Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

11.931 Beiträge zu
3.446 Filmen im Forum

„Groß und klein“
Foto: David Baltzer

Schreckensfratzen der Hölle

27. Oktober 2016

„Groß und klein“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/16

Die 70er waren die Jahre des Betons. Innerlich wie äußerlich. Nie ging es den Deutschen besser, nie waren sie kälter – meinte der Dramatiker Botho Strauß. In seinem Stück „Groß und klein“ macht sich die große selbstlose Liebesleiderin Lotte auf die Suche nach dem großen Wir und trifft nur auf Entfremdete. Die Lotte (Sabine Orléans) im Kölner Schauspiel ist allerdings eher ein Vitalitätsbolzen, die im marokkanischen Feriendomizil mit Inbrunst einen Dialog zweier Männer belauscht und sich immer knapp am Tassenrand der Contenance bewegt. Wie überhaupt in Lilja Rupprechts Inszenierung viele Figuren am Rande des Nervenzusammenbruchs agieren. Da rastet eine Ehefrau völlig aus, als sie entdeckt, dass ihr Mann sie die ganze Nacht beobachtet hat. Eine junge Wissenschaftlerin macht ihrem Freund eine wilde Szene, weil er ihre Liebe für seine Karriere ausbeutet.

Die junge Regisseurin spannt vor der Straßenfassade mit hohlen Fensteröffnungen (Bühnenbild: Anne Ehrlich) allerdings einen weit größeren Referenzrahmen auf. Ihre Heldin ist eine Art Idiotin im dostojewskischen Sinne, eine Fürstin Myschkina, die gutgläubig durch die Republik gondelt und auf ein Pandämonium trifft: ihre Familie, in der sich die Altersstufen verkehrt haben und Exhibitionismus am Kaffeetisch alltäglich ist. Ihr früherer Geliebter Paul, der als Hypermotoriker seinen Stillstand beklagt. Zugleich betont Rupprecht Lottes religiöse Selbstbeschreibung, sie sei eine der 36 Gerechten. Faszinierend die Szene „Stationen“ in der Lotte sich durch eine Gegensprechanlage klingelt. Zu einer Stimmenkakophonie gesellen sich ein Paar mit Totenmasken, und schließlich überzieht sich die Wand mit Schreckensfratzen à la Hieronymus Bosch. Lottes Gottes-Dialog „Falsch verbunden“ spricht deshalb weniger von emotionaler Kälte, als einer metaphysischen Orientierungslosigkeit, die einhergeht mit der Implosion der sprachlichen Bedeutungssysteme. Weshalb Sprache und Hören, das macht Rupprecht immer wieder deutlich, weit mehr bedeuten als nur Kommunikation.

So müsste man noch vieles erwähnen: Das gute Ensemble, den klugen Einsatz von Live-Kamera und Musik. Diese assoziationsreiche Inszenierung gehört zum Besten, was das Schauspiel Köln seit langem auf die Bühne gebracht hat.

„Groß und klein“ | R: Lilja Rupprecht | Schauspiel Köln | Sa 5.11., Do 24.11. 19.30 Uhr , So 27.11. 16 Uhr | 0221 22 12 84 00

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Bailey – Ein Freund fürs Leben

Lesen Sie dazu auch:

Erinnerungslandschaft mit Nazischweinen
Thomas Jonigk inszeniert „Ansichten eines Clowns“ nach Heinrich Böll – Auftritt 03/17

Romance is dead
„Faust I“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 03/17

Kleine böse Dinge
Hannah Moscovitchs „Kleines“ am Schauspiel Köln – Theater 02/17

Selbstmord einer Wollmütze
Robert Borgmann inszeniert Tschechows „Iwanow“ am Schauspiel Köln – Auftritt 02/17

„Das Aufbegehren geht auf die Nerven“
Thomas Jonigk dramatisiert Bölls „Ansichten eines Clowns“ am Schauspiel Köln – Premiere 02/17

Lob des Gafferbands
„Swallow“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/17

Auf dem Blutgerüst der Güte
Therese Willstedt dramatisiert den Film „Adams Äpfel“ im Depot 1 – Auftritt 01/17

Theater am Rhein.