Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Foto: Thomas Aurin

Im Treibsand der Identität

31. Januar 2019

„Rückkehr nach Reims“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/19

Didier Eribons „Rückkehr nach Reims“ ist ein Buch zwischen allen Stühlen: Autobiografie, soziologische und politische Analyse, schwule Selbstverortung, Bekenntnis – alles verpackt in das christliche Motiv von der Rückkehr des verlorenen Sohnes. Jede Dramatisierung muss sich an diesem rationalisierend-bekennenden Zwitter reiben. Regisseur Thomas Jonigk löst die strenge, nach Themen geordnete Kapitelstruktur auf und konzentriert sich zunächst auf die Familienauseinandersetzungen und Eribons „Herkunftsscham“, also dem Zwiespalt zwischen schwul-intellektueller Pariser Elite und proletarischer Herkunft. Nicki von Tempelhoff und Sabine Orléans geben ein handfest brüllendes Elternpaar, er ein alkoholisiertes Wrack, sie ein aufstiegswilliges Muttertier. Jörg Ratjen (mit Nicolas Lehni und Justus Maier als Alter Egos) zeichnet dagegen einen nervösen, schüchternen, schwulen Intellektuellen.

Die distanzierende Analyse samt Selbstentblößung des Buches wird dabei einer (vermeintlichen) emotionalen „Authentizität“ geopfert. Ironisch kommentierende Blicke auf Eribons Selbstbezichtigungen gibt es allerdings auch. Von gebrochener Komik die zu lange Fabrikszene, bei der die Arbeiter Eribons Buch am Fließband verarbeiten – die ökonomische Ausbeutung kommt auch unmittelbar intellektueller Buchproduktion zugute. Willkürlich dagegen wirkt die Slow-Motion-Familienszene am Tisch, die den politischen Schwenk der kommunistischen Arbeiter zum Front National illustriert. Am Ende steht weniger der Treibsand politisch-individueller Identitätsbildung im Zentrum, als die subjektiv vollzogene Ab- und die gesellschaftlich oktroyierte Ausgrenzungserfahrung.

„Rückkehr nach Reims“ | R: Thomas Jonigk  | 1., 2., 5., 10., 16.2. 20 Uhr,
17.2. 17 Uhr | Schauspiel Köln | 0221 221 28400

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

„Zwischen Euphorie und Depression“
Intendant Stefan Bachmann über das Schauspiel Köln in Corona-Zeiten – Premiere 05/20

„Enorme Einbußen“
Theater in Zeiten des Corona-Virus – Theater in NRW 04/20

Oasen der Realität
März-Premieren in Köln – Prolog 02/20

„Eine Liebesgeschichte, die nie stattgefunden hat“
Regisseurin Lucia Bihler über „Der endlose Sommer“ – Premiere 03/20

Sit-In um den Atompilz
Maya Arad Yasurs „Bomb“ am Schauspiel Köln – Auftritt 03/20

Erwachsenwerden durch Prostitution
Bolaños „Lumpenroman“ am Kölner Schauspiel – Theater am Rhein 02/20

Wenn das Bürgertum erst einmal loslegt
„Aus dem bürgerlichen Heldenleben“ im Depot 1 – Theater am Rhein 02/20

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!