Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15

12.527 Beiträge zu
3.767 Filmen im Forum

Kathrin Zukowski (vorn) als Infantin, dahinter Burkhard Fritz als Zwerg sowie Mitglieder des Damenchors der Oper Köln
Foto: Oper Köln / Paul Leclaire

Verkannte Liebe

07. November 2022

„Der Zwerg / Petruschka“ an der Oper Köln – Oper in NRW 11/22

Zweimal geht es um Außenseiter: In Alexander von Zemlinskys Oper „Der Zwerg“ beschenkt ein orientalischer Herrscher eine spanische Prinzessin zu ihrem Geburtstag mit einem kleinwüchsigen Mann. Er ist ein hässliches Geschöpf, weiß aber nichts davon. Der Hof und die Infantin machen sich einen Spaß daraus, alle Spiegel zu verhängen und den Zwerg im Glauben zu lassen, er sei ein Ritter. Auch seine Liebe zur Prinzessin wird als gekonntes Spiel eines kleinen Narren betrachtet, denn diese ahnt nicht, dass der Zwerg nichts von seinem ungestalten Äußeren weiß. Als der Zufall einen Spiegel enthüllt und er seine wahre Gestalt erkennt, nimmt das Unglück seinen Lauf …

Vor 100 Jahren wurde Zemlinskys Oper nach einem Märchen von Oscar Wilde im alten Opernhaus in Köln zum ersten Mal gegeben. Jetzt erinnert die Oper Köln an diese Uraufführung und verbindet das Werk, wie schon 1922, mit Igor Strawinskys Ballett „Petruschka“. Auch darin geht es um ein verkanntes und gedemütigtes Wesen: Ein Schaubudenbesitzer kann mit seinem Flötenspiel Puppen zum Leben erwecken. Zwischen ihnen entwickelt sich eine Liebes- und Eifersuchtsaffäre. Der misshandelte Petruschka erhofft sich von einer Ballerina vergeblich Trost und Liebe und wird schließlich von seinem Rivalen in Stücke geschlagen.

In beiden Werken charakterisiert die Musik die Hauptpersonen in faszinierender Opulenz. Zemlinskys großes Orchester mit einer vielfältigen Perkussionsgruppe, schenkt dem Zwerg ein schillerndes Spektrum an Farben, während es den spanischen Hof mit eleganter, manchmal ironischer Kühle zeichnet. Strawinsky stellt in seiner Komposition von 1911, die als erstes Charakterballett gilt, zwei Akkorde in scharfem Kontrast einander gegenüber, aus denen er sein Material gewinnt, aber verarbeitet auch russische Folklore für das Jahrmarktstreiben des vierten Bilds.

Die musikalische Leitung des Doppelabends hat Lawrence Renes, früher GMD in Bremen und Musikalischer Direktor der Königlichen Schwedischen Oper Stockholm. Für die Oper hat Intendant Hein Mulders Paul-Georg Dittrich gewonnen, der im September erst einen provokanten „Tannhäuser“ in Essen inszeniert hat. Die Choreografie von „Petruschka“ ist Richard Siegal anvertraut. Der Leiter des in Köln ansässigen „Ballet of Difference“ war u.a. Artist in Residence bei der Ruhrtriennale.

Der Zwerg / Petruschka | 19., 23., 27., 30.11., 4., 6., 8., 10.12. | Oper Köln | 0221 22 12 84 00

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Wochenendrebellen

Lesen Sie dazu auch:

Frühe Freiheitskämpferin
„Mariana Pineda“ an der Oper Köln

Lynchmord in New Orleans
Uraufführung von „The Strangers“ an der Oper Köln – Oper in NRW 09/23

Radikaler Minimalismus
„Parsifal“ in Düsseldorf – Oper in NRW 09/23

Hexen, Blut und Wahnsinn
„Macbeth“ am Aalto-Theater in Essen – Oper in NRW 08/23

Komplexer Märchenstoff
„Die Frau ohne Schatten“ in der Oper Köln – Oper in NRW 08/23

Music to go
Eine Operntruppe reist als „Fahrendes Volk“ durchs Land – Klassik an der Ruhr 07/23

Fiasko in forschem Ton
„König für einen Tag“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 07/23

Schlüsselwerke der Moderne
Opern-Spielzeit 23/24 in Bonn und Köln – Oper in NRW 06/23

Bestechende Vielfalt
Opern-Spielzeit 23/24 an Rhein und Ruhr – Oper in NRW 06/23

Kampf durch Klang
„Der singende Teufel“ ungekürzt an der Oper Bonn – Oper in NRW 05/23

Das Scheitern einer Femme fatale
„Hérodiade“ an der Rheinoper Düsseldorf – Oper in NRW 05/23

Dankbar für ein großes Lebenswerk
Nachruf auf Andreas Meyer – Bühne 04/23

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!