Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.435 Beiträge zu
3.702 Filmen im Forum

Foto: Kerstin Brandt

Nicht totzukriegender Musical-Klassiker

21. Januar 2020

„My Fair Lady“ am Grenzlandtheater Aachen – Musical in NRW 01/20

Seit seiner deutschen Erstaufführung 1961 gehört das auf George B. Shaws „Pygmalion“ basierende Musical zum Repertoire unserer Theater. Wohl auch, weil die Kompositionen des in die USA emigrierten Deutsch-Österreichers Frederik Loewe der Wiener Operette näher stehen, als dem vom Jazz beeinflussten Musical. So macht sich beim überwiegend auch im Operettenalter befindlichen Publikum schon „Schunkel“-Stimmung breit, als die von Gero Körner einfühlsam dirigierte sechsköpfige Band die Ouvertüre anstimmt.

Während im Original breitestes Cockney-Englisch gesprochen wird, in der deutschen Ur-Fassung „berlinert“ wird, lässt Intendant und Regisseur Uwe Brandt seine Schauspieler in pointierten Momenten gemäß ihrer Herkunft reden: Das reicht dann vom rheinischen Singsang bis zum hessischen Gebabbel, ohne dass sich dieser Gag in den Vordergrund drängt. Professor Higgins und Oberst Pickering sprechen natürlich Hochdeutsch, wollen sie doch das Blumenmädchen Elisa zu einer „Lady“ machen. Diese Ménage à trois hat Brandt in den Mittelpunkt seiner kammerspielartigen Interpretation gestellt. So sind die Szenen, in denen Higgins und Pickering Elisa „phonetisch“ quälen, dann auch die Glanzstücke seiner Inszenierung, die die Darsteller zu Höchstleistungen treibt: Gido Schimanski setzt dabei dem von der üblichen Higgins-Interpretation gewohnten Sprechgesang seinen wohltuend sanften Tenor entgegen. Thomas Bayer hat die Pickering-Rolle geradezu verinnerlicht, erntet mit seinem launigen Spiel viele Lacher. Und Karina Kettenis (Elisa) weiß ihren Sopran so angenehm zurückzunehmen, dass er genau den Musical-Ton trifft.

Da ausgerechnet eine – wenn auch geniale – Fehlbesetzung das wunderbar harmonisch agierende Ensemble würzt, gehört zu den Überraschungen der Inszenierung: Dejan Brkić als Elisas versoffener Vater ist eigentlich viel zu jung für die Rolle, wiegt das aber mit viel humoriger Schlitzäugigkeit auf. Dazu setzen die in seinem schlicht-funktionalen Bühnenbild wie ein Ausflug in Fellinis Zirkuswelten wirkenden Kostüme von Steven Koop, genau wie Marga Renders schmissige Choreografien, der gelungenen Inszenierung noch ein paar Sahnehäubchen auf.

„My Fair Lady“ | bis 6.2. | auf Tour im Raum Aachen | 0241 474 61 11

Rolf-Ruediger Hamacher

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune

Lesen Sie dazu auch:

Sting kann auch Musical
Deutsche Erstaufführung von „The Last Ship“ in Koblenz – Musical in NRW 09/21

Köln-Musical
„Himmel und Kölle“ an der Volksbühne

Hippie-Flower-Power-Rock
„Hair“ auf Burg Wilhelmstein bei Aachen – Musical in NRW 07/21

Das Musical-Phänomen schlechthin
„The Fantasticks“ in Bad Godesberg – Musical in NRW 07/21

Von der Kunst der Improvisation
Springmaus mit „It’s My Musical!“ an der Volksbühne – Bühne 08/20

Schlager sind Trumpf
Fetzige Jukebox-Musical in Köln und Aachen – Musical in NRW 04/20

What a Feeling
„Flashdance“ – Vom Kultfilm zum Musical-Hit – Musical in NRW 03/20

Musical.

Hier erscheint die Aufforderung!