Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.511 Beiträge zu
3.756 Filmen im Forum

Foto: Thilo Beu

Macht und Magie

02. Januar 2023

„Der Sturm“ am Theater Bonn – Theater am Rhein 01/23

Das geht gut los: Luftgeist Ariel (Christoph Gummert) mimt vorm Vorhang den harmlosen Schwadroneur, doch dahinter rumpelt es hörbar. Und dann sieht man das Desaster: Blitze, ein strandendes Schiff, riesige Wellen (Bühne: Matthias Werner) – das Werk von Prosperos agent provocateur Ariel.

Das Schauspiel Bonn spielt Shakespeares „Der Sturm“ als Familienstück, in einer auf 105 Minuten eingekochten Fassung – und Regisseur Jan Neumann lässt es zu Beginn kräftig krachen. Dann aber klappt die ganze Deko wie ein Buchdeckel zu und die Darsteller:innen agieren fortan auf einem dicken Folianten. Prospero (etwas blass: Cornelius Schwalm) tritt mit Buch und Zauberstab auf, gibt ein paar magische Kostproben und verkuppelt ohne viel Federlesens seine Tochter Miranda (Lena Geyer) mit dem gerade gestrandeten Ferdinand (Alois Reinhardt). Liebe auf Befehl, aber die beiden tapsig-bebrillten Infanten finden ziemlich schnell Gefallen aneinander – mehr als dem Vater lieb ist.

Prospero hat mit dem Sturm seinen Bruder Antonio (düster-nörgelnd: Bernd Braun), der ihn vor Jahren als Herzog abgesetzt hat, Königin Alonsa (Lydia Stäubli) samt Sohn Ferdinand in seine Gewalt gebracht. Das feudale Duo irrt etwas unmotiviert über Prosperos Insel, auch weil Antonios geplanter Mordanschlag auf Alonsa gestrichen wurden. Gelungen dagegen ist das starke Freiheitsbegehren von Caliban (wild-zerzaust: Annika Schilling), der von Prospero als Sklaven gehalten wird, und von Ariel, der wiederum die berühmte Gleichheitsutopie des Stücks vorträgt. Es bleibt Vieles auf der Strecke, auch die Bühnentricks werden allmählich rar, und doch bleibt dieser Familien-„Sturm“ ein lohnenswertes und unterhaltsames Unterfangen.

Der Sturm | Theater Bonn | 8.1.23 | 0228 77 80 08

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ein Mann namens Otto

Lesen Sie dazu auch:

Im Labor der Altbauwohnung
„Der Haken“ am Theater Bonn – Prolog 01/23

An der Quelle der Macht
„Agrippina“ am Theater Bonn – Oper in NRW 01/23

„Eine gewaltige Suche nach Anerkennung“
Simon Solberg bringt den Ibsenklassiker „Peer Gynt“ auf die Bühne – Premiere 12/22

Geschichte eines Zusammenbleibens
„Kleiner Mann – was nun?“ in Bonn – Prolog 03/22

Die Tonalität des Bluegrass
„The Broken Circle“ am Bonner Schauspiel – Prolog 02/22

„Der Teufel ist am Werk“
Lösch untersucht in Bonn die „Angst“ – Theater am Rhein 12/21

Der Mehrwert der Emotion
„Unsere Welt neu denken“ am Theater Bonn – Theater am Rhein 10/21

Cis, WAP und Widerstand
Premieren im Rheinland – Prolog 11/20

Fröhliche Anarchie der Korruption
Premieren im April und Mai in Köln und Bonn – Prolog 04/20

Luft rein, Luft raus
„König Lear“ am Theater Bonn – Auftritt 04/20

Mediales Königsdrama
„Apeiron“ am Theater Bonn – Theater am Rhein 03/20

Performance voller Marionetten
„Die Räuber“ im Bonner Schauspielhaus – Theater am Rhein 03/20

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!