Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.114 Beiträge zu
3.551 Filmen im Forum

„Woyzeck“
Foto: Tommy Hetzel

Wahnverlorenes Würstchen

26. April 2018

„Woyzeck“ im Schauspiel Köln – Theater am Rhein 05/18

Diese Frau ist purer Wille. Niemand habe bisher gewagt, sie anzufassen, nicht mal ihr Vater, donnert Marie dem verdatterten Woyzeck entgegen. Das gebrüllte „Rühr mich an!“ ist Warnung und Aufforderung zugleich. Die heruntergerutschten Strümpfe, der Strumpfhalter und hochgezogene Schlabberpullover evozieren eine Girlie-Anmutung, die falscher nicht sein könnte. Als sie schließlich von vier Männern gegen die Wand geworfen wird („Rühr mich an!“), entsteigt sie diesem brutalen Akt als triumphale Siegerin, während ihre Peiniger als erschöpfte Alphamännchen niedersinken. Doch diese Marie ist weniger Wille als Vorstellung. Nichtsdestotrotz, was will diese Frau mit dem jammervollen Titelhelden in Georg Büchners Szenenkonvolut? Diesem wahnverlorenen Würstchen, das in die Welt hineinhorcht. Seán McDonagh spielt ihn in Therese Willstedts Inszenierung im Depot 1 als einen hochsensiblen Seismographen gesellschaftlicher Willkür. Er ist auf ein Laufband gebannt, das im Spalt zweier gewaltiger Kachelwände im Bühnenhintergrund verschwindet.

Die Inszenierung liefert ein Kondensat des sowieso schon fragmentierten Materials. Sechs Figuren, keine Buden, kein Narr, kein Marktschreier. Dafür ein düsteres Spiel zwischen eingefrorenen Posen, gewaltigen Schlagschatten an den Wänden, dräuenden Geräuschstürmen. Der Irrsinn hat hier jede Figur im Griff. Robert Dölles Doktor führt den Umschlag von Melancholie in Sadismus vor, Jörg Ratjens Arzt siedelt mit seiner sich überschlagenden Stimme zwischen Caligari und Mengele, der Tambourmajor (Simon Kirsch) ist ein steroides Kraftpaket. Wenn alle sich zum Volksfest treffen, wird daraus ein Tanzvergnügen zwischen Berghain und spastischer Ekstatik. Mitunter gewinnt die Inszenierung fast opernhafte Züge, die jeder Figur ihre große „Arie“ zugesteht. Düsteres Musiktheater, das seine Ausweglosigkeit wie eine Standarte vor sich herträgt. Am Ende wiederholt Woyzeck die Phrasen seiner institutionalisierten Quälgeister freiwillig. Er hat die inhärente gesellschaftliche Gewalt internalisiert. Wie wir alle. Wehren ist zwecklos. Fatalismus kann so hinreißend artifiziell und selbstgenügsam sein!

„Woyzeck“ | R: Therese Willstedt | 29.4. 16 Uhr, 11., 19.5. 19.30 Uhr, 15.5. 19 Uhr | Schauspiel Köln | 0221 221 284 00

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Solo: A Star Wars Story

Lesen Sie dazu auch:

Marx begreifen
„Wir sind Affen eines kalten Gottes“ am Schauspiel Köln – Theater 05/18

Bildschirmflimmern und Bewegung
Interdisziplinäres Medienkunst-Festival „Noise Signal Silence“ – Festival 05/18

Ausschussware Mensch
Premieren im Juni in Köln – Prolog 05/18

Neue Hoffnung schöpfen
Premiere des Kinderfilmprojekts „Grenzenlos“ – Kino 03/18

Grüße aus der Schublade
Das Import Export Kollektiv zeigt sich „real fake“ – Theater 03/18

Arbeit und Kapital
Armin Petras inszeniert Gerhart Hauptmanns „Die Weber“ – Auftritt 03/18

Der Staubsauger flippt aus
Sasha Waltz zeigte ihr Meisterstück „Allee der Kosmonauten“ in Köln – Tanz in NRW 02/18

Theater am Rhein.