Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.180 Beiträge zu
3.592 Filmen im Forum

Foto: Thomas Aurin

Leben in der Ahnungslosigkeit

27. September 2018

„Bewohner“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 10/18

Laut wird es auf den Stairways to heaven im Pflegeheim, wenn der „Panther“ mit seinem Rocker-Rollator um die Ecke kommt. Sex and Drugs and Rock ’n’roll – den Anfang hat er längst vergessen, vom Rest will der demente Outsider nichts missen. Und das braucht er auch nicht, immer hat er eine Dose Bier dabei, selbst in seiner letzten Minute muss er darauf nicht verzichten, denn er hat selbst den Tod nicht mehr parat. Gut, dass seine Tochter ihn nicht vergessen hat.

Im Theater gibt es kein Vergessen. Deshalb inszeniert Moritz Sostmann in der Außenspielstätte am Offenbachplatz die „Bewohner“, nach dem Buch von Christoph Held. Die Geschichte darin zeigt wie sich die zerrissenen Erinnerungen in der falschen Umgebung immer wieder Löcher suchen, um zu kommunizieren. Gemeinsamkeiten unter den Bewohnern gibt es in der für Sostmann typischen Welt aus Puppen und Schauspielern nicht mehr, nur die Angehörigen kämpfen tapfer mit den zum Teil skurrilen Situationen. Hier muss doch ein Wort zu Hagen Tilp und seinen Minischauspielern gesagt werden, die in vielen Situationen ihren fleischgewordenen Mimen überlegen sind, selbst wenn sie drei davon brauchen, um sich ansehnlich über die Bretter zu bewegen. Da ist nie Konkurrenz, sondern immer eklatanter Mehrwert, und Sostmann kann den sehr gut steuern.

Das Stück beginnt mit dem Professor, der einst eine Vorlesung über die sogenannte Anosognosie bei Demenz gehört hatte. Da ging es um das Nichterkennen können der eigenen Krankheit, und das ist sicherlich auch das Unangenehmste, was Gesunde darüber erfahren können. Man sitzt in einem Saal geformt mit riesiger Tapisserie, die erste Patientin ist die Schauspielerin, die noch Bertolt Brecht kannte und letzten Endes aus den Rollen gefallen ist. Sie will immer noch besetzt werden und kommentiert köstlich viele kommenden Szenerien. Und „bitte“.

Die Schauspieler (Sebastian Fortak, Gabriele Hänel, Christoph Levermann, Anna Menzel und Magda Lena Schlott) lassen das Pflegeheim und die Arbeit darin eine subversive Realität werden, switchen ständig zwischen Spielen und Bewegen, müssen dabei emotionale Szenen aushalten, die an die Grenzen gehen. Ein Abend, der die Furcht zwar nicht lindert, aber für viele vielleicht etwas Hoffnung generiert.

„Bewohner“ | R: Moritz Sostmann | 29.9., 5., 6., 31.10. 20 Uhr | Schauspiel Köln, Offenbachplatz | 0221 22 12 84 00

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Mortal Engines: Krieg der Städte

Lesen Sie dazu auch:

„Tiefenbohrungen in unsere Zivilisationsgeschichte“
Dramaturgin Beate Heine über Elfriede Jelineks „Schnee Weiß“ – Premiere 12/18

Konfrontation oder Flucht?
Vergangenheitsbewältigungen im Rheinland – Prolog 12/18

Letzte Apfelernte im Hüttendorf
„Ein grüner Junge“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 12/18

Hüpfburg der Verdammten
„Drei Schwestern“ im Depot 1 – Theater am Rhein 11/18

Die alte Leier
Dezember-Premieren in Köln – Prolog 11/18

„Er ist Mörder und Gemordeter zugleich“
Charlotte Sprenger inszeniert Wolfgang Borcherts „Draußen vor der Tür“ – Premiere 10/18

Umkehrung der Machtverhältnisse
Theaterpremieren im November – Prolog 10/18

Theater am Rhein.