Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.054 Beiträge zu
3.522 Filmen im Forum

„Unterleuten“
Foto: Thilo Beu

Charge mit Zottelbart

21. Dezember 2017

„Unterleuten“ am Theater Bonn – Theater am Rhein 01/18

Ohne zottelige Zweitperücke geht nichts an diesem Abend. Rein in die Identität, raus aus der Identität. Zwei bis drei Rollen hat jeder Darsteller in Jan Neumanns Dramatisierung von Juli Zehs Roman „Unterleuten“ zu bewältigen. Und genauso sehen die Figuren im Bonner Theater dann auch aus. Lieblos hingekaspert, am Rande der Lächerlichkeit, ohne psychologische Substanz. „Unterleuten“ verhandelt das Hauen und Stechen in einem ostdeutschen Dorf, zwanzig Jahre nach der Wende. Nicht nur hat sich mit Konrad Meiler ein Wessi groß eingekauft, die alten Rivalitäten zwischen dem Ex-Parteikader Kron und dem früheren LPG-Chef Gombowski sind nicht vernarbt und kochen schnell wieder hoch; dazu kommen Großstadt-Ökos oder die Pferdeflüsterin Linda Franzen. Dramatisch wird es, als ein Windpark für den jeweiligen Grundbesitzer hohe Renditen verspricht.

Regisseur Jan Neumann verzichtet auf einen Erzähler und lässt die Figuren in direkter wie indirekter Rede sprechen – die ironische Selbstdistanz ist gewollter Effekt. Kron (Bernd Braun) kommt als verkniffener Haudegen des Sozialismus daher, sein Widersacher Gombrowski (TV-Star Max Moor) als sonorer Ex-Großgrundbesitzer und vermeintlicher LPG-Wohltäter. Um beide herum schwadroniert der Rest des achtköpfigen Ensembles als kalauernde Chargen. Das wird fatal unterstützt durch Dorothee Curios Bühnenbild: ein schäbiger Kneipenraum im Anna-Viebrock-Stil mit zwei kleinen Bühnen an den Stirnseiten, die kaum bespielt werden und wie Restbestände einer nicht aufgegangenen Konzeption wirken. Juli Zehs Roman mag ironische Züge haben, Jan Neumanns klischeehafter Zugriff nimmt den Figuren wie dem Konflikt jede Dringlichkeit. Das Gerangel um Baugrundstücke, der ökologische Schein-Idealismus, der mal kaschierte, mal unverstellte Eigennutz, die wütende Begleichung alter Rechnungen, die absurden Selbststilisierungen, der Stadt-Land-Gegensatz – all das sinkt zu lächerlichen Ost-West-Scharaden herab, die nur noch als Billigfutter fürs bürgerliche Zwerchfell dienen. Ein vertaner Abend.

„Unterleuten“ | R: Jan Neumann | 30.12., 6.1., 18.1. 19.30 Uhr | Theater Bonn | 0228 77 80 22

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Hot Dog

Lesen Sie dazu auch:

„Die Idee der Familie ist nicht mehr fortschreibbar“
Alice Buddeberg inszeniert die Uraufführung von Thomas Melles „Der letzte Bürger“ – Premiere 01/18

Was ist ein Aufstand gegen ein neues Handy?
Revolution zur Session im Rheinland – Prolog 12/17

Unsere Welt bleibt nicht verstehbar
Simon Solberg inszeniert „Die Physiker“ in Bonn – Theater am Rhein 12/17

Kampf der Geschlechter
Othmar Schoecks Kleist-Oper „Penthesilea“ – Opernzeit 11/17

Oper oder Musical?
Andrew Lloyd Webbers „Sunset Boulevard“ in Bonn – Musical in NRW 11/17

Mit Kunst das Klima retten
„Save the World IV“ während der Weltklimakonferenz in Bonn – das Besondere 11/17

Amy und die wütenden jungen Männer
Theater zum Jahreswechsel im Rheinland – Prolog 11/17

Theater am Rhein.