Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.210 Beiträge zu
3.606 Filmen im Forum

Foto: Thomas Aurin

Im Treibsand der Identität

31. Januar 2019

„Rückkehr nach Reims“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/19

Didier Eribons „Rückkehr nach Reims“ ist ein Buch zwischen allen Stühlen: Autobiografie, soziologische und politische Analyse, schwule Selbstverortung, Bekenntnis – alles verpackt in das christliche Motiv von der Rückkehr des verlorenen Sohnes. Jede Dramatisierung muss sich an diesem rationalisierend-bekennenden Zwitter reiben. Regisseur Thomas Jonigk löst die strenge, nach Themen geordnete Kapitelstruktur auf und konzentriert sich zunächst auf die Familienauseinandersetzungen und Eribons „Herkunftsscham“, also dem Zwiespalt zwischen schwul-intellektueller Pariser Elite und proletarischer Herkunft. Nicki von Tempelhoff und Sabine Orléans geben ein handfest brüllendes Elternpaar, er ein alkoholisiertes Wrack, sie ein aufstiegswilliges Muttertier. Jörg Ratjen (mit Nicolas Lehni und Justus Maier als Alter Egos) zeichnet dagegen einen nervösen, schüchternen, schwulen Intellektuellen.

Die distanzierende Analyse samt Selbstentblößung des Buches wird dabei einer (vermeintlichen) emotionalen „Authentizität“ geopfert. Ironisch kommentierende Blicke auf Eribons Selbstbezichtigungen gibt es allerdings auch. Von gebrochener Komik die zu lange Fabrikszene, bei der die Arbeiter Eribons Buch am Fließband verarbeiten – die ökonomische Ausbeutung kommt auch unmittelbar intellektueller Buchproduktion zugute. Willkürlich dagegen wirkt die Slow-Motion-Familienszene am Tisch, die den politischen Schwenk der kommunistischen Arbeiter zum Front National illustriert. Am Ende steht weniger der Treibsand politisch-individueller Identitätsbildung im Zentrum, als die subjektiv vollzogene Ab- und die gesellschaftlich oktroyierte Ausgrenzungserfahrung.

„Rückkehr nach Reims“ | R: Thomas Jonigk  | 1., 2., 5., 10., 16.2. 20 Uhr,
17.2. 17 Uhr | Schauspiel Köln | 0221 221 28400

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Club der roten Bänder – Wie alles begann

Lesen Sie dazu auch:

Tödlicher Kolonialismus
Zwei Premieren in Köln – Prolog 02/19

Ski und Rodel gut!
„Schnee Weiß“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/19

Mit leichtem Gepäck
Neuer Intendant Schauspiel: Maldeghem – Bühne 01/19

Das unsichtbare Dritte
„La bella confusione“ in der Grotte – Theater 01/19

#BangBang
Richard Siegals „Roughhouse“ am Schauspiel Köln – Theater 01/19

„Das Zukunftsangebot ist dystopisch“
Regisseur Julian Pörksen über „La bella confusione“ am Schauspiel Köln – Premiere 01/19

Zeiten des Aufruhrs
Arnolt Bronnens abstruses Separatistenstück „Rheinische Rebellen“ – Auftritt 01/19

Theater am Rhein.