Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Die beiden Obermöpse des Heimatvereins Rhenania (Norbert Alich und Rainer Pause)
Foto: Pantheon

Golden glänzt die alte Hütte

22. Dezember 2016

Das Bonner Pantheon beginnt in neuer Heimat zu strahlen – Komikzentrum 01/17

Noch befindet sich das Bonner Pantheon in einer Übergangsphase: Um zu überleben geht es in den neuen Räumlichkeiten in Beuel trotz provisorischer Einrichtung hoch her – die legendäre, seit 1984 existierende kabarettistische Karnevalsrevue des 1. FKK (Freier Kritischer Karnevalsverein) namens „Pink Punk Pantheon“ (PPP) wird allein im Januar 20 Mal gespielt. Unter der Regie von Molly Spitta stehen Beate Bohr, Gabi Busch, Christina Fuchs, Sia Korthaus, Maryam Yazdtschi, Norbert Alich, Ben Beracz, Gerd Beracz, Tunç Denizer, Tom Jacobs, Rainer Pause, Sangit W. Plyn, Hagen Range, Massimo Tuveri und Gerhard Vieluf auf der mit allem Pipapo aufgemotzten Bühne.

Nach Nerven zersetzenden Zeiten und dem Tauziehen mit den hohen Herrschaften der Stadt Bonn unter Leitung von Oberbürgermeister Ashok Sridharan haben Hausherr Rainer Pause und Martina Steimer, die künstlerische Leiterin des Theaters, ein kleines Wunder vollbracht – indem man den Pinsel tief in den Goldtopf getaucht hat – und wenig Ansehnliches wie die Bar im Eingangsbereich zu neuer Pracht verholfen.

Auf das traditionsreiche Gelände, wo Ende des 18. Jahrhunderts die erste juteverarbeitende Fabrik Deutschlands stand, gelangt man, indem man von der Einfahrt Siegburger Str. 42 geradeaus über den Hof fährt – oder aber man sucht in den angrenzenden Straßen wie etwa der Christian-Kölbach-Straße ein Plätzchen für sein Vehikel. Von dort geht man durch das Tor im Wendehammer am Straßenende geradewegs zum Pantheon. Nach einem Parkplatz zu fahnden, ist im Übrigen kein aussichtsloses Unterfangen angesichts des bislang nicht allzu beliebten Stadtteils, der durch die Ansiedlung des angesehenen Musentempels zweifelsohne aufgewertet wird.

Rund 450 Plätze umfasst der große Saal des renovierungsbedürftigen Gebäudes, das Pause in den nächsten 30 Jahren – also bis ins Jahr 2046 – zur Verfügung steht. Was für die potenziellen Zuschauer bedeutet, dass sie gute Chancen haben, Karten für die kultige PPP-Revue ergattern zu können. Ganz im Gegensatz zur alten Spielstätte am Bundeskanzlerplatz. Außerdem kann man später einmal darauf verweisen, ganz am Anfang dabei gewesen zu sein, als das Theater noch einer Baustelle glich – und man noch problemlos an Eintrittskarten, für welche Vorstellungen auch immer, kam. Anders gesagt: Man gehört zu den Besuchern der ersten Stunde.

Nicht verpassen sollte man auch den ultimativen Jahresrückblick 2016, mit dem Anny Hartmann am 10. in der neu installierten Spielstätte unter dem Titel „Schwamm drüber?“ brilliert. „Das (Aller)Letzte zum Schluss!“ ist insofern nicht ganz korrekt, weil 2017 bereits ein paar Tage alt sein wird. Kann man aber ein Auge zudrücken, weil die Kabarettistin es seit einer geraumen Weile schafft, große und kleinere Skandale der vergangenen zwölf Monate vor das geistige Auge der Zuschauer zu holen. Wem da die Worte fehlen: Anny Hartmann findet sie immer. „Witzig, charmant und intelligent bereitet sie die Ereignisse des vergangenen Jahres auf. Je länger man ihr zuhört, desto mehr fragt man sich: Das alles haben wir 2016 hinter uns gebracht?“ Und beginnt an seinem Gedächtnis – nicht aber seinem intakten Verdrängungsmechanismus – zu zweifeln. Verspricht hoch und heilig die Ihnen stets ergebene

ANNE NÜME

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

„Schickt den Lauterbach zum Woelki“
Konrad Beikircher über „Kirche, Pest und neue Seuchen“ – Interview 03/21

Geht ein Mensch ins Kabarett
Es darf wieder gelacht werden - Bühne 09/20

Was man sagen darf
Lisa Eckhart und die heißen Eisen – Bühne 08/20

Kabarettistischer Denkraum
Fatih Cevikkollu denkt vor, das Publikum denkt nach – Komikzentrum 03/20

„Ist das jetzt noch Musik?“
Andrea Badey und Matthias Ebbing über „Schwarze Schafe, heute ganz in weiß“ – Interview 02/20

Absurdität mit Haltung
Torsten Schlosser regt sich auf – Komikzentrum 02/20

„Comedy bringt Unabhängigkeit“
Lena Kupke über ihre Karriere und ihre Show mit Charlotte Roche – Interview 02/20

25 Jahre Bühnenzauber
Ingo Oschmann und sein aktuelles Jubiläumsprogramm – Komikzentrum 01/20

Fatale Welten und kölsche Lösungen
Fatal Banal in der Essigfabrik – Bühne 01/20

Lautes Lachen und positives Zinken
Anka Zink mit ihrem aktuellen Programm – Komikzentrum 12/19

„Man kann sich verändern und glücklicher werden“
Joyce Ilg über ihr Buch „Hätte ich das mal früher gewusst!“ – Interview 11/19

Gekonnter Metier-Mix
Lennard Rosar auch als Stand-Up-Comedian – Komikzentrum 11/19

Komikzentrum.

Hier erscheint die Aufforderung!