Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Foto: Presse

Fallhöhe

05. April 2019

Mit dem „Bruder“ im Geschwisterclinch – Tanz am Rhein 04/19

Wenn Tim Behren von „Fallhöhe“ spricht, dann meint er kein dramaturgisches Prinzip. Der 34-jährige Akrobat und Tänzer leitet mit Overhead Project eine der interessantesten und meist dekorierten Gruppen der Freien Szene in Nordrhein-Westfalen. Fallhöhe, das ist die potenzielle Gefahrendimension, in der sich ein menschlicher Körper befindet, wenn er einige Meter über der Erde schwebt. Gewöhnlich arbeitet Tim Behren mit seinem Kompagnon Florian Patschovsky zusammen, auch er ist ein professioneller Artist. Nun agiert Behren erstmals mit seinem jüngeren Bruder Paul in einer Produktion und das ändert die Verhältnisse. „Wenn dabei etwas in die Hose geht, trägt man länger daran“, meint Behren mit nachdenklicher Lässigkeit.

„Wir wollten schon oft etwas Gemeinsames auf der Bühne machen“, erklärt Paul Behren. Er kennt das Rampenlicht aus anderer Perspektive. Im Münchner Volkstheater gehörte Behren ebenso zum Ensemble wie im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Die Zeitschrift Theater Heute wählte ihn zum besten Nachwuchsschauspieler des Jahres. In Hamburg löste Paul Behren jedoch vor Kurzem seinen Vertrag bei Karin Beier auf, um die Welt des Stadttheaters gegen den rauen Wind der Freien Szene zu tauschen.

Auf Textarbeit hat Paul Behren derzeit keine Lust, ihn reize vielmehr das Repertoire an körperlichen Ausdrucksmöglichkeiten, über das sein sechs Jahre älterer Bruder verfügt. Tim will hingegen „unbedingt Text dabei haben“, wenn ihre gemeinsame Produktion mit dem Titel „Bruder“ am 25. April in den Kölner Ehrenfeldstudios Premiere feiern wird. „Wo treffen sich Körper und Stimme, auf welcher Frequenz kommuniziert man?“ Das interessiert Tim Behren, der den Körper als ein einziges großes Wahrnehmungsorgan begreift.

Die Gegensätze, an denen man sich kreativ reiben kann, sind jedenfalls vorhanden. Wobei Tim und Paul, die in Tübingen als Söhne zweier Psychologen aufwuchsen, auch unterschiedliche Temperamente im Umgang mit der künstlerischen Arbeit mitbringen. Tim, der die Kompanie Overhead Project leitet und als Regisseur im letzten Herbst mit „My Body is your Body“ eine glänzende Produktion mit zwei jungen Akrobaten und einer Tänzerin realisierte, arbeitet zunehmend konzeptionell. Paul hingegen liebt eine „straffe Struktur“, um seine ganze Leidenschaft und Energie in eine Rolle einbringen zu können.

Wie kann man Widerstände und alte Verhaltensmuster aufbrechen? Eine Frage, der sich jede Beziehung stellen muss. Sie wird im Zentrum der neuen Produktion stehen. Männliche Kraft spielt dabei eine Rolle, denn den Gesetzen der Geburtenfolge entgehen Jungs nicht und der Lust an der Verausgabung, die man noch aus den Tagen wilder Tobereien kennt, wollen die beiden nun konsequent nachgehen. Man darf gespannt darauf sein, wie die Brüder Behren psychologische Zusammenhänge in Körperlichkeit übersetzen und wie sie das Unsagbare der Geschwisterbeziehung formulieren werden. Jeder von beiden bringt sein Publikum mit an die Rampe, so dass sich auch die Freien Szenen in Köln und Hamburg verschränken können. Nach der Premiere im Frühjahr am Rhein, folgt eine zweite im Hamburger Lichthof Theater im Herbst.

„Bruder“ | 25.(P) - 27.4. 20 Uhr, 28.4. 18 Uhr | Ehrenfeld Studios, Köln | karten@ehrenfeldstudios.de

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Lieber heute statt morgen
Performance-Festival tanz.tausch findet digital statt – Festival 01/21

Begegnung mit dem Anderen
Das El Cuco Projekt zeigt das lauernde Tier in uns – Tanz in NRW 12/20

„Ich steh nicht auf Stillstand“
Choreografin SE Struck von SEE! über die Arbeit während Corona – Interview 12/20

Tanz in zehn Dimensionen
Live-Übertragung des Ballet of Difference am Schauspiel Köln – Tanz 12/20

„Nicht aufhören, großes Theater zu machen“
Choreografin Stephanie Thiersch über Tanz während Corona – Interview 10/20

Akrobatik im Alltag
Start von Urbäng rund ums Orangerie Theater – Festival 10/20

Was hält uns zusammen?
Das Festival Urbäng! betrachtet Familie, Männlichkeit und Kapitalismus – Tanz am Rhein 10/20

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!