Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Über 150 Jahre alt: die Orangerie im Volksgarten
Foto: Orangerie-Theater

Der zweifelhafte Charme des Verfalls

25. Januar 2018

Die Orangerie in Köln wird endlich generalsaniert – Theater in NRW 02/18

Fabrikhallen lösen bei der Kultur seit Jahrzehnten Beißreflexe aus. Wo auch immer einige hundert Quadratmeter ummauerter Raum leerstehen, schlägt die Kunst der Architektur die Reißzähne in die Flanken. Auch wenn auf diese Weise das ein oder andere Schmuckkästchen gerettet worden ist, die derart akquirierten Räume bergen Tücken. Die Mischung aus Denkmalschutz, Sanierungsbedarf und fehlenden Mitteln macht aus vielen Projekten ein Minenfeld. Dass manchmal am langen Ende trotzdem ein Happyend stehen kann, zeigt die Orangerie in Köln.

Das Gebäude im zentral gelegenen Volksgarten diente ursprünglich als Villa des Kölner Gartenbaudirektors. Nach seiner Teilzerstörung im 2. Weltkrieg wurde es als Gewächshaus genutzt. Vor mehr als zwei Jahrzehnten „annektierte“ es dann die freie Szene als Proben- und Spielort. Durch seine variable Raumstruktur, die Deckenhöhe und das Garten-Ambiente hatte die Orangerie schnell viele Fürsprecher. Doch ohne Folgen für den morbid vor sich hinkümmernden Bau, der im Winter lange nicht bespielbar war. Jetzt ist Schluss mit dem zweifelhaften Charme des Verfalls. Es soll endlich ein neuer Foyeranbau errichtet werden, der den Bühnenbereich erheblich vergrößern wird, erläutert Marko Berger, der Künstlerische Leiter der Orangerie. Dach und Dachgeschoss werden erneuert, neue Fenster eingebaut und eine Gastronomie im Keller eingerichtet. Geplant sei außerdem, so Berger, neue Künstlergarderoben einzurichten und die Büros unters Dach zu verlegen. Der Startschuss für die Baumaßnahmen ist für spätestens 2019 geplant. Die Sanierung soll in Modulen über die Bühne gehen. Derzeit sei man in der Detailplanung, so Berger, und stimme sich mit den sechs (!) beteiligten Ämtern der Stadt ab.

Und genau da lag lange das Problem: Die Orangerie steht unter Denkmalschutz, wird aber vom Kölner Grünflächenamt verwaltet und vom Kulturamt genutzt. Eine kulturpolitische Ratingagentur würde hier ein Triple CCC für Zuständigkeitswirrwarr vergeben. Seit 2004 kämpfte der gemeinnützige Betreiberverein der Orangerie um die Generalsanierung, ließ auf eigene Kosten eine Planung anfertigen und holte das Land NRW ins Finanzierungsboot. Billiger und bequemer hätte es die Stadt kaum haben können. Doch Kölner Politik und Verwaltung hätten sich für 15 Jahre auf eine kulturelle Nutzung der Orangerie festlegen müssen – und sagten ängstlich „Njet“. So blieb es zunächst bei Ausbesserungsarbeiten an Gewölbe, Dach und sanitären Anlagen, die den offensichtlichen Verfall allenfalls eindämmten. Warum jetzt nach 14 Jahren plötzlich ein Ruck durch die schwarz-grüne Koalition im Kölner Rathaus ging, ist unerfindlich. In einer dunklen Haushaltsecke jedenfalls wurden 1,8 Mio. Euro entdeckt, die nun für die Generalsanierung bereitstehen. Die Städtebaufördermittel des Landes stehen zwar nicht mehr zur Verfügung, dafür streichen Kölner CDU und Grüne nun den Ruhm als Förderer der Kölner freien Szene alleine ein. Solange es der freien Szene nutzt…

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Aktivismus statt Romantik
„Visibility, my Valentine” in der Orangerie

Messias des Kapitals
„Midas / Heimat“ in der Orangerie – Theater am Rhein 12/22

Kurort ohne Dinge
„These are a few of my favourite things“ in der Orangerie – Prolog 11/22

Reflexion oder Reaktion?
Urbäng! Festival mit Sonderausgabe zur Ukraine – Festival 10/22

Brot und Salz
subbotnik mit „Haus/Doma/Fest“ – Theater am Rhein 10/22

Kollektives Kuratieren
Festival Theaterszene Europa – Prolog 09/22

„Ich liebe antizyklische Prozesse!“
Andrea Bleikamp über die Freie Theaterzene – Interview 07/22

Maskulines Gebaren
„Late night who“ in der Orangerie – Theater am Rhein 07/22

Delegierter Kampf
„Zeit für Entscheidung“ am Orangerie Theater – Theater am Rhein 06/22

„Humor funktioniert als Machtmittel“
Sophie und Thalia Killer über die Erhöhung des männlichen Late Night Hosts – Premiere 06/22

Warten, bis das Ende lächelt
„to those who wait“ am Orangerie Theater – Bühne 06/22

„Wir haben unseren eigenen Fujiyama“
Theresa Hupp über „to those who wait“ – Premiere 05/22

Theater.

Hier erscheint die Aufforderung!