Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.324 Beiträge zu
3.650 Filmen im Forum

Leidet unter eine Goethe-Aversion: Aydin Isik als Kenan aus Kreuzberg
Foto: Jürgen Elskamp

Kenan zerpflückt den Erlkönig

28. Mai 2015

Aydin Isik und die ImproVisaToren spielen im Theater 509 – Komikzentrum 06/15

Klar, Satire darf alles – das weiß man seit 1919, also seit Kurt Tucholsky in einem Aufsatz diese Behauptung aufgestellt hat. „Nirgends verrät sich der Charakterlose schneller als hier, nirgends zeigt sich fixer, was ein gewissenloser Hanswurst ist, einer der heute den angreift und morgen den“, heißt es darin weiter. Nach den Anschlägen auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ am 7. Januar dieses Jahres zielten die Sympathiekundgebungen für die ermordeten Karikaturisten weniger auf deren Werke als auf die Verteidigung der Pressefreiheit. Wenn dagegen ein Kabarettist sein Fähnlein nach dem Wind hängt und auf sichere Lacher seitens des Publikums baut, hat er seinen Beruf verfehlt.

Gleichwohl gibt es auch in diesem Metier die Möglichkeit, sich im Laufe der Zeit zu steigern, Anfängerfehler selbstkritisch unter die Lupe zu nehmen und sich weiterzuentwickeln. Eben diese Chance sollte man jedem geben, der andere mit Hirn und Humor zum Lachen bringen möchte. Einer, der auf dem besten Weg ist, das Spektrum Migrations-Kabarett zu erweitern, steht mit Aydin Isik am 4. Juni auf der Bühne des Theater 509 im Bürgerhaus Stollwerck. Der türkischstämmige Schauspieler und Kleinkünstler bezeichnet sein Programm „Zu Gast bei Freunden“ als politische Comedy. Will heißen: Er mischt dezidierte Kritik an den Obermöpsen in Berlin mit erfundenen Figuren wie Schardul aus Pakistan und Kenan aus Kreuzberg.

Letzterer hat zum Beispiel eine ausgewachsene Goethe-Aversion. Was der Mann in seinem „Erlkönig“ verzapft habe, gehe auf keine Kuhhaut, so seine Meinung nach erzwungener Schullektüre. Wenn Kenan den Text vorliest, kann man nicht umhin, ihm Recht zu geben – und sich vor Lachen auszuschütten. Und dann ist da noch Schardul, ein 40-Cent-Jobber, der in der Küche eines indischen Restaurants arbeitet und die Welt nicht mehr versteht: zwei Figuren, die Isik mit Leben füllt. Als politischer Kopf sollte er gleichwohl die Präsentation seines gesellschaftskritischen Teils überdenken – die allzu aufgesetzt wirkende Empörung über Ungerechtigkeiten und Dummheiten besitzt weder einen Spannungsbogen noch Zwischentöne. Wobei wir hier den Anfänger-Joker einsetzen: Es kann noch besser werden.

Ein perfekt eingespieltes Team sind dagegen Die ImproVisaToren, eine seit 1998 bestehende Impro-Truppe, die es in sich hat. Sandra Sprünken, Jörg Fuhrländer, Roland Griem und Thomas Schweinsberg lassen es regelmäßig krachen. „Richard Gere tanzt Shakespeare“ heißt das Programm, mit dem sie einmal im Monat – diesmal am 5. Juni – im Theater 509 auftreten und für Gelächter in allen Tonarten sorgen. Das Besondere an ihnen: sie wirken komplett entspannt, knaller sympathisch und gänzlich unambitioniert: Da fliegen die Gute-Laune-Funken nur so ins Publikum. Was dazu führt, dass es Vorschläge für Wunsch-Szenen hagelt. Und mit der deutschen Ursuppen-Improgruppe Springmaus kann das Quartett durchaus mithalten, was die Reaktionsfähigkeit angeht. Und den Witz. Und die Lust am Spielen. Schwört wie immer hoch und heilig die Ihnen stets ergebene

ANNE NÜME

Neue Kinofilme

Downton Abbey

Lesen Sie dazu auch:

Wenn die Zunge bricht
Comedy-Reihe „Gratis & nicht umsonst“ im Atelier-Theater – Komikzentrum 06/19

Kabarett-Knaller
Robert Griess’ politisches Feuerwerk – Komikzentrum 05/19

Glühende 20er Jahre
30 Jahre Swing mit den Glühwürmchen – Komikzentrum 04/19

Buntes Programm
Das Atelier Theater im März – Komikzentrum 03/19

Känguru, Chaos und Schnapspralinen
„Die Känguru-Chroniken“ in der Comedia – Komikzentrum 02/19

Spontan und interaktiv
Bei den ImproVisaToren ist auch das Publikum gefragt – Komikzentrum 01/19

Die Frau in Blau
Vicki Blau im Atelier Theater – Komikzentrum 12/18

Komikzentrum.