Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Foto: Ana Lukenda

Schaler Aufguss

01. Dezember 2021

Schauspiel Köln zeigt „Die Lücke 2.0“ – Theater am Rhein 12/21

Remakes haftet der Geruch der Wiederholung eines Erfolgsrezepts an. Wenn Regisseur Nuran David Calis „Die Lücke 2.0“ am Schauspiel Köln herausbringt, dann erinnert schon der Titel an seine Produktion „Die Lücke“ von 2014 zu den Folgen der Anschläge in der Keupstraße. Doch nicht nur das: Der Abend beginnt wie vor sieben Jahren mit einem Spaziergang durch die Keupstraße. Anschließend äußern die bekannten türkischstämmigen Performer Ismet Büyük, Ayfer Sentürk Demir und Kutlu Yurtseven auf den fahrbaren Bühneninseln wieder ihre Wut über die bis 2011 geäußerten Verdächtigungen der Anschlagsopfer als potenzielle Kriminelle; die bekannten Schwarzweiß-Videos mit Uwe Mundlos samt Fahrrad auf der Keupstraße, mit der Vorsitzenden der IG Keupstraße Meral Sahin und dem Mülheimer Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs werden eingespielt.

Stefko Hanushevsky und Kristin Steffen spielen diesmal das biodeutsche Paar, das naiv über Fragen der Fremdheit, der Integration, des Miteinanders grübelt. Welcome back. Als Rechtfertigung für das Remake werden der NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe, die Anschläge von Halle und Hanau sowie der Streit um das Kölner Mahnmal kurz erwähnt. Die Dramaturgie des Abends verändert sich dadurch kaum, nur die historische Lage ist 2021 eine völlig andere als 2014. Und so wirkt „Die Lücke 2.0“ wie ein schaler Aufguss der alten Fassung. So kommt man der Bedrohung durch rechtsradikale Netzwerke, die bis in staatliche Institutionen hineinreichen, nicht bei. Wiederholen sich ästhetische Ereignisse, erscheinen sie beim ersten Mal vielleicht noch als Tragödie, beim zweiten Mal aber nur noch als Farce.

Die Lücke 2.0 | R: Nuran David Calis | Schauspiel Köln | 4., 5., 23.12. 19 Uhr | 0221 22 12 84 00

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Dunkle Faszination
Franz Kafkas „Der Prozess“ am Schauspiel Köln – Auftritt 02/24

Wiederholungsschleife
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/24

Spuk im Unterbewusstsein
„Gespenster“ am Schauspiel Köln

Standbein und Spielbein
Pinar Karabulut und Rafael Sanchez gehen nach Zürich – Theater in NRW 01/24

„Der Roman lässt mich empathisch werden mit einer Mörderin“
Regisseur Bastian Kraft über „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ – Premiere 01/24

Ein Martyrium der Erniedrigung
„Kim Jiyoung, geboren 1982“ am Schauspiel Köln – Auftritt 12/23

Ohne Opfer kein Krimi
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Prolog 12/23

Ende der Zivilisation
„Eigentum“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/23

Verliebt, verlobt, verlassen?
„Erstmal für immer“ am Schauspiel Köln – Prolog 10/23

Des Königs Tod und des Müllers Beitrag
„Yazgerds Tod“ am Schauspiel Köln – Auftritt 10/23

„Der Eigentumsbegriff ist toxisch“
Regisseurin Marie Bues bringt am Schauspiel Köln „Eigentum“ zur Uraufführung – Premiere 10/23

Tausch zwischen Wien und Köln
Kay Voges wird Intendant des Kölner Schauspiels – Theater in NRW 09/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!