Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.398 Beiträge zu
3.684 Filmen im Forum

Foto: Ingo Solms

Das freie Selbst

26. Juni 2019

„Frei / Sein“ im Orangerie-Theater – Theater am Rhein 07/19

Freiheit To Go. Gerade mal 70 Minuten brauchen Regisseurin Miriam Michel und die drei Schauspielerinnen Kübra Sekin, Charis Nass, Nadja Duesterberg, um dem Zuschauer das „Frei / Sein“ näherzubringen. Das „To Go“ wird durchaus wörtlich verstanden als theaterreflexives Aperçu: Jeder könne auch gehen, wenn er oder sie will. Aber der Reihe nach: Es gibt ein Außen an dem Abend, das sind drei Texte von Karl Rahner über Freiheit im Glauben, von Max Horkheimer über politische Freiheit und von Carl Friedrich von Weizäcker über Freiheit und Frieden. Und es gibt ein Innen in einem mit Vorhängen abgehängten Kabinett. Dort werden unter dem Titel „Hydra“ Texte des Schriftstellerkollektivs Nazis & Goldmund (Gerhild Steinbuch, Thomas Köck u.a.) über rechte Aktivitäten, Sprache und Intervention chorisch gesprochen. Doch die Schauspielerinnen tauchen bald auch in einem Bällebad unter oder trainieren auf einem Workout-Fahrrad. Im Innen und Außen trennt sich fatalerweise Reflektion von Engagement und Arbeit am Selbst.

Zentraler Fixpunkt des Abends ist allerdings die Neue Rechte als Bedrohung der Freiheit, die wiederum mit den Faschismus-Erfahrungen von Horkheimer, Rahner und von Weizäcker und mit Alltagsfreiheiten von Lieblingsessen bis zum Freiberuflertum kurzgeschlossen wird. Da passt vieles nicht zusammen oder ist schlicht nicht zu Ende gedacht. Der bewegendste Moment entsteht, wenn die gehandicapte Kübra Sekin erzählt. Hier öffnet sich plötzlich ein Kosmos: von der Freiheit im eigenen Körper, dem Theodizee-Problem bis zu Rassismus und Gewalt im Alltag – ein Moment, der viel zu schnell vorbeigeht.

„Frei / Sein“ | R: Miriam Michel | WA im Herbst | Orangerie-Theater | 0221 952 27 09

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Takeover – Voll vertauscht

Lesen Sie dazu auch:

Fractura
Orangerie-Theater | 3., 4., 9. - 11.7. je 20 Uhr

„Jeder Schritt muss gemessen werden“
Theaterleiter Marko Berger und Regisseur Kristóf Szabó über Theatermachen und Corona – Premiere 06/20

Aussteiger – Einsteiger
April-Premieren im Rheinland – Prolog 03/20

„Theater ist wie ein Paralleluniversum“
Puck-Gewinnerin Fee Zweipfennig über ihre Arbeit – Interview 02/20

„Ein gemeinsames Feindbild erzeugen“
Janosch Roloff über „Francos Hermannsschlacht“ im Orangerie-Theater – Premiere 01/20

Geträumte Zeit
„We Have a Dream“ am Orangerie-Theater – Theater am Rhein 01/20

„Jeder ist in seiner eigenen Welt unterwegs“
Ulrike Janssen über „Die Mars-Chroniken“ – Premiere 11/19

Theater am Rhein.