Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Foto: Thomas Aurin

Ende der Zivilisation

06. November 2023

„Eigentum“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/23

Die eindringlichste Figur ist ein kleiner Cyborg. Sein Name: Stix (Yuri Englert), vielleicht in Erinnerung an den antiken Fluss der Toten. Sein Ganzkörper-Kostüm mit Röckchen glänzt kupferfarben. Er driftet durch den Weltraum und dockt bei dem Raumfahrer Jonas an, dem er am Ende den Untergang der menschlichen Zivilisation verkündet.

„Eigentum (let‘s face it we‘re fucked)“ wurde vom Schauspiel Köln in einer Inszenierung von Marie Bues im Depot 1 zur Uraufführung gebracht. Grundmetapher für die thematisch allgegenwärtige, menschengemachte Ressourcenverschwendung ist das Haus als Symbol für Eigentum. Köcks Szenen spannen einen Bogen von Thomas Cooks kolonialistische Expeditionsreise in den Südpazifik 1773 über eine Wohnungsszene mit Maklerin und kaufwilligen Interessenten bis zu Szenen einer in den Weltraum flüchtenden Menschheit. Dramaturgisch zieht das Stück alle Register, nutzt Erzählung, Dialog, Chorpassagen oder Massenszenen – nichtsdestotrotz fehlt es dem Abend auf der Bühne ausgerechnet an Verdichtung. Das liegt nicht nur an der Entscheidung, drei Erzähler:innen (Birgit Walter, Jörg Ratjen, Melanie Kretschmann) einzusetzen; das Depot I ist letztlich zu groß für das Stück – auch wenn Heike Mondscheins dreiteiliges Bühnenbild aus Regal, fahrbarer Tribüne und Gerüst den Raum zu gliedern versucht. So verliert die eigentlich hochkomische Szene der Mieterschlacht um das Haus mit der Maklerin (Katharina Schmalenberg) als Schlachtenlenkerin ihren absurden Witz. Vielleicht hätte ein noch rabiaterer Eingriff ins Stück helfen können, so aber verliert der Abend sukzessive an Spannung. Schade.

Eigentum | 9., 10., 14.11., 6.12. | Schauspiel Köln | 0221 22 12 84 00

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Flucht auf die Titanic
„Muttertier“ am Schauspiel Köln – Prolog 03/24

Parolen in Druckerschwärze
„Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ am Schauspiel Köln – Auftritt 03/24

„Es wird ein Kampf um Vormachtstellung propagiert“
Rafael Sanchez inszeniert „Die letzten Männer des Westens“ am Schauspiel Köln – Premiere 03/24

Dunkle Faszination
Franz Kafkas „Der Prozess“ am Schauspiel Köln – Auftritt 02/24

Wiederholungsschleife
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/24

Standbein und Spielbein
Pinar Karabulut und Rafael Sanchez gehen nach Zürich – Theater in NRW 01/24

„Der Roman lässt mich empathisch werden mit einer Mörderin“
Regisseur Bastian Kraft über „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ – Premiere 01/24

Ein Martyrium der Erniedrigung
„Kim Jiyoung, geboren 1982“ am Schauspiel Köln – Auftritt 12/23

Ohne Opfer kein Krimi
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Prolog 12/23

Verliebt, verlobt, verlassen?
„Erstmal für immer“ am Schauspiel Köln – Prolog 10/23

Des Königs Tod und des Müllers Beitrag
„Yazgerds Tod“ am Schauspiel Köln – Auftritt 10/23

„Der Eigentumsbegriff ist toxisch“
Regisseurin Marie Bues bringt am Schauspiel Köln „Eigentum“ zur Uraufführung – Premiere 10/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!