Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.183 Beiträge zu
3.593 Filmen im Forum

Das Team bei der NRW-Premiere in der Philharmonie Köln

Grandioser Auftakt

13. Juli 2018

„Shut Up and Play the Piano“ in der Philharmonie – Foyer 07/18

Donnerstag, 12. Juli: Die Kölner Kino Nächte blicken mittlerweile schon auf eine hübsche Tradition zurück. Zum 10. Mal bereits werden noch bis zum 15. Juli an den unterschiedlichsten Orten die unterschiedlichsten Filme in der Domstadt gezeigt, um die Vielfalt aus Initiativen, Festivals und Kreativen mit Kölner Hintergrund dem interessierten Publikum geballt vor Augen zu führen. Die dahinterstehende Kölner Kinogesellschaft, repräsentiert durch die Kinobetreiber und Verleiher Dirk Steinkühler und Joachim Kühn, wollte sich für das Jubiläum etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Deswegen kehrte man sozusagen zu den Wurzeln zurück, denn im ersten Jahr der Kölner Kino Nächte fand die Eröffnung in der Philharmonie Köln statt, wo der Stummfilmklassiker „Metropolis“ zu Livemusik aufgeführt wurde. Auch der Eröffnungsfilm der 10. Kölner Kino Nächte, „Shut Up and Play the Piano“ von Philipp Jedicke, bot sich geradezu für eine Premiere in der Philharmonie an. Der Protagonist Chilly Gonzales begeistert am selben Ort regelmäßig zwischen den Jahren mit seinen ungewöhnlichen Klavierkonzerten. Darüber hinaus ist er mittlerweile Wahlkölner, und sowohl die Produzenten als auch die Verleiher und der Regisseur des Films kommen aus der Domstadt, was die Relevanz der hiesigen NRW-Premiere unterstreicht.

Joachim Kühn und Dirk Steinkühler

Vor fast genau vier Jahren entstand die Idee zum Film, als sich der Produzent Stephan Holl und der Regisseur Philipp Jedicke zufällig in Köln über den Weg liefen und über die geplante Dokumentation ins Gespräch kamen. Holl erläuterte in der Philharmonie, dass es ihm wichtig war, „Chilly Gonzales‘ Geschichte auf neuartige Weise fürs Kino zu erzählen und dabei nach Emotionen zu suchen, um die Zuschauer beim Anschauen zu berühren.“ Antoinette Köster, ebenfalls Produzentin des Films, ergänzte, dass der Film so toll geworden sei, wie er ist, weil er mit Chilly Gonzales einen solch tollen und einzigartigen Künstler in den Mittelpunkt stelle. Noch vor der Projektion dankte Jedicke insbesondere „Chilly Gonzales in absentia, weil ohne dessen Vertrauen der Film so nicht realisierbar gewesen wäre“. Die Zusammenarbeit mit ihm wäre an sich recht einfach und unkompliziert gewesen. Gonzales hätte sich lediglich im Vorfeld ausbedungen, dass keinerlei Privatszenen über ihn in den Film kommen. Da Gonzales auch als einer der Koproduzenten des Films fungierte, sei es ihm darüber hinaus wichtig gewesen, dass er sich im Film wiederfinden könne.

Regisseur Philipp Jedicke beim Publikumsgespräch

Die Stimmung in der gut besuchten Kölner Philharmonie war nach der Projektion ausgelassen und geradezu euphorisch, da Chilly Gonzales mit seinen Kapriolen alte Fans begeistert und sicherlich viele neue hinzugewonnen hatte. Umso effektvoller geriet die Überraschung, als zum anschließenden Gespräch zwischen Joachim Kühn und Philipp Jedicke plötzlich unangekündigt auch noch Chilly Gonzales selbst hinzustieß. Auf die Frage, wie es für ihn war, mit dem Erstlingsregisseur Jedicke zusammenzuarbeiten, sagte er: „Ich bin selbst auch Anfänger. Das sieht man an meinen Versuchen am Musikkonservatorium oder jetzt bei meinem Abenteuer Film. Ich suche immer nach Anfängern, mit denen ich zusammenarbeiten kann, weil ich lieber so arbeite als mit Hochprofessionellen, bei denen jede Minute durchgeplant ist.“ Im Publikum waren einige Zuschauer verwundert, dass Chilly nach seinen wilden und unkonventionellen Anfängen nun zu einem ernst zu nehmenden Solopianisten herangereift ist. Dazu kommentierte der Künstler: „Früher versprühte ich auf der Bühne einfach nur gedankenlos meine Energie. Heute habe ich viel mehr Bewusstsein über das, was ich tue, und genieße die Breite meiner Emotionen bei meinen Auftritten.“ Obwohl er sich ein Mitspracherecht am Endschnitt des Films vertraglich zugesichert hatte, habe Chilly am Ende eigentlich keinerlei Änderungsvorschläge gehabt, so Regisseur Jedicke. „Meine Gewissheit, etwas herausschneiden zu können, wenn ich es gewollt hätte, hat mein Vertrauen gegenüber Philipp Jedicke geöffnet“, erläuterte Chilly Gonzales weiter. Seinen bundesweiten Kinostart hat „Shut Up and Play the Piano“ schließlich am 20. September – ein Monat, der durch die Veröffentlichung seines neuen Albums „Solo Piano 3“ dann zumindest in Deutschland ganz im Zeichen des Ausnahmekünstlers Chilly Gonzales stehen wird.

Chilly Gonzales und Philipp Jedicke in Köln
Text/Fotos: Frank Brenner

Neue Kinofilme

Mary Poppins' Rückkehr

Lesen Sie dazu auch:

Schleichende Ausrottung indigener Völker
„Piripkura“ feiert Deutschland-Premiere im Odeon – Foyer 12/18

Stereotypen überwinden lernen
„Gender Diversität in Film und Fernsehen“ an der KHM – Foyer 12/18

Zwischen Delta-Blues und Bassa
Blick Bassy bringt ein Stück Kamerun in die Philharmonie – das Besondere 12/18

Geschichte wiederholt sich
„La Peur“ im cinenova – Foyer 11/18

Kurz und gut
Eröffnung des Kurzfilmfestivals Köln 2018 im Filmforum – Foyer 11/18

Die Dämonisierung der Frau
Preview „#Female Pleasure“ im Odeon – Foyer 11/18

Kino ist ihr Leben
Kinoprogrammpreisverleihung 2018 im Gloria – Foyer 11/18

Foyer.