Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.436 Beiträge zu
3.703 Filmen im Forum

Foto: Ana Lukenda

Erwachsenwerden durch Prostitution

29. Januar 2020

Bolaños „Lumpenroman“ am Kölner Schauspiel – Theater am Rhein 02/20

Alles ist nur Erinnerung. Und die ist bekanntlich trügerisch, weil sie fortlaufend reformuliert wird. Nicht nur der Unfall, bei dem Bianca und ihr Bruder im zarten Teenageralter ihre Eltern verlieren, auch die anschließende Coming-of-Age-Geschichte, die Roberto Bolaño in seinem „Lumpenroman“ beschreibt, wird von den drei Darstellern in unterschiedlichen Versionen aus der Vergangenheit hervorgezerrt. Es ist ein Alltag zwischen Jobs in Friseursalon und Fitnessstudio, Couchpotato und Pornos. Regisseurin Anna Tenti hat das Duo mit einem Trio besetzt: Kristin Steffen, David Kösters und Nicolaus Lehni. Auch wenn hier ein Bild des prekären Lebens mit Momenten der Abstumpfung, Langeweile, aber auch der Geschwisterliebe gemalt wird, geht es nicht um eine Sozialstudie.

Während die Schwester Bianca sich eine ironische Indolenz zulegt, versucht ihr Bruder sich Männlichkeit anzutrainieren. Dafür werden Pferd, Kasten, Matten wie in der Schule hereingeschleppt. Der Bruder quält sich redlich, doch Erwachsenwerden ist kein Bodybuilding. Als er schließlich einen Bologneser und einen Nordafrikaner anschleppt, schläft Bianca emotionslos mit den beiden, genauso wie später mit dem blinden Maciste, der von den Jungen überfallen werden soll. In Bolaños Fantasie vom weiblichen Coming-of-Age durch Selbstprostitution steckt viel männliche Fantasie, was Regisseurin Anna Tenti durch ihre dialektische Inszenierungsweise unterläuft. Biancas verbal bekundete Unberührtheit wird durch körperliche Bedrohungsszenarien konterkariert. Es ist diese inszenatorische Doppelbödigkeit zusammen mit Kristin Steffens überzeugender Mischung aus Jugendlichkeit und Abgeklärtheit, die diesen Abend so überzeugend macht.

„Lumpenroman“ | R: Anna Tenti | 1., 5., 15.2. je 20 Uhr | Schauspiel Köln | 0221 212 84 00

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die Schule der magischen Tiere

Lesen Sie dazu auch:

„Viele empfinden sich wie Eichmann als Opfer der Umstände“
Thomas Jonigk bringt Heinar Kipphardts „Bruder Eichmann“ auf die Bühne – Premiere 10/21

Gemütsmensch im religiösen Minenfeld
„Nathan der Weise“ am Schauspiel Köln – Auftritt 10/21

Liebe, Sex und Chaos
Rückblick auf „Edward II“ am Schauspiel Köln – Bühne 07/21

Zeigen und bezeugen
„Schwarzwasser“-Film am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 07/21

„Eine rauschhafte Sprache“
Mina Salehpour inszeniert „Saison der Wirbelstürme“ – Interview 06/21

„Wir müssten viel weiter sein“
Pınar Karabulut über „Edward II.“, alte Strukturen und neue Wege – Interview 03/21

Abrechnung mit dem amerikanischen Traum
„Früchte des Zorns“ am Schauspiel Köln – Bühne 02/21

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!