Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.324 Beiträge zu
3.650 Filmen im Forum

Foto: Tommy Hetzel

Ski und Rodel gut!

30. Januar 2019

„Schnee Weiß“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/19

Was uns der rheinische Winter vorenthalten hat, dafür entschädigt das Schauspiel Köln: Einen Indoor-Steilhang mit schauspielernden Abfahrtsläufern. Bühnen- und Kostümbildner Jana Findeklee und Joki Tewes haben eine Piste mit Gipfelplattform und Skihüttendach entworfen, die auf ihrer Kehrseite eine Pyramide mit Grabkammer zeigt. Jelineks Stück „Schnee Weiß“ nimmt die von Abfahrtsläuferin Nicola Werdenigg vor drei Jahren publik gemachten sexuellen Übergriffe im österreichischen Skisport der 1960/70er Jahre zum Ausgangspunkt für eine Attacke auf Skisport, Natur und Tourismus der Alpenrepublik.

Stefan Bachmann fächert Jelineks Sprachspiel zunächst gekonnt in Après-Ski-Dialoge zwischen vier Sportlern (Lila Klammroth, Sabine Waibel, Simon Kirsch und Nikolay Sidorenko) auf. Sie kopulieren, als ob es um olympische Rekorde ginge. Ein Jesus mit Brüsten hängt plötzlich im Ski-Kreuzbalken und klagt gegenüber den missbrauchten Frauen ältere (Opfer-)Rechte ein. Jelineks Stück nutzt dafür Material aus Oskar Panizzas Religions-Satire „Das Liebeskonzil“ von 1895 und später noch einen Text über „Kopftrophäen“. Bachmann wählt einen „realistischen“ Zugang, zeigt Steilhang, Jesus am Kreuz oder den Kopf von Simon Kirsch, der aus einer Tischplatte lugt. Vor allem diesen zum Monolog ausgedünnten Text lässt Bachmann breit ausspielen. Doch letztlich bleibt diese Uraufführung merkwürdig unpolitisch, vertraut allein auf die Aussagekraft des Textes. Jelineks kalauernder Sprachexpress wird nicht mit mächtigen Bildern gestaut oder auch umgeleitet. Verstörend wirkt hier kaum etwas. Vielleicht ist der Abend mit zwei Stunden Spieldauer letztlich einfach zu kurz.

„Schnee Weiß“ | R: Stefan Bachmann | 3., 20., 21.2. 20 Uhr | Schauspiel Köln |
0221 221 284 00

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Ad Astra – Zu den Sternen

Lesen Sie dazu auch:

Proletarischer Ramazotti
„Pardon wird nicht gegeben“ im Schauspiel Köln – Auftritt 07/19

Schlachtfeld Körper
„Fatzer“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 07/19

Alte Besen kehren besser
Kölns Schauspielchef Stefan Bachmann bleibt bis 2023 – Theater in NRW 07/19

„Wir werden in Europa bald Krieg haben“
Oliver Frljić inszeniert „Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer“ – Premiere 06/19

Blutige Kolonialwaren
Festival postkolonialer Perspektiven in Köln – Festival 05/19

Europäische Desertion
Theater im Juni – Prolog 05/19

Zerbrochene Aufklärung
Robert Borgmann inszeniert „Medea“ – Theater am Rhein 05/19

Theater am Rhein.