Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.339 Beiträge zu
3.659 Filmen im Forum

Natalie Chee, Lucas Blondeel, Juta Öunapuu-Mocanita, Oren Shevlin und Matthias Buchholz
Foto: Michael Cramer

Ein Spielort mit Klasse

06. November 2019

Wiedereröffnungskonzert im Belgischen Haus – Konzert 11/19

Gott sei Dank, er wird wieder bespielt. Die Rede ist vom schmucken Vortragssaal im Belgischen Haus gegenüber dem Rautenstrauch-Joest-Museum, einem wunderschönen Bau von 1950, der auch das Belgische Konsulat und ein hervorragendes Restaurant beherbergte, letzteres allerdings leider nicht für die Öffentlichkeit. Der belgische Staat schloss das Konsulat und verkaufte das Gebäude 2015 an einen privaten Investor mit der Folge, dass durch Köln ein allgemeiner Aufschrei erschallte, das Haus und vor allem den Saal doch bitte für die Öffentlichkeit zu erhalten. Ein eigens gegründeter Verein „Freunde des Belgischen Hauses e.V.“ kümmert sich engagiert um den kulturellen Austausch Belgien-Deutschland und um die weitere Nutzung des Gebäudes.

Und das mit doppeltem Erfolg: Zum einen wird das Gebäude für die nächsten Jahre als Interim für das sanierungsbedürftige Römisch-Germanische Museum genutzt (Eröffnung wohl noch in diesem Monat), zum anderen ist der Vortragssaal in alter Pracht und vor allem im Originalzustand wieder erstanden. Alles blinkt und blitzt, selbst der Marmorfußboden scheint gründlich aufpoliert worden zu sein. Auch einen prachtvollen, wohlklingenden Flügel gibt es, eine vorläufige Leihgabe des Kölner Klavierhauses Bechstein.


Foto: Michael Cramer

Das Belgische Haus ist Heimat des Vereins KammerMusikKöln, gegründet 2011 von Musikern und Kölner Bürgern, um dieser in Köln vernachlässigten Sparte eine feste Heimat zu geben; idealer Spielort war dieser optisch und akustisch wunderbare, holzgetäfelte Saal, aber halt nur bis zum Verkauf. In der Folge spielte man im historischen wie originellen Sancta Clara-Keller unter einem privaten Wohnhaus fast neben dem Römerturm, und nun wieder an alter Stelle sowie auch in Bonn im „Historischen Gemeindesaal“. Für ihre gut besuchten Konzerte hat die KammerMusikKöln in dieser Saison nun sogar vier Spielorte, die zumeist an zwei Tagen (Sonntag und Montag) hintereinander bespielt werden.

Organisatorisch liegt das alles in Händen der Geschäftsführerin Monika Hermans-Krüger, über welche die Musiker auch privat gebucht werden können. Sie begrüßte neben den reichlich erschienenen Konzertbesuchern auch den zweiten Vorsitzenden des Freundesvereins, Herrn Jochen Heufelder, und natürlich Peter Tonger, unermüdlicher Kulturschaffender und Vorsitzender von KammerMusikKöln. Er füllt regelmäßig die schriftlichen Abendprogramme mit Leben.

Zur Wiedereröffnung betrat man das Haus, in dem die späteren Ausstellungsräume noch sorgfältig verdeckt waren, durch den seitlichen Nebeneingang. Museumsdirektor Prof. Dr. Marcus Trier wollte Vorabberichte über das Interim-Museum verhindern, erlaubte aber großzügig schon einmal die Nutzung des Saales. Und in diesem erklang – was denn auch sonst – Musik Belgischer Komponisten aus der späten Romantik. Giullaume Lekeu, ein bereits mit 24 Jahren an Typhus verstorbener Shooting-Star als Komponist, Organist und Hochschullehrer, hat ein wunderschönes Klavierquartett mit Streichern in F-Dur geschrieben.

Hoch professionell, sehr einfühlsam und klangschön wurde es von Natalie Chee, der neuen ersten Konzertmeisterin des Gürzenich-Orchesters, von Matthias Buchholz, Hochschullehrer für Viola zuvor in Genf und jetzt in Köln, dem englischen Cellisten Oren Shevlin, international unterwegs und Professor in Würzburg, und dem Belgier Lucas Blondeel am Klavier, ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen und Professor an der Universität der Künste in Berlin, gespielt. Es ist schon sehr erstaunlich, welch hochkarätige Musiker in dieser Kammermusikreihe zu erleben sind. Was aber auch daran liegt, dass die Gründungsmusiker (Orchestersolisten und Hochschulprofessoren) die KammerMusikKöln auch selbst weiterhin bespielen und dann gelegentlich gleichrangige Musiker wie Natalie Chee oder Lucas Blondeel dazu einladen.

Emmanuel Durlet, ein belgischer Komponist und Pianist, hat mit „Chrysanthemum“ ein träumerisches, an Ravel erinnerndes virtuoses Klavierstück geschrieben, von Blondeel charmant und mit blitzenden Läufen fast zelebriert. Nach der Pause dann ein kammermusikalisches Schwergewicht, das Klavierquintett f-Moll des Belgiers César Franck, an der zweiten Geige die Estin Juta Õunapuu-Mocanita, Mitglied im Gürzenich-Orchester. Auch hier erfreute eine wunderbare Harmonie der Musiker untereinander. Das eher weniger bekannte Stück wurde spannend und fast abenteuerlich dargeboten. Der anschließende gemeinsame Umtrunk mit Musikern und Organisatoren in der benachbarten Traditionskneipe „Bei d´r Tant´“ zeigte eindeutig die große Freude und Genugtuung, diesen herrlichen Saal wieder musikalisch füllen zu können.

Michael Cramer

Neue Kinofilme

Last Christmas

Lesen Sie dazu auch:

Zwei fulminante Debüts
Elim Chan dirigierte das Gürzenich-Orchester mit Violinist Benjamin Beilman – Konzert 11/19

Buchbinder play & conduct
Beethovens Klavierkonzerte treffen auf Wagners Wunderharfe – Klassik am Rhein 11/19

Shapeshifters
Kölner Philharmonie | Mo 18.11. 20 Uhr

Ester, Königinn von Persien
Atombunker Kalk | 13.11.(P), 15.11. je 19 Uhr, 16.11. 20 Uhr

Kölner Liednacht
Hochschule für Musik und Tanz | Fr 29.11. ab 17 Uhr

Dialoge ohne Grenzen
20 Jahre West-Eastern Divan Orchestra – Klassik am Rhein 10/19

Doppelter Auftakt
WDR Sinfonieorchester und Gürzenich-Orchester eröffnen Saison – Konzert 09/19

Musik.