Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

„Die gelehrten Frauen“
Foto: Presse

Heiraten – oder lieber lesen?

29. Juni 2017

„Die gelehrten Frauen“ im Orangerie-Theater – Theater am Rhein 07/17

Ehemann oder Philosophie, das sind die möglichen Zukunftspläne der beiden Schwestern Henriette (Celine Oberloher) und Armande (Leonie Houber). Erstere träumt von einer sinnlichen Zukunft mit Mann und Familie. Letztere folgt dem Vorbild der Mutter und stellt die Bücher über alles. Natürlich gibt es in Molières Lustspiel aus dem Jahr 1672 auch einen passenden Jüngling: Clitandre (Yannick Hehlgans) war erst verliebt in Armande, entschied sich dann aber – wegen besserer Erfolgsaussichten – für Henriette. Darüber trösten Armande auch keine Bücher hinweg, fühlt sich doch so ein Verehrer auch nicht schlecht an. Vor der Hochzeit gibt es aber ein Problem: Mutter Philamente (Judith May) hat das Sagen im Haushalt und wünscht sich den möchtegern-hochgeistigen Dichter Trissotin (Kai Mücke) zum Schwiegersohn. Vater Chrysale (Lena Urig) dagegen hat in der Ehe überhaupt nichts zu melden und gibt den ganzen Druck dann auch mal lautstark nach unten weiter.

Obwohl hier die Rolle der Frau überall Thema ist, war „Die gelehrten Frauen“ zum Erscheinen 1672 kein Stück, das sich explizit für die Frauenrechte einsetzte. Vielmehr machte sich Molière über das (Bildungs-)Bürgertum lustig. Darum duellieren sich hier hochnäsig auftretende Dichter, während sie von den Damen des Hauses angehimmelt werden. Unter der erfahrenen Regie von Christiane Bruhn und Janosch Roloff wird das in der Orangerie dann zur körperbetonten und actionreichen Komödie, die das junge Ensemble beeindruckend meistert. Fast wie beiläufig verweisen die famosen Tanzszenen (Körperarbeit: Claudia Holzapfel) dann doch auf die Emanzipationsgeschichte. Nahtlos verbinden sich auf der Bühne Pop (inklusive trashigem 90er-Techno) und Barock. Auch das (dreifache) Ende bietet eine Aktualisierung des Stoffes: die erhoffte Heirat wird für Henriette vielleicht doch nicht zum Traumzustand – jedenfalls nicht aus heutiger Sicht. Die Dramaturgie des Abends gelingt traumwandlerisch sicher, auch der letzte Knalleffekt zeigt Wirkung und das Publikum ist begeistert.

„Die gelehrten Frauen“ | R: Christiane Bruhn, Janosch Roloff | WA in Planung | Orangerie-Theater | 0221 952 27 08

MARIO MÜLLER

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Musik als Familienkitt
„Haus/Doma/Familie“ am OT – Theater am Rhein 03/24

Falle der Manipulation
„Das politische Theater“ am OT – Theater am Rhein 02/24

„Wir wollten die Besucher:innen an einem Tisch versammeln“
Subbotnik zeigt „Haus / Doma / Familie“ am Orangerie Theater – Premiere 02/24

Radikaler Protest
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Theater am Rhein 01/24

Was ist hinter der Tür?
„Die Wellen der Nacht …“ in der Orangerie – Theater am Rhein 12/23

Trauma und Identität
„Mein Vater war König David“ in Köln – Theater am Rhein 10/23

Die extremste Form des Protests
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Prolog 10/23

Musikalischer Abriss
Die Sanierungsphase der Orangerie beginnt bei der TheaterNacht – Prolog 09/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

„Mir war meine jüdische Identität nie besonders wichtig“
Lara Pietjou und Regisseur Daniel Schüßler über „Mein Vater war König David“ – Premiere 09/23

Offen für Genreüberschreitung
Open Mind Festival in der Orangerie – Musik 06/23

Identitäre Spiegelungen
„Der blinde Fleck“ in der Orangerie – Theater am Rhein 06/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!