Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

„Von Genen und anderen Zufällen“
Foto: Meyer Originals

Warm-up fürs Leben

24. Januar 2013

„Von Genen und anderen Zufällen“ von Futur3 – Theater am Rhein 02/13

Was andere über mich sagen. Was ich mal werden will. Wünsche für die Zukunft. Über solche Dinge gibt man in der Schulzeit kurze Statements ab, früher in Freundschaftsbüchern, heute in Sozialen Netzwerken. Sternzeichen, Lieblingsfarbe, Lieblingsflüche – mit einem steckbriefartigen Warm-up stellen sich auch die drei Performer von Futur3 vor.

Da die Infantilität der Übung mit den Jahrgängen der Männer (1974, 1966, 1961) kollidiert, ist das Eis schnell gebrochen. Ein effektiver Einstieg, auch im Hinblick auf das anvisierte Publikum ab 14 Jahren. „Ein Jugendstück für Erwachsene“ nennt das Ensemble die Uraufführung „Von Genen und anderen Zufällen“ – und tatsächlich ergeben sich Anknüpfungspunkte an die eigene Vita für eine Zuschauerschnittmenge zwischen Adoleszenz und Midlife Crisis.

Dass Bauarbeiten an der Identität über viele Dekaden eine Rolle spielen, ist der größte gemeinsame Nenner der Erinnerungscollage. Exemplarisch betrachten André Erlen, Stefan H. Kraft und Klaus Maria Zehe (an dessen Stelle an manchen Abenden Patrick Joseph performt) ihre eigenen Biografien, um dem Verbleib von jugendlichen Träumen und Befindlichkeiten im Dasein als Erwachsene nachzuspüren. Im Plauderton und mit Pappschildern analysieren die Futur3-Gründer das Umfeld, in dem sie jeweils aufwuchsen, sammeln anekdotisch wichtige Stationen in der Persönlichkeitsentwicklung und landen mit Fragezeichen, aber auch mit ein bisschen Weisheit des fortgeschrittenen Alters („Durchhalten! Keine Angst! Dranbleiben! Weitermachen!“) im Hier und Jetzt.

Der persönliche Ansatz bringt mal zum Lachen, mal zum Nachdenken, während andere Passagen weniger fesseln. In anderthalb Stunden birgt das lebensnahe, dadurch aber auch formlose Konzept die eine oder andere Länge, aber auch schöne Glanzlichter. Aufkommende Küchenpsychologie wird nicht immer ironisch abgefedert. Aus drei verbundenen Bühnenplattformen entstehen durch Bilder und andere Requisiten sukzessiv individuelle Räume; drei etwas beliebig wirkende Videomontagen setzen Zäsuren und lassen Platz für eigene Assoziationen. Diese anzustoßen, gelingt der theatralen Variante einer Facebook-Chronik auf nicht unbedingt tiefschürfende, aber sympathische Weise.

„Von Genen und anderen Zufällen“ von Futur3 | R: André Erlen, Stefan H. Kraft | Comedia Theater Köln | weitere Termine voraussichtlich im Herbst | www.comedia-koeln.de

JESSICA DÜSTER

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Reißen am Korsett
„Bye, Bye Hochkultur“ von Familie Rangarang – Bühne 11/20

Nicht politisch
„1934 – Stimmen“ von Futur3 fragt, wie Menschen sich radikalisieren – Auftritt 10/20

Klagen über Klagen
Futur3 mit „Eine Stadt klagt sich an“ im Pfarrsaal von St. Michael – Bühne 02/19

Es ist egal, wo die Nudel hängt
Amüsante Sonderlinge: Kindertheaterstück „Die Prinzessin kommt um vier“ in der Comedia – Bühne 01/19

Am linken Flügel
Lockenkopf Martin Zingsheim ist in guter Gesellschaft – Komikzentrum 09/18

Lachmuskeltraining à la carte
Starbugs zeigen in der Comedia, wie es geht – Komikzentrum 05/18

Dystopia im Stillen Ozean
„Shit Island“ von Futur3 in der Orangerie – Auftritt 12/17

„Alle Orte haben ihre Unschuld verloren“
„Shit Island“ von Futur3 über das Schicksal der Insel Nauru – Premiere 11/17

Es lebe das German Liedgut
Betty LaMinga, Niki Ankenbrand und Horst Evers brillieren – Komikzentrum 03/17

Make your lives great again!
„Villa Utopia“: Junges Theater von Manuel Moser in der Comedia – Bühne 01/17

Supermarkt der letzten Fragen
Futur3 und sein Theater-Essay über „Nichts“ – Theater am Rhein 01/17

Weissager und Kotzbrocken
Michael Hatzius und Rolf Miller räumen gründlich auf – Komikzentrum 09/16

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!