Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.561 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Richard drei
Foto: Krafft Angerer

Subversive Mörderin

25. Mai 2022

„Richard drei“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 06/22

„Ich bin nicht gemacht für …“, sagt Richard und man kann alles einsetzen, was derzeit von Diversität bis Nachhaltigkeit marktgängig ist. Zugleich bezeichnet er/sie sich als „Torpedo“: In Pinar Karabuluts Inszenierung ist Richard eine diskursgestählte Frau, die das Verhältnis von Frau und Körper im Verhältnis zu männlich konnotierter Macht immer wieder thematisiert.

Die Regie hat sich Shakespeares Königsdrama von der Autorin Katja Brunner übermalen lassen: Plot und Figuren bleiben weitgehend erhalten, die Dialoge werden radikal erweitert mit feministischen und soziologischen Exkursen. Es wird gekalauert, das Publikum angepflaumt, Pollesch und Jelinek stehen Schmiere. Yvon Jansen als Richard gibt eine souveräne Manipulatorin, die im Turbosprech alle Register zieht, jeden Widerspruch bereits eingepreist hat und ein Blutbad auf den Weg zum Thron anrichtet. Regisseurin Karabulut und ihr Ausstattungsteam haben dafür einen Rahmen gezimmert, der mit den grellbunten Kostümen, der bemalten Burgzinnen-Deko, dem James-Bond-Filmvorspann auf die Pop- und Theaterkultur der 1960er verweist. Weitergeschrieben wird damit auch Susans Sontags legendäres „Camp“-Plädoyer, das das subversive Potential der schwulen Ästhetik feierte – und hier für eine genderfluide Deutung von Shakespeares Mörderstory in Anschlag gebracht wird. Vor allem vor der Pause gelingen eindrückliche Szenen wie beim Mord an Hastings oder Lady Anns Zahlenspiele mit Toten und Atemzügen. Nach der Pause zerfleddert die Inszenierung zusehends und verliert sich eher in einem effektsatten Spielreigen. 

Richard drei | R: Pinar Karabulut | 1., 19., 23.6. | Schauspiel Köln | 0221 22 12 84 00

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Flucht auf die Titanic
„Muttertier“ am Schauspiel Köln – Prolog 03/24

Parolen in Druckerschwärze
„Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ am Schauspiel Köln – Auftritt 03/24

„Es wird ein Kampf um Vormachtstellung propagiert“
Rafael Sanchez inszeniert „Die letzten Männer des Westens“ am Schauspiel Köln – Premiere 03/24

Dunkle Faszination
Franz Kafkas „Der Prozess“ am Schauspiel Köln – Auftritt 02/24

Wiederholungsschleife
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/24

Standbein und Spielbein
Pinar Karabulut und Rafael Sanchez gehen nach Zürich – Theater in NRW 01/24

„Der Roman lässt mich empathisch werden mit einer Mörderin“
Regisseur Bastian Kraft über „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ – Premiere 01/24

Ein Martyrium der Erniedrigung
„Kim Jiyoung, geboren 1982“ am Schauspiel Köln – Auftritt 12/23

Ohne Opfer kein Krimi
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Prolog 12/23

Ende der Zivilisation
„Eigentum“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/23

Verliebt, verlobt, verlassen?
„Erstmal für immer“ am Schauspiel Köln – Prolog 10/23

Des Königs Tod und des Müllers Beitrag
„Yazgerds Tod“ am Schauspiel Köln – Auftritt 10/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!