Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Fast so natürlich wie die Menstruation: eine Menstruationstasse
Foto: Olga Pink / Adobe Stock

Die normalste Blutung der Welt

28. Februar 2023

Vom Ende des Tabus der Menstruation – Teil 1: Leitartikel

Die Wintersportsaison hat nicht nur eine Kunstschneedebatte, sondern auch eine Anekdote zum Stigma der Monatsblutung gebracht: Als die erfolgreiche Skirennläuferin Mikaela Shiffrin nach ihrem Sieg Ende Januar im ORF gefragt wurde, wie es ihr gehe, bezog sie sich auf ihre momentane Müdigkeit: „I’m kind of in an unfortunate time of my monthly cycle“ (etwa: „Ich bin in einer ziemlich ungünstigen Phase meines Monatszyklus“). So weit, so unspektakulär. Wie ungewöhnlich aber ihr offener Umgang mit der Menstruation ist, zeigte die unbeholfene Reaktion des Übersetzers, der konstruierte: „Es ist sehr anstrengend. Ich komme nicht einmal zum Radfahren, was ich jeden Monat mache.“ Von Shiffrins Aussage keine Spur mehr.

Die Mär vom Blut 

Nicht nur im Profisport, der vom Alltag der meisten Menstruierenden weit entfernt ist, ist ein offener Umgang mit der Monatsblutung immer noch ungewöhnlich. Im Beruf wird sie eher versteckt, damit man nicht als weniger belastbar gilt. Für Jugendliche kann Sport- und Schwimmunterricht zur Tortur werden, wenn körperliche Veränderungen und Scham überspielt werden müssen. Während NGOs und öffentlich-rechtliche Kanäle immer wieder Social-Media-Projekte zur Entstigmatisierung ins Leben rufen, feministische Kunstschaffende seit 50 Jahren durch mit Kunstblut beschmierte Tampons zu provozieren versuchen und viele sich betont aufgeklärt geben, blickt die Stigmatisierung der Menstruation auf eine lange Geschichte zurück. Sie hat viel mit dem gesellschaftlichen Blick auf den weiblichen Körper zu tun, etwa mit der Mär vom unreinen Periodenblut, das gleich die ganze Frau unrein werden lässt. In Mitteleuropa hat nicht nur das Christentum, sondern auch die bürgerliche Aufklärung dazu beigetragen, dass die Menstruation und die angebliche (körperliche) Schwäche der Frau als Grund für eine Herabsetzung gegenüber dem Mann gesehen wird. Selbst der Tampon, der das Leben vieler Menstruierender erleichtert hat, trägt dazu bei, eine Auseinandersetzung mit dem Zyklusalltag zu vermeiden – was einem aufgeklärten, unbefangenen Umgang weiterhin entgegensteht. Dieses Paradox ist auch Sinnbild für unseren alltäglichen Umgang mit dem Zyklus.

Streit um Körper

Trotzdem ist Aufklärung der einzige Weg, Mystifizierung, Unbehagen, Vorurteilen oder sogar Ekel entgegenzutreten. Es gibt viel, über das öffentlich gesprochen werden muss: umfassende gesundheitliche und psychosoziale Information zur eigenen Menstruation ist immer noch nicht für alle erreichbar, was auch mit dem Status der Gynäkologie und dem männlichen Körper als Standard in der medizinischen Forschung zusammenhängt. Debatten zu kostenlosen Menstruationsartikeln in Schulen, Universitäten und öffentlichen Gebäuden oder der Möglichkeit, sich zusätzliche Urlaubstage für die Menstruation nehmen zu können, schwappen erst langsam aus Ländern wie Schottland oder Spanien nach Deutschland über. Auch das öffentliche Gespräch über Menstruation als etwas, das nicht nur Frauenkörper betrifft, befindet sich erst am Anfang. Die Körperlichkeit der Menstruation ist einerseits natürlich und selbstverständlich, andererseits haben an ihr Stigmata und Tabus ihren
Anstoß genommen. Die Debatten lenken den Blick auf diese Körperlichkeit und setzen so dort an, wo Aufklärung beginnen und erfolgreich sein sollte.

Meine Meinung zu diesem Thema


DER GESCHMACK VON BLUT - Aktiv im Thema

profamilia.de/angebote-vor-ort/nordrhein-westfalen/beratungsstelle-koeln-zentrum/sexualpaedagogikyouthwork | Profamilia bietet sexualpädagogische Beratung für Jugendliche, Eltern und Institutionen an.
andheri-hilfe.de/informieren/gesundheit-ermoeglichen/tabu-menstruation-in-indien | Die in Bonn ansässige NGO Andheri Hilfe erklärt, welche Folgen das Menstruations-Tabu in Indien für die Betroffenen hat.
zukunftsinstitut.de/artikel/zukunftsreport/menstruation-wird-mainstream | Der Beitrag des Zukunftinstituts wägt ab, ob in Fragen der Menstruation nun endlich aufgeklärte Zeiten anbrechen.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@choices.de

Miriam Brost

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Bis aufs Blut
Intro – Der Geschmack von Blut

„Uns wurde weisgemacht, unser Blut sei etwas Schmutziges“
Unternehmerin Bettina Steinbrugger über die Tabuisierung der Menstruation – Teil 1: Interview

Rücksicht auf den Monatszyklus
Zu Besuch im Kölner Concept Store Le Pop Lingerie – Teil 1: Lokale Initiativen

Drei Millionen Liter
Gedanken zur Periodenarmut – Teil 2: Leitartikel

„Menstruation ist keine Wahl“
Claudia Ulferts vom Plan International über Periodenarmut – Teil 2: Interview

Tampons für alle
Kostenlose Menstruationsartikel an der Ruhr-Uni Bochum – Teil 2: Lokale Initiativen

Mysteriöse Körper
Warum die Medizin den weiblichen Zyklus vernachlässigt – Teil 3: Leitartikel

„Der 28-Tage-Zyklus ist eine Erfindung der Industrie“
Anja Moritz von der Endometriose-Vereinigung Deutschland über den Umgang mit Menstruation – Teil 3: Interview

Wenn alle monatlich Grippe hätten
Medienprojekt Wuppertal klärt über Menstruation auf – Teil 3: Lokale Initiativen

Free Bleeding für alle
Gesetz hilft menstruierenden Menschen – Europa-Vorbild: Schottland

Scheiße, ich blute!
Ist die Geschichte der Menstruation voller Missverständnisse? – Glosse

Leitartikel

Hier erscheint die Aufforderung!