Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.455 Beiträge zu
3.714 Filmen im Forum

Foto: Alessandro DeMatteis

Sprache und Ausgrenzung

03. November 2021

„Kaspar from abroad“ in der Tanzfaktur – Theater am Rhein 11/21

Die Sprachübungen sind zu Ende, der Novize ist entlassen. Er baut sich ein Haus, verkriecht sich in seine neue Höhle, die ihm die gerade erlernte Sprache bietet. Doch auf der Leinwand hinter ihm erscheint ein großes Auge, das sich schnell verdreifacht. Die Überwachung ist allgegenwärtig.

„Kaspar fromabroad“ nennt Nikos Konstantakis seine Performance (Co-Regie: Andrea Bleikamp), die auf Peter Handkes berühmtem Stück „Kaspar“ basiert. Was hier die Zurichtung des „wilden“ Helden durch das Erlernen der Sprache ist, transformiert sich nun zu den sprachlich-kulturellen Aneignungs- bzw. Zwangsprozessen eines Migranten. Konstantakis erwacht mit dem berühmten ersten Satz „Ich will ein solcher werden wie ein anderer gewesen ist“. Die darin bereits formulierte Identitätsspaltung wiederholt sich in seinem zweifarbigen Overall (blau-grau) sowie den Quadern eines Turms in gleichen Farbtönen. Während er dessen Elemente zu neuen Formen zusammensetzt, quälen ihn drei Münder auf einer Leinwand mit Versatzstücken der deutschen Sprache. Das Sprachtraining verwandelt sich von der gesellschaftlichen Zurichtung zur Demütigung und Erniedrigung.

Wie weit das reicht, zeigen Konstantakis’ eingestreute Berichte seiner Erlebnisse am deutschen Stadttheater: Vom quälenden Sprachtraining bis zum Rollenentzug. Da wirkt es wie eine kleine Rache, wenn der Regisseur später mehrdeutig eine „Griechische Tragödie“ ankündigt, aber in Glitzerjackett zu Hammondorgelsound tänzelnd deutsche Sprichwörter herunterleiert. Eine gelungene Performance über deutsches Sprachphilistertum, dem derzeit niemand entgeht.

Kaspar from abroad | R: Nikos Konstantakis & Andrea Bleikamp | 9. - 13.11. 20 Uhr, 14.11. 18 Uhr | TanzFaktur Köln | 0221 22 20 05 83

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

House of Gucci

Lesen Sie dazu auch:

Körper im Glas
„Tank“ in der TanzFaktur

„Ich steh nicht auf Stillstand“
Choreografin SE Struck von SEE! über die Arbeit während Corona – Interview 12/20

„Alternative Haltungen zum Altern finden“
Antje Velsinger über die Tanzproduktion „dreams in a cloudy space“ – Interview 11/19

Virtuell verwirrt
„Die mit den Augen atmen“ in der Tanzfaktur – Bühne 02/19

Neue Perspektiven
Ausbau der Tanzfaktur wirft Fragen auf – Tanz am Rhein 02/19

Zeigt her!
Kuratorin Alexandra Schmidt über tanz.tausch – Festival 12/18

Auch mal still sein
Killer&Killer kombinieren Tanz und Theater – Tanz 11/18

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!