Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

„Der Freund krank“
Foto: Gerhard Richter

Also sprach der Tumor

30. Oktober 2014

Bei Acting Accomplices ist „Der Freund krank“ – Theater am Rhein 11/14

Ein Ort im Nirgendwo. Und doch irgendwie hier, an unserer B1. Wo einst ein Aromawerk seinen penetranten Duft verqualmte. Dort ist die Welt aus den Fugen. Dort, wo einst Menschen Arbeit, Zukunft, Ruhm erhofften, hat sich menschliche Wüste breit gemacht. Strukturwandel-Land weit von Strukturwandel entfernt. Hier spielt in der Kölner Orangerie„Der Freund krank“ von Nis-Momme Stockmann, karg in den öden Theatersaal gebaut von der freien Kölner Theaterformation Acting Accomplices. Was ist geschehen?

Ich kommt in die Stadt zurück. Ich war draußen, weit draußen, hat wohl sein Glück gemacht jenseits der Aromatherapie. Doch der Mensch Ich hat dafür auch sein Wesen gedrittelt, abgespaltet, kann so die Möglichkeiten von Reaktion und Konversation steuern, drei Persönlichkeiten und ein Zwergkaninchen. Das gab es schon auf Kirks Enterprise, jetzt auch beim Immobilienmakler-Ich, erdacht von Herrn Stockmann.

Viel gibt es auf dem Beton der Orangerie nicht zu sehen, ein paar Lattengerüste mit Cellophan bezogen, ein paar Requisiten, der Sound kommt live von der Empore (Julius Richter) und in der Ecke liegt eine menschengroße Plastik-Puppe. Das ist Mirko, der Freund vom Ich, krank an der Situation, komatös, hilflos. Seine Frau Nora hat er geschwängert, dann hat er sich ins Bett gelegt. Ein Pflegefall, aber auch Indiz und Auslöser für eine dramatische Nichthandlung, die die verkorkste Umwelt spiegelt. Der Mensch mit den drei Persönlichkeiten kommt in seine alte Heimat zurück, besucht den Freund und seine Liebe und irgendwie auch das Produkt seines Handelns. Regisseur Thomas Ulrich setzt ganz auf sein spielfreudiges Ensemble, das die absurde Geschichte in Dialogen erzählt und gleichzeitig gemeinsam kommuniziert, mal als Tagebuch, mal als Vision.Nis-Momme Stockmannhat damals in Frankfurt versucht, das Theater über seine Grenze zu hebeln.

In Köln findet das Stück eine mentale Erdung durch den bereits sanierungsbedürftigen Raum. Jean Paul Baek, Jonas Baek und Marius Bechen teilen sich das dreigeteilte Wesen und die Baschi-Mofagang. Für das menschliche Chaos braucht es nicht viel. Der Zustand vollständiger Unordnung wird heute nicht nur in den Gesellschaften, sondern häufig auch im Menschen eher beiläufig hergestellt. Und so agieren die drei zusammen, gegeneinander, aber immer zielgerichtet. Komisch nur, dass es nie nach etwas riecht. Anfangs noch unsicher im Umgang mit den Bewohnern, ändert sich das schnell, wenn sie sich in Noras Wohnung einnisten, die Situation von Mirko ignorieren und die alte Liebe wieder auffrischen. Weil sie ja eigentlich nur eine Person sind, können sie auch ihre Reaktionen abstimmen und Nora (Lisa Bihl, zwischen Hartz IV und gekilltem Zwergkaninchen) langsam wieder für sich vereinnahmen. Und das Trio rockt den Saal vorzüglich.

Doch die Handlung versandet im bösen Nichts. Oder gibt es das etwa auch nicht? Nora durchschaut den Immobilienmakler, wie die Bewohner der Stadt auch. Skurril geht alles zugrunde. Nora stürzt sich zu Tode, Mirko wird noch schnell heimlich, aber lebendig begraben. Die Egos lösen sich im Phantastischen auf. Zitat: Es gibt keine Fakten, es gibt nur Interpretationen (Nietzsche): Oder war alles doch nur der Wahn eines Tumors?


„Der Freund krank“ | R: Thomas Ulrich| 25.11.-28.11. 20 Uhr | Orangerie, Köln | 0221 952 27 08

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Falle der Manipulation
„Das politische Theater“ am OT – Theater am Rhein 02/24

„Wir wollten die Besucher:innen an einem Tisch versammeln“
Subbotnik zeigt „Haus / Doma / Familie“ am Orangerie Theater – Premiere 02/24

Radikaler Protest
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Theater am Rhein 01/24

Was ist hinter der Tür?
„Die Wellen der Nacht …“ in der Orangerie – Theater am Rhein 12/23

Trauma und Identität
„Mein Vater war König David“ in Köln – Theater am Rhein 10/23

Die extremste Form des Protests
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Prolog 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

„Mir war meine jüdische Identität nie besonders wichtig“
Lara Pietjou und Regisseur Daniel Schüßler über „Mein Vater war König David“ – Premiere 09/23

Offen für Genreüberschreitung
Open Mind Festival in der Orangerie – Musik 06/23

Identitäre Spiegelungen
„Der blinde Fleck“ in der Orangerie – Theater am Rhein 06/23

Stupende Aktualität
„Das große Heft“ in der Orangerie – Theater am Rhein 04/23

Harte Realitäten, radikale Utopien
1. ROAR-Festival in der Orangerie – Bühne 03/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!