Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.435 Beiträge zu
3.702 Filmen im Forum

Raum 13: Esther Kläs, U-J, 2020, Kunststoff auf Wasserbasis, Pigment, Teppich; Heinz Breloh, Lebensgröße, 1995, Bronze, © Esther Kläs, Nachlass Heinz Breloh
Foto: Lothar Schnepf, Köln

Der Körper aus verschiedenen Perspektiven

28. Juli 2021

Jahresausstellung in Kolumba: „Das kleine Spiel zwischen dem Ich und dem Mir“ – kunst & gut 08/21

Selten kommt eine Themenausstellung so konzentriert und ohne Umschweife zur Sache wie die aktuelle Jahresausstellung in Kolumba. Ausgehend vom Sujet des Körpers, seiner Wahrnehmung aus der Nähe und der Ferne, seiner Berührung und der Distanz, seiner Aktivität und der Erinnerung an ihn beziehen die einzelnen Werke ihren künstlerischen Entstehungsprozess ein. Mehrere Einzelausstellungen, die nacheinander folgen, vergegenwärtigen Handlungen und Bewegungen, die teilweise hier stattgefunden haben: mit Anne Teresa De Keersmaeker mit ihrem Ensemble Rosas, welches die Räume eroberte, wozu eine Folge von Zeichnungen auf Papier ausgestellt ist, sowie mit Richard Tuttle, dessen Zeichnungen aus Schnüren auf dem Boden durch Tänzer immer wieder neu hergestellt, ja: aufgeführt werden.

Museum Kolumba
Foto: Lothar Schnepf ©Kolumba, Köln
DAS MUSEUM: Kolumba, das Kunstmuseum des Erzbistums Köln, wurde 1853 als Diözesanmuseum gegründet und zeigt abendländische Kunst aus 2000 Jahren. Das heutige Gebäude entstand unter Einbeziehung vorhandener Bauten wie der zerstörten spätgotischen Kirche St. Kolumba.

Eine Ausnahme von der Linearität einzelner Beiträge bilden die Werke des Bildhauers Heinz Breloh (1940-2001). Erst im November hinzugefügt, ist seine Retrospektive, die auch die Videofilme berücksichtigt, im ganzen Haus verteilt. Die Konzepte von Breloh geben den Takt für alles vor. Es geht ihm um den skulpturalen Körper und die Sicht auf ihn aus verschiedenen Betrachtungsperspektiven. Seine Skulpturen sind riesig und sie sind winzig; sie sind nie statisch, und so wie Breloh die Oberfläche des Gips oder Ton durchfurcht, so denkt er die psychische Verfasstheit mit. Zugleich tragen die Figuren und ihre Fragmente die ständige Veränderung in sich.

Das gilt in Kolumba, im ersten Obergeschoss, ähnlich für eine Skulptur des 17. Jahrhunderts aus Lindenholz, die ein Dreigesicht – die Heilige Dreifaltigkeit – zeigt: als Schütteln des Kopfes bis hin zur geistigen Verwirrung oder als Nacheinander verschiedener Zeitstufen.

In einer der ausgestellten Fotosequenzen von Duane Michals wiederum beinhaltet das aneinander Vorbeigehen Momente des „Berührt-Seins“, zumal seinen behutsamen Bildern etwas Traumhaftes innewohnt, als entstammten sie bereits bei ihrer Aufnahme der Erinnerung. Die zweite Fotokünstlerin der Ausstellung ist die früh verstorbene Hannah Villiger, die sich selbst als Bildhauerin sah. Sie zeigt, als Polaroids im Abstand einer Armlänge aufgenommen und vergrößert auf Aluminiumplatten aufgezogen, eigene Körperdetails, die Sinnlichkeit und die schiere Existenz befragen.


Heinz Breloh, Der Bildhauer Harald Kreuzberg (Der Tod und das Mädchen), 1995, glasierte Terrakotta, © Nachlass Heinz Breloh, Foto: Lothar Schnepf, Köln

Eine Art gemeinsamer Produktionsstätte ist das „Büro für Augen, Nase, Zunge, Mund, Herz, Hand und Maske (die alles überdeckt)“ der Künstler des „Kunsthaus KAT18“ in Köln, die sich hier, in der kontinuierlichen, unvorhersehbaren Zusammenarbeit als Teile eines kollektiven Körpers verstehen und dazu verblüffende bildnerische Lösungen gefunden haben. Ein weiteres ganz selbstverständliches Ereignis schildert das Video von Esther Kläs im Armarium. Es zeigt eine Frau und einen Mann, die sich die Hände schütteln. Reflexartig beginnt dies durch eine Berührung der Unterarme, wie wir es aus der Coronazeit kennen. Das Handgeben aber wird zur körperlichen Erfahrung der Wiederbegegnung und vollzieht dabei verschiedene Phasen zwischen Förmlichkeit, Erleichterung und Freude: Einfacher und klarer lässt sich das Thema dieser Ausstellung nicht darstellen.

„Das kleine Spiel zwischen dem Ich und dem Mir“ – Kunst und Choreografie | bis 16.8. | Kolumba | 0221 933 19 30

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Helden der Wahrscheinlichkeit – Riders of Justice

Lesen Sie dazu auch:

Stimmen im Raum
Kolumba präsentiert KlangWerke

Wieder da
Die neue Jahresausstellung in Kolumba – kunst & gut 11/19

Malerei ohne Gewicht
Heiner Binding in Kolumba – kunst & gut 03/19

Im Dialog mit Gästen
„Pas de deux“ im Kolumba – kunst & gut 04/18

Viele Handschriften
„Über das Individuum“ – Die Jahresausstellung im Kolumba – kunst & gut 01/17

Theorie in der Praxis
Bethan Huws in Kolumba – Kunst in NRW 06/16

Leise Geschichten
„Ordnungen des Erzählens“ in Kolumba – kunst & gut 12/15

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!