Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Foto: Krafft Angerer

Rabenschwarze Welt

31. Oktober 2022

„König Lear“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/22

Macht ist nicht denkbar ohne den Raum, in dem sie ausgeübt, und den Widerstand, gegen den sie eingesetzt wird. King Lear (Martin Reincke in seiner letzten Rolle am Schauspiel Köln) sitzt auf einem kleinen Betonsockel, der auf einer gewaltigen Platte ruht, die wiederum von zahllosen Männern in die Höhe gestemmt wird. Dieses Reich wird er unter seinen Töchtern Goneril (Birgit Walter), Regan (Nicola Gründel) und Cordelia (Katharina Schmalenberg) aufteilen. Doch letztere ist zu unterwürfigem Liebesschwüren nicht bereit, die anderen beiden wiederum sind genervt von der Aufdringlichkeit des Alten. Umso mehr, als Lear zwar bruchlos von Jovialität zu manischer Wut wechseln kann, letztlich aber nicht gefährlich, sondern vor allem zutiefst narzisstisch ist.

Regisseur Rafael Sanchez und Bühnenbildner Simeon Meier verorten das Drama in einer rabenschwarzen (verbrannten?) Welt, in der ein paar „Beton“-Platten und Projektionen genügen, um Räume zu schaffen. Allerdings spielt die Inszenierung der Parallelhandlung um den Grafen Gloster (Bruno Cathomas), seinen Sprößlich Edgar (Katharina Schmalenberg) und seine unehelichen manipulativ-verschlagenen Sohn Edmund (Seàn McMcDonagh) breit aus. Und so entsteht eine merkwürdig additive Szenenreihung, in der Lear und Gloster als die beiden betrogenen Väter gleichrangig nebeneinander stehen – gerade auch weil Bruno Cathomas groß aufspielt. Klar, es geht um Gier nach Macht, um abtrünnige Kinder, um Manipulation und Opportunismus – und die Gefahr des Nihilismus, die immer wieder beschworen wird. Und um Ordnung. Doch worum es der Inszenierung letztlich geht, das weiß man auch nach dreieinhalb Stunden nicht wirklich.

König Lear | R: Rafael Sanchez | 6., 16., 22.11. | Schauspiel Köln | 0221 221 284 00

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

„Mir geht's schlecht, also habe ich recht“
„Der eingebildete Kranke“ am Schauspiel Köln – Premiere 10/22

Subversive Mörderin
„Richard drei“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 06/22

Ungewisse Zukunft
„Der Weg zurück“ am Schauspiel Köln – Prolog 06/22

Territorium des Traumas
„Vom Krieg“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 05/22

Kein Entkommen
„Mölln 92/22“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 05/22

Kriechend durch das aufrechte Leben
„Die gelbe Tapete“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 04/22

Reliquien-Lego
Oliver Frljiçs neue Produktion – Theater am Rhein 02/22

Der dunkle Schatten des Doms
Nicola Gründel spielt in Oliver Frljiićs Produktion über den Dombau – Premiere 12/21

Schaler Aufguss
Schauspiel Köln zeigt „Die Lücke 2.0“ – Theater am Rhein 12/21

Blinder Glaube
„Metropol“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/21

„Viele empfinden sich wie Eichmann als Opfer der Umstände“
Thomas Jonigk bringt Heinar Kipphardts „Bruder Eichmann“ auf die Bühne – Premiere 10/21

Gemütsmensch im religiösen Minenfeld
„Nathan der Weise“ am Schauspiel Köln – Auftritt 10/21

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!