Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Opernhaus Wuppertal
Foto: Andreas Fischer

Wenn die Lippen schweigen

08. August 2022

Franz Lehárs „Lustige Witwe“ im Operhaus Wuppertal – Oper in NRW 08/22

Vor dreißig Jahren erschien ein Buch über eine „unerhörte“ Kunstgattung, das eigentlich in jedes Dramaturgenregal gehört: Damals widmete der inzwischen 91 Jahre alte Volker Klotz der Operette ein Standardwerk und ging erfolgreich daran, das aufsässige bürgerliche Lachtheater in seiner subversiven, absurden Qualität zu rehabilitieren.

In Wuppertal scheint man „den Klotz“ nicht zur Kenntnis genommen zu haben. Wie wäre es sonst zu erklären, dass ausgerechnet Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ die neue Spielzeit zu eröffnen die Ehre hat? Die gab‘s erst 2011 im Tal – und seither sind die Operetten-Einsprengsel im Spielplan in Barmen wirklich nicht üppig gewesen. Zudem weht der Pulverdampf von Lehárs Dauerbrenner seit Jahren durch die Region, von Düsseldorf über Gelsenkirchen und Hagen bis Dortmund, wo es erst im Januar 2022 ein glamouröses Revival gab, in einer von Matthias Grimminger und Henning Hagedorn auf der Basis alter Tonaufnahmen erstellten Rekonstruktion der „Jazz“-Version von 1928.

Was die Wuppertaler geritten hat, aus der Hundertschaft spielbarer Operetten wieder die „Witwe“ zu revitalisieren, bleibt schleierhaft. Man möchte den Spielplan-Machern weder die bequeme Lösung noch das Schielen auf die Kasse unterstellen; man möchte auch nicht annehmen, dass Wuppertals jung-prominenter Generalmusikdirektor Patrick Hahn einfach ein Stück dirigieren will, das ins internationale Portefeuille passt. Solche Entscheidungen machen das Musiktheater nicht eben interessanter – und tun dem ums Überleben kämpfenden Genre der Operette keinen Gefallen.

Also marschieren wir am 27. August los in die politischen Untiefen eines imaginären Kleinstaats namens Pontevedro, in die amourösen Flachwässer der Pariser Gesellschaft und in die unauslotbare Tiefsee des menschlichen Herzens. Durch ein Erbe schwerreich geworden, ist die titelgebende Witwe Hanna Glawari keineswegs eine „lustige“ Person. Eher melancholisch, desillusioniert, in Sachen Liebe entzaubert-realistisch. Kein Wunder: Als Mädchen durfte sie ihren Geliebten nicht heiraten, weil der Stand dazwischenstand. Der schwerreiche Bankier, der sie bekam, starb unverzüglich. Und danach war immer die Frage, wer anziehender ist: die Frau oder das Vermögen.

Die Librettisten Victor Léon und Leo Stein haben die Wirrungen und das Zusammenfinden zweier Herzen zum roten Faden der Handlung versponnen, aber drum herum jede Menge Zeittypisches und Zeitloses verwoben: Lebemänner, Bankrotteure, Halbwelt-Erscheinungen, alte eifersüchtige Habitués. Dazu den klassischen Komiker und eine Schar offenbar für alles bereiter Damen: „Ja wir sind die Grisetten von Pariser Cabaretten …“. Selbst wenn die „Lippen schweigen“ und nur noch die Geigen flüstern, wird „das Studium der Weiber“ nicht schwer – denn am Ende steht der Blick auf eine selbstbewusste Frau mit den Fäden in der Hand. Regisseur Christopher Alden ist es anvertraut, eine schlüssige Story zu erzählen, die vom Staub der Jahrzehnte befreit der Unterhaltung, dem Glamour und dem Tiefsinn eine Chance gibt.

Die lustige Witwe | 27.8., 4.9., 3.10., 14.10., 15.10., 23.10. | Opernhaus Wuppertal | 0202 563 7666

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ich - Einfach unverbesserlich 4

Lesen Sie dazu auch:

Horror und Burleske
Die Spielzeit 24/25 am Gelsenkirchener MiR – Oper in NRW 07/24

Mozart mit Marimbas
„Die Zauberflöte“ in Köln

Opern-Vielfalt am Rhein
„Nabucco“ eröffnet in Düsseldorf die Spielzeit 2024/25 – Oper in NRW 06/24

„Kritische Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit“
Kapellmeister Hermes Helfricht über Werner Egks „Columbus“ an der Oper Bonn – Interview 06/24

Welt ohne Liebe
„Lady Macbeth von Mzensk“ am Theater Hagen – Oper in NRW 05/24

Die Gefahren der Liebe
„Die Krönung der Poppea“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/24

Absurde Südfrucht-Fabel
„Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 04/24

Grund des Vergessens: Rassismus
Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Unterschätzte Komponistin?
„Der schwarze Berg“ an der Oper Dortmund – Oper in NRW 01/24

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!