0420:30 (IFFF 2024)

The Face of the Jellyfish

Argentinien, 2022, 76 Min.
Regie: Melisa Liebenthal

Samstag, 20.0414:30 (IFFF 2024)

The Zone of Interest

USA, Großbritannien, Polen, 2023, 106 Min.
Regie: Jonathan Glazer

Freitag, 19.0421:30
Samstag, 20.0421:30
Sonntag, 21.0417:30
Montag, 22.0416:00, 20:45
Dienstag, 23.0416:00, 20:45
Mittwoch, 24.0416:00, 20:45

Kinoportrait:

Kinoprogramm Köln.
Das Kölner Kinoprogramm von choices hilft Ihnen, Film und Kino zu wählen. Aber wissen Sie, in welcher geschichtlichen Tradition sich Saal und Foyer befinden, die Sie gerade betreten? Diese Lücke schließen wir – und stellen Ihnen ‚Ihr Kino‘ vor:

 

Das Odeon


Jürgen Lütz (Geschäftsführer), Foto: Julian Scholten

Das Odeon sieht auf den ersten Blick fast schon wie ein gemütliches Café aus, hat aber bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Das Gebäude selbst entstand 1956 im Herzen der Kölner Südstadt auf dem Gelände der ehemaligen „Vrings-Oper“. Damals hieß das Odeon noch „Rhenania“ und Filme wie „Der Hauptmann von Köpenick“ mit Heinz Rühmann und „Die Trapp-Familie“ mit Hans Holt gehörten zum Programm. Der Aufstieg des Fernsehens bereitete jedoch auch diesem Kino große finanzielle Schwierigkeiten. 

Ende der siebziger Jahre wandelte die Schauspielerin und Schlagersängerin Trude Herr die Location zu einem Theater um. Unter dem Namen „Theater im Vringsveedel“ konnte die Lokalikone die Spielstätte zehn Jahre lang für ihre Inszenierungen nutzen. Als „Trude Herr Theater“ ist es heute noch vielen Kölnern bekannt. 1987 wurde das Haus von Albrecht Winterberg, Hans-Joachim Flebbe und choices-Mitbegründer Heinz Holzapfel als Odeon wiedereröffnet. Schnell schlossen die Anwohner das „Kino in der Südstadt“ in ihr Herz, denn Winterberg und Holzapfel machten hier und im Broadway auf der Ehrenstraße ein ambitioniertes Filmkunstprogramm, entdeckten David Lynch und Pedro Almodóvar, arbeiteten thematisch, dachten interdisziplinär. Damit endet die ereignisreiche Geschichte des Theater- und Filmhauses jedoch noch lange nicht. 1994 wurde es von der „Kinowelt Medien AG“ übernommen, die 2001 selbst in eine Krise schlitterte. Das Odeon musste neben vielen anderen Kinohäusern schließen.

Mit Hilfe einer Unterschriftenaktion, an der etwa 25.000 Kölner teilnahmen, und der Unterstützung der Filmstiftung NRW konnte das Kino 2002 wiedereröffnet werden. Zur feierlichen Wiedereröffnung gastierte Wim Wenders mit seiner Dokumentation „Viel passiert“ über die Band BAP und unterstrich damit den starken lokalen Bezug des Filmkunstheaters. Zahlreiche Baustellen in den Folgejahren und der Einsturz des Kölner Stadtarchivs schränkten die Infrastruktur der Kölner Südstadt stark ein und hatten auch für das Odeon finanziell schwierige Zeiten zur Folge. Dennoch eröffneten die Kinobetreiber Jürgen Lütz, Angela Wilde und Dieter Hertel 2009 mit großem Stolz einen zweiten Kinosaal, um den Kölnern eine noch größere Programmvielfalt zu ermöglichen. Ende 2021 folgte ein dritter Saal in der ehemaligen Kassehalle des Theaters - mit Ryusuke Hamaguchis „Drive My Car“ als erstem Film.

Trotz dieser vielen Höhen und Tiefen ist Trude Herr auch heute nicht in Vergessenheit geraten und weiterhin ein wichtiger Bestandteil und Identifikationsfigur des Odeon: Die Betreiber „huldigen“ ihr regelmäßig bei der „Kölschen Matinée“ und zeigen ihre Filme sowie Mittschnitte von Theaterstücken. Mit diesem Programm und dem Seniorenkino, das einmal im Monat stattfindet, lockt das Haus besonders solche Menschen ins Kino, die mit Trude Herr groß geworden sind. Gleichzeitig bietet es diesen Zuschauern auch einen Anschluss an das moderne Arthousekino. Auch regionale Regisseure und deren Filme, die einen Bezug zu Köln haben, werden im Zuge der „Kölschen Matinée“ dargeboten. In Kooperation mit dem Institut Francais finden außerdem jeden Sommer die „Französischen Filmtage“ statt und bilden ein Aushängeschild für das Odeon. Generell legen die Betreiber einen Schwerpunkt auf das europäische Kino, das sie als Rückrat des Arthouse-Filmes ansehen.

Daneben bieten die Kinobetreiber auch Raum für Festivals wie z.B. für das Kinderfestival „Cinepänz“. Aber auch das „Internationale Frauenfilmfestival“ findet hier alle zwei Jahre ein Zuhause oder aber die britische Schulkinowoche „Britfilms“. In dem kleinen Haus steckt eine große Geschichte, die untrennbar mit Köln und seinen Menschen verbunden ist. Das spiegelt sich auch in dem umfangreichen, anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm wider.  (Redaktion choices.de)

Neue Kinofilme

Civil War

Film.

Hier erscheint die Aufforderung!