Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Das Team hinter „Tüpisch Türkisch“ (Lale Knut, Amin Farzanefar, Joachim Steinigeweg)

Kurdischer Abend bei „Tüpisch Türkisch“

13. November 2014

Ein Abend der Filmreihe „Tüpisch Türkisch“ – Festival 11/14

Es riecht nach frischem schwarzen Tee, und etwa 60 Menschen stehen im Kölner Filmhaus und unterhalten sich. Eine von ihnen ist Cigdem Alsat. Sie ist gebürtige Türkin und kommt seit drei Jahren zu „Tüpisch Türkisch“. „Die Filme sind sehr interessant, sie sind am Puls der Zeit“, sagt sie. So ähnlich sieht es auch Safak Pedük. Sie hilft an der Kasse aus und ist auch schon das dritte Jahr mit dabei. „Ich bin selber Schauspielerin, daher macht es für mich Sinn hier zu sein und mir die Filme anzuschauen“, erklärt sie, bevor sie das nächste Ticket verkauft. Ähnlich wie die beiden Frauen, sind viele nicht zum ersten Mal bei „Tüpisch Türkisch“. Aber bis der Spielfilm „Come to my voice“ im Kinosaal gezeigt wird, kommen nicht besonders viele Zuschauer. Nur etwa zwei Drittel der Plätze sind besetzt.

„Come to my voice“ handelt von Temo, einem Kurden, der nur aus dem Gefängnis darf, wenn er seine Waffen abgibt. Da er nie welche hatte, macht sich seine Mutter samt Enkelin auf dem Weg durch die Berge, um Waffen aufzutreiben. Es ist eine große, weise Tragikomödie, die von Minute zu Minute das Herz weiter öffnet. Im Anschluss erklärt Hüseyin Karabey, der Regisseur, was er mit dem Film zeigen möchte: „Ich will nicht, dass Sie Kurdistan negativ sehen und ihnen auch schöne Sachen aus der Region zeigen“ und fügt hinzu „viele im Westen oder in der Türkei denken Kurden seien primitive Menschen, mit einer primitiven Sprache und meine Mission ist es, uns Kurden kulturell und auch geografisch bekannt zu machen“.


Stammgäste Cigdem Alsat und Safak Pedük

Veranstalter Amin Farzanefar bedauert anschließend, dass nur wenige Türken in Köln zu der Filmreihe kommen würden. „Erklärungen dafür könnten sein, dass es 300 private türkische Fernsehkanäle gibt, dass es eine große DVD-Auswertung gibt und dass die Grenzen zwischen der Türkei und Deutschland auf Grund der Globalisierung geringer werden. Das heißt, man guckt die Filme irgendwo anderweitig“. Aber die, die heute gekommen sind, scheinen zufrieden. „Der Film war toll“, so Hülya Kaplan. Die Zuschauerin hat nur eine kleine Kritik: „Weil ich kein Kurdisch kann, musste ich ja Untertitel lesen und das hat mich etwas von der Geschichte abgelenkt“.

Im zweiten und letzten Film des Abends „Once Upon A Time“ mussten ebenfalls Untertitel gelesen werden. Regisseur Kazim Öz dokumentiert darin die jährliche Reise kurdischer Feldarbeiter, die in Ankara für Bauern Salat anpflanzen. Ein präziser Blick auf das Leben, die Sehnsüchte und Entbehrungen billiger, von ihrer Arbeit und ihren Wurzeln entfremdeter Saisonarbeiter.

Text/Fotos: Nadina Schwarzbeck

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

„Wir kämpfen weiter“
Kölner fordern Freiheit für Hozan Cane und Adil Demirci – Spezial 11/18

Ausgrenzung der Kurden
„Anziehungskräfte“ im Theater im Ballsaal – Theater am Rhein 07/18

Sieben Jahre Stigmatisierung
Mahnmal-Diskussion in der Keupstraße – Spezial 06/18

Jesidischer Völkermord
„Reşeba – The Dark Wind“ im Filmforum – Foyer 04/18

Spitze Entzückungsschreie
Das „Zuckerfest für Diabetiker“ feiert bald Fünfjähriges – Komikzentrum 04/18

Das Gut Freiheit
Doğan Akhanlı schreibt über seine „Verhaftung in Granada“ – Literatur 03/18

Alte Autokraten und junge Jünger
Hülya Özkan und Astrid Wirtz über Erdoğans deutsche Anhängerschaft – Spezial 01/18

Festival.

Hier erscheint die Aufforderung!