Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
1 2 3 4 5 6 7

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Regisseur Syllas Tzoumerkas und Hauptdarstellerin Angeliki Papoulia

Griechische Verhältnisse

10. April 2015

„A Blast – Ausbruch“ im OFF-Broadway – Foyer 04/15

Donnerstag, 9. April: Griechenland ist derzeit eines der kontroversesten Gesprächsthemen, die Verschuldung des Landes und der mögliche Ausstieg aus dem Euro in aller Munde. Da kommt der zweite Langfilm des griechischen Regisseurs Syllas Tzoumerkas („Hora proelefsis“) gerade richtig, zumal sich der junge Filmemacher darin dezidiert mit diesen Fragen auseinandersetzt. Umso überraschender ist, dass „A Blast – Ausbruch“ in erster Linie mit griechischen und deutschen Geldern finanziert wurde, und somit auf einem viel kleineren Level mehr Einigkeit demonstriert wurde als auf der Bühne der Hochpolitik. Zur Kölner Premiere des Films, eine Woche vor dem bundesweiten Kinostart, waren der Regisseur und seine beeindruckende Hauptdarstellerin Angeliki Papoulia persönlich nach Deutschland gereist, um den beim Filmfestival von Locarno uraufgeführten Film im OFF-Broadway zu präsentieren und dabei den Fragen des Publikums Rede und Antwort zu stehen. Ebenfalls anwesend war Titus Kreyenberg, der mit seiner in Köln und Berlin ansässigen unafilm als deutscher Koproduzent maßgeblich zur Realisierung des Films beigetragen hat.

Tzoumerkas und Papoulia beim Publikumsgespräch

Kreyenberg erzählte, dass er bereits 2012 zu dem Projekt hinzugestoßen sei, und dass das Drehbuch damals schon mehr oder weniger in seiner Endfassung vorlag. „Aber es war ein schwieriges Unterfangen, und der Film wurde nicht nur zu einem Abbild der Krise in Griechenland, sondern auch zu einem Symbol, wie schwierig es ist, Filme zu realisieren.“ Im Laufe der Entstehung kam es immer wieder zu herben Rückschlägen, beispielsweise durch die Schließung der griechischen Hörfunk- und Fernsehanstalt ERT im Jahr 2013, die sich eigentlich mit 200.000 Euro an der Finanzierung des Films beteiligt hätten. Auch deutsche Gelder waren nicht so ohne weiteres aufzutreiben, „die Situation war schrecklich, das Projekt ständig in der Krise und unterfinanziert“, so Kreyenberg weiter. Regisseur Syllas Tzoumerkas ergänzt: „Das ist ein Film über Mut, und alle Beteiligten hatten bei der Entstehung mit jeder Menge Unbeständigkeiten zu kämpfen, deswegen erforderte er auch von allen im Team jede Menge Mut.“ Tzoumerkas arbeitet auch als Schauspieler, und in dieser Funktion hatte er seine Hauptdarstellerin Angeliki Papoulia bereits 2010 kennengelernt, als er in einer Theatergruppe auftrat, die von Papoulia gegründet worden war.

Angeliki Papoulia und Produzent Titus Kreyenberg beantworten Fragen

Für Tzoumerkas war Papoulia die erste Wahl für die komplexe Hauptfigur in „A Blast – Ausbruch“, den er klar als feministischen Film verstanden wissen will. Die Hauptfiguren stellen dabei ihre ihnen zugewiesenen Rollen und Geschlechterverteilungen in Frage und auf den Kopf. Insbesondere die von Angeliki Papoulia gespielte Maria ist eine eher untypische Frauenfigur, da sie so körperbetont und selbstbestimmt agiert und ihre Ansichten vehement vertritt. Für Papoulia bestand darin eine der größten Schwierigkeiten ihrer Arbeit. „Zunächst glaubte ich, dass ich das nicht schaffe; das war eine wirklich große Herausforderung. Vor allem die Körperlichkeit war sehr strapaziös, die Boxkurse, die ich absolvieren musste, habe ich gehasst“, gestand sie dem Publikum in Köln. Ebenso schwierig für die Schauspielerin waren die verschiedenen Altersphasen ihrer Rolle, die sie im Film darzustellen hatte. „Ich bin näher dran am jetzigen Alter Marias. Ihre anfängliche Unschuld und Verliebtheit darzustellen, war schon ziemlich weit weg von mir. Aber obwohl mir das am Anfang alles ein wenig Angst gemacht hat, hat es mir am Ende dann doch Spaß gemacht, das darzustellen.“

Text/Fotos: Frank Brenner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Kurze im virtuellen Kino
Panel zu Netnographie und Gender beim Kurzfilmfestival Köln – Foyer 11/20

Start des Hybridfestivals
„Der Boxprinz“ im Filmforum – Foyer 10/20

Zwei Dänen in Köln
Artist Talks mit Mads Mikkelsen und Thomas Vinterberg im Filmpalast – Foyer 10/20

Das Publikum entführen
„Enfant terrible“ in der Lichtburg Essen – Foyer 10/20

Doppelt diskriminiert
„African Shorts: Queer – Decolonizing the Gaze“ im Filmforum – Foyer 09/20

Endlich geht es wieder los!
„Undine“ im Odeon – Foyer 06/20

Das Kind in der Künstlerin
Filmmatinée „Varda par Agnès“ im Odeon – Foyer 02/20

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!