Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.401 Beiträge zu
3.685 Filmen im Forum

Werner Busch mit Ehreneditorin Ursula Höf

Kämpferin für die Rechte der EditorInnen

22. Oktober 2016

„Gloomy Sunday – Ein Lied von Liebe und Tod“ im Filmforum – Foyer 10/16

Freitag, 21. Oktober: Mit einer großen Überraschung eröffneten die Gründer und Geschäftsführer des Kölner Festivals für Filmschnitt und Montagekunst, Nikolaj Nikitin und Oliver Baumgarten, die 16. Auflage von Filmplus. „Mit sechzehn Jahren steht Filmplus auf sehr soliden Beinen und blickt erwartungsvoll in seine Zukunft. Zeit für uns, zu gehen, und die Geschicke des Festivals in andere treusorgende Hände zu geben“, enthüllte Nikitin bei der Eröffnungsveranstaltung im gut besuchten Filmforum. Dass die beiden ehemaligen Herausgeber der Filmzeitschrift „Schnitt“, aus der das Festival hervorgegangen war, schon seit Jahren tatkräftig durch die künstlerische Leiterin Kyra Scheurer und den Hommage- und Gastlandkurator Werner Busch unterstützt wurden, hat diesen Rückzug für die beiden sicherlich deutlich einfacher gemacht. Busch hatte in diesem Jahr die Hommage an Ursula Höf auf die Beine gestellt, die als Preisträgerin des Geißendörfer Ehrenpreises Schnitt am kommenden Montag zusammen mit den Siegerfilmen aus den Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm und dem Arri Media Förderpreis Schnitt ausgezeichnet werden wird.

Oliver Baumgarten und Nikolaj Nikitin

Traditionell begann auch das 16. Filmplus mit einem ersten Screening aus der Reihe Hommage. Ausgewählt wurde einer der Lieblingsfilme von Ursula Höf, der 1999 unter der Regie von Rolf Schübel entstandene „Gloomy Sunday – Ein Lied von Liebe und Tod“. Bei dem Film hatte Höf nicht nur für den Schnitt verantwortlich gezeichnet, sondern gemeinsam mit Dirk Jacob auch das Sounddesign erstellt. Noch vor der Projektion des Filmes, die Mithilfe des Filmmuseums Düsseldorf mit einer nie zuvor gespielten 35mm-Archivkopie des Films erfolgte, würdigten Werner Busch und Laudatorin Helke Sander das beispielhafte Schaffen Höfs, die nicht nur über 70 Montagearbeiten vorweisen kann, sondern sich auch jahrelang für das Berufsbild der Editoren engagierte und als Gewerkschaftsvertreterin tätig war. Regisseurin Sander datierte die erste Begegnung mit „Olla“ Höf auf das Jahr 1971 zurück, als beide im gleichen Haus gelebt hätten und sich nur zufällig im Treppenhaus begegnet seien. Ihr frauenpolitisches Engagement, obwohl in eher gegensätzlichen Organisationen, habe ein erstes verbindendes Element zwischen beiden geschaffen. 1977 begann schließlich die berufliche Zusammenarbeit und die bis heute andauernde persönliche Freundschaft der beiden Frauen. Höf unterstrich in ihrer Danksagung, dass sie zusammen mit Helke Sander einen gemeinsamen Humor entwickelt habe, der schließlich die Grundlage für ihre Zusammenarbeit lieferte. Zu großem Applaus merkte die Ehrenpreisträgerin weiter an: „Ich bin sehr froh, dass mit dieser Auszeichnung auch mal meine 38 Jahre berufspolitischer und gewerkschaftlicher Arbeit gewürdigt werden.“

Laudatorin Helke Sander im Filmforum

Nach der Filmvorführung leitete Werner Busch ein kurzes Werkstattgespräch mit Ursula Höf, in dem diese berichtete, dass sie von Schnittbeginn bis Ende der Mischung ca. acht Monate an „Gloomy Sunday“ gearbeitet habe. Der Film entstand in der Übergangsphase zur Digitalisierung, weswegen der Ton schon am Computer angelegt worden sei. Chefkameramann Edward Klosinski habe viele Rundfahrten und Schwenks gedreht, die durch die Musikuntermalung getragen werden sollten. Höf habe allerdings im Schnittraum festgestellt, dass dies nicht der Fall ist, und sich deswegen entschieden, gegen die Kamera zu schneiden. „Es war mir schnurz, was Klosinski am Ende dazu sagen würde, aber er fand es dann auch sehr schön.“ Regisseur Rolf Schübel war es von seinen vorangegangenen Dokumentarfilmen gewohnt, beim Schnitt aktiv involviert zu sein. Auch dazu hatte die selbstbewusste Höf eine Anmerkung parat: „Schübel hat in der Zusammenarbeit mit mir gemerkt, dass es besser ist, wenn er mich erstmal selbst machen lässt. Sein Vertrauen wuchs aber schnell, weil wir auf einer Linie lagen.“ Im weiteren Verlauf von Filmplus stehen in den nächsten Tagen noch ein ausführliches Werkstattgespräch mit der Ehreneditorin unter dem Titel „Meet Ursula Höf“ (Sonntag, 23. Oktober, 17.30 Uhr im Filmforum des Museum Ludwig) sowie die Projektion des Films „Die allseitig reduzierte Persönlichkeit – Redupers“ von Helke Sander aus dem Jahr 1978 mit anschließendem Publikumsgespräch (Montag, 24. Oktober, 11 Uhr im OFF Broadway) auf dem Programm.

Ursula Höf spricht über ihre Arbeit
Text/Fotos: Frank Brenner

Neue Kinofilme

Unhinged – Außer Kontrolle

Lesen Sie dazu auch:

Endlich geht es wieder los!
„Undine“ im Odeon – Foyer 06/20

Das Kind in der Künstlerin
Filmmatinée „Varda par Agnès“ im Odeon – Foyer 02/20

Ballettschule für Blinde
Premiere von „Looking at the Stars“ im Odeon – Foyer 02/20

Königinnen der Herzen
„Das Wunder von Taipeh“ im Filmforum – Foyer 02/20

Geisterwelten
„Los Silencios“ im Filmforum – Foyer 01/20

Gegen das Spekulantentum
„Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung“ im Odeon – Foyer 12/19

Die Angst abschütteln
„Der nackte König“ im Filmforum – Foyer 12/19

Foyer.