Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.183 Beiträge zu
3.593 Filmen im Forum

Nordost
Meyer Originals

Bräute und Witwen

29. April 2011

Das Moskauer Geiseldrama im Theater der Keller - Theater am Rhein 05/11

Im Oktober 2002 wurde in Moskau die Vorstellung des Musicals „Nordost“ jäh unterbrochen. Tschetschenische Untergrundkämpfer nahmen 850 Zuschauer als Geiseln, um ihre Forderung vom Abzug der russischen Armee aus Tschetschenien durchzusetzen. Torsten Buchsteiners Text „Nordost“ thematisiert diese Geiselnahme. 2006 als Hörspiel urgesendet, kam das Drama kurz darauf in Schweden auf die Bühne und wird seitdem jede Spielzeit mehrfach von verschiedenen Bühnen gespielt oder gelesen. Halb-dokumentarisch behandelt es ein aktuelles Thema, erzählt gleich drei Geschichten und bietet außerdem drei Schauspielerinnen Rollen, in denen sie spielen können; wenn sie es nicht tun, fällt es aber auch nicht weiter auf.

Im Theater der Keller stellt Regisseur Daniel Kuschewski vor allem heraus, dass alle drei Frauen von Bräuten zu Witwen zu werden. Dazwischen erzählen sie auf der Bühne und im Publikum den Ablauf des Geiseldramas aus ihrer jeweils unterschiedlichen Perspektive. Zura (Amely Draeger) als Selbstmordattentäterin, die ihren Mann im Krieg verloren hat - und im Theater davonkommt, weil sie einer Geisel die Kleider klaut. Die Buchhalterin Olga (Doris Plenert), deren Mann im Theater an den Folgen des eingeleiteten Gases stirbt. Und Fiona Metscher als Ärztin Tamara im Bereitschaftsdienst, deren Mann, traumatisiert vom Krieg, am Ende sich selbst umgebracht hat. Wenn Kuschewski Lebenslust gegen Todesnähe ausspielen will, so gelingt das hauptsächlich bei dieser Figur.

Autor Torsten Buchsteiner sieht alle drei Frauen als Opfer und verbindet ihre Leben episodisch. Der Reiz des Stücks besteht im schnellen Perspektivenwechsel. Regisseur Daniel Kuschewski fällt dazu die Kamera ein, mit der man Zuschauer filmen und auf eine Leinwand projizieren kann. Dadurch entsteht ein gewisses Gemeinschaftsgefühl, aber die Regie-Ideen wirken doch etwas simpel: Brautkleider, Kamera, ins Publikum gehen, melodramatische Musik spielen. Spannende Unterhaltung bleibt es trotzdem und setzt die Reihen von interessanten Stücken fort (immerhin vier Uraufführungen), mit denen Intendantin PiaMaria Gehle Spielplan des theater der keller runderneuert hat


„Nordost“ von Torsten Buchsteiner | R: Daniel Kuschewski | Theater der Keller | 17.-19., 21., 22.(18 Uhr) 5., 20 Uhr | www.theater-der-keller.de

CHRISTIANE ENKELER

Neue Kinofilme

Mortal Engines: Krieg der Städte

Theater am Rhein.