Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Songs of Babyn Yar
Foto: Ira Marconi

Reflexion oder Reaktion?

27. September 2022

Urbäng! Festival mit Sonderausgabe zur Ukraine – Festival 10/22

Schaut man auf das aktuelle Programm von Urbäng, dem Festival für performative Künste in Köln, könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Veranstalter dem Theater abgeschworen hätten. Vom 5. bis 8. Oktober steht die Ukraine im Zentrum und Konzerte, Lesungen und Talkrunden sind angesagt. Gleich zu Beginn findet ein hochkarätig besetzter Dialog in der Orangerie statt. Die beiden Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, Navid Kermani und Serhij Zhadan, sprechen über die Rolle, die Literatur in Zeiten des Krieges spielen kann.

Auf den zweiten Blick könnte gerade diese Ausgabe auf besondere Weise an den Kern der Schauspielkunst führen. „Denn die Theaterleute müssen neue Darstellungsmittel finden“, erklärt Andre Erlen, einer der Gründer des Ensemble-Netzwerks der Freihandelszone, die das Festival ins Leben rief. „Wir sehen diesmal vielleicht eher verhindertes Theater. Das Rohe, Unfertige beschäftigt uns. Es tun sich Fragen nach der Bedeutung des Theaters in der Welt auf. Wie geht man mit der Wirklichkeit um? Wie findet man einen künstlerischen Blick auf das Grauen? Was ist nun angesagt, Reflexion oder Reaktion?“ Andre Erlen betont, wie schwierig es sei, Distanz zum Geschehen zu finden. Die Chance der Reflexion ist oftmals nicht mehr gegeben, stattdessen will man aussprechen, was einen im Innersten bewegt.

Serhij Zhadan ist ein Autor, dessen Werk aus der Erkundung der östlichen Grenzlinie der Ukraine hervorgegangen ist. Er unterstützt sowohl die Flüchtlinge als auch die Armee in Charkiw. MitOleh Kadanov und Yevhen Turchynov wird er am 5.10. ein Konzert in der Orangerie geben. Einen Tag später begibt sich das Musiktheater Dash Art aus London auf die Suche nach den „Songs for Babyn Yar“. Die Texte wurden von der Kölner Autorin Mariana Sadovska ins Deutsche übertragen. Die Produktion erinnert an die Ermordung von 33.000 jüdischen Männern, Frauen und Kindern in der Schlucht von Babyn Yar durch deutsche Soldaten vor 81 Jahren.

Ein dramatisches Ereignis dürfte die Performance „Chronicle of Love, War and Hatred“ werden, die in Zusammenarbeit des WE:media theater aus Lemberg und des post:theater aus Berlin entstand und eine multimediale Dokumentation präsentiert. Seit Beginn des Krieges werden die Zerstörung und die Trauer der Zivilbevölkerung von den Theaterleuten mit der Kamera in Bildern, Interviews und Recherchen festgehalten. 

Urbäng! 2022 | 5. - 8.10. | Orangerie Theater | 0221 952 27 09

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Vor der Selbstverzwergung
Ausstellung zu den „Goldenen Jahren“ des Tanzes in Köln – Tanz in NRW 06/24

Freiheitskampf
„Edelweißpiraten“ in der TF – Theater am Rhein 06/24

Philosophie statt Nostalgie
Das Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 05/24

Wege aus der Endzeitschleife
„Loop“ von Spiegelberg in der Orangerie – Theater am Rhein 04/24

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Das Theater der Zukunft
„Loop“ am Orangerie Theater – Prolog 04/24

Musik als Familienkitt
„Haus/Doma/Familie“ am OT – Theater am Rhein 03/24

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Falle der Manipulation
„Das politische Theater“ am OT – Theater am Rhein 02/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

„Wir wollten die Besucher:innen an einem Tisch versammeln“
Subbotnik zeigt „Haus / Doma / Familie“ am Orangerie Theater – Premiere 02/24

Radikaler Protest
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Theater am Rhein 01/24

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!