Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7

12.140 Beiträge zu
3.568 Filmen im Forum

Außer Rand und Band: Glogers überdrehter Barbier
Foto: Bettina Stöß

Figaro, der Strippenzieher

28. Juni 2016

Rossinis „Il barbiere di Siviglia“ in Essen – Oper in NRW 07/16

Wenn es um ihre Rosina geht, dann haben Almaviva und der Doktor Bartolo gleichermaßen ein Brett vor dem Kopf. Und – als würde das nicht genügen – erhalten sie von der Regie gleich eine ganze Kiste übers Haupt gestülpt. Nur der abgezockte Figaro behält den Durchblick und zieht die Fäden wie ein Puppenspieler. Das Bild der Marionetten, die der schlaue Barbier nach Belieben aus der Kiste zaubert und wieder darin verschwinden lässt, beherrscht die Essener Neuinszenierung von Rossinis „Il barbiere di Siviglia“. Jan Philipp Gloger gibt mit dem komischen Zweiakter sein Regiedebüt an der Essener Aalto-Oper.

Kein Zweifel, Gloger mag das Stück wirklich gern. Er kostet die überdrehte Komik mit unverkennbarem Genuss aus – und verlangt seinen Darstellern dabei einiges ab. Geradezu durchchoreografiert wirken die Arien, Duette und sogar die Rezitative. Jede musikalische Phrase bekommt ihre Geste, wenn sie Sänger nicht gar im Laufschritt über die Bühne wirbeln. Steife Rampengesänge kann sich die Regie schon deshalb nicht leisten, weil außer den vielen hölzernen Frachtkisten die Bühne kaum Ankerpunkte zu bieten hat. So schön die Kisten-Idee auch ist, letztlich macht der beinahe vollständige Verzicht auf Requisiten der Regie doch auf Dauer das Leben schwer und die lange Exposition im ersten Akt gerät langatmiger, als sie sein müsste.

Gloger will die gesamte Oper aus Sicht des Figaro zeigen. Ganz konsequent lässt sich das nicht durchhalten, schließlich haben auch die anderen Figuren großen Ehrgeiz, ihre Umwelt zu manipulieren. Es ist eine eitle, geltungssüchtige Gesellschaft, die Gloger aufs Korn nimmt: Baurzhan Anderzhanov hat als überraschend junger Bartolo etwas vom menschenscheuen Andy Warhol mit hellblonder Perücke und einem Outfit, das gut in die 60er passen könnte. Tijl Faveyts gibt als Ozzy-Osbourne-Verschnitt den Basilio, einen testosterongeladenen Gegenpol. Blond sind sie übrigens alle in diesem Stück – was ein wenig die Klischeeblondine Rosina relativiert. Gloger lässt sie lasziv mit roter Geschenkschleife herumstolzieren. Blond steht bei ihr nicht unbedingt für blöd. Denn auch sie ist eine Meisterin der Selbstvermarktung.

Musikalisch hat dieser Barbier dem jungen Dirigenten Giacomo Sagripanti jede Menge Esprit und Witz zu verdanken. Unter den Solisten ragt der Gast Juan José de León als Almaviva hervor, der eine bravouröse Partie singt. Aber auch die Ensemblesänger, allen voran Georgios Iatrou als Figaro und Karin Strobos, bieten eine beachtliche Leistung.

„Il barbiere di Siviglia“ | R: Jan Philipp Gloger | Do 30.6. 19.30 Uhr,So 3.7. 16.30 Uhr , Sa 9.7. 19 Uhr; WA im Sept. | Aalto Musiktheater | 0201 81 222 00

Karsten Mark

Neue Kinofilme

Die Unglaublichen 2

Lesen Sie dazu auch:

Aufruhr im Konzern
Kammeroper: „Orpheus in der Unterwelt“ von heute – das Besondere 09/18

Ein König von Sinnen
Verdis „Nabucco“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 09/18

Überlebenskampf auf dem Meer
Hans Werner Henzes politisches Oratorium „Das Floß der Medusa“ – Opernzeit 09/18

Das unvollendete Universum
Charles Ives 5. Symphonie als szenisches Projekt – Opernzeit 08/18

Tödliches Theater auf dem Theater
Roman Hovenbitzer inszeniert „Tosca“ in Hagen – Oper in NRW 08/18

Der Außenseiter und das Meer
Benjamin Brittens Oper „Peter Grimes“ – Opernzeit 07/18

Der Trottel und der hübsche Nerd
Donizettis „Liebestrank“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 07/18

Oper.