Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Foto: David Baltzer

Der kolonialistische Alb der Geschichte

05. April 2019

„Herero_Nama“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 04/19

Der deutsche Kolonialismus ist im doppelten Sinn ein dunkles Kapitel: Blutrünstig und öffentlich wenig bekannt. Zu den düstersten Kapiteln gehört der Genozid an den Herero und Nama 1904 bis 1908. Wie schon bei früheren Kölner Inszenierungen folgt Regisseur Nuran David Calis einer dramaturgischen Doppelstrategie: Historische Information und Dokumentation verbinden sich mit einer Begegnung von sogenannten „Experten“ wie den Herero Israel Kaunatjike, die Nama Talita Uinuses, der Kulturanthropologe Julian Warner mit Schauspielern wie Yuri Englert, Stefko Hanushevsky und Shari Asha Crosson.

Zunächst breitet die Inszenierung die Hintergründe des Massakers auf, zitiert Dokumente wie den Vernichtungsbrief eines Militärs oder Erörterungen über Prügelmethoden. Dazu schleichen drei Mönche vor einem Porträt von Wilhelm II. durch die Szenerie, was allerdings die Rolle der Kirche überproportional betont. Man erfährt etwas über die Biografien von Kaunatjike und Uinuses, auch, dass sie sich einer Klage in New York auf Anerkennung des Genozids und Reparationen angeschlossen haben. Doch die gegenwärtige Lebensrealität der Herero und Nama bleibt unklar. Im zweiten Teil nimmt die Inszenierung die Form einer inszenierten Debatte an. Dabei hagelt es Plattitüden von beiden Seiten wie „Mama Africa rises“, die Parallelisierung deutscher Kolonialverbrechen mit denen Englands oder der Verteufelung der namibischen Regierung als Dieben. Zugleich wird die theatrale Behandlung des Themas unter identitätspolitischen Generalverdacht gestellt. Ob mit einem moralisch derart aufgeschäumten Abend der Sache der Widergutmachung gedient ist, darf man bezweifeln.

„Herero_Nama“ | R: Nuran David Calis | 6., 13., 14., 18., 30.4. 20 Uhr | Schauspiel Köln | 0221 221 284 00

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Widerstand im Federkleid
„Until We Sleep“ am Schauspiel Köln

Flucht auf die Titanic
„Muttertier“ am Schauspiel Köln – Prolog 03/24

Parolen in Druckerschwärze
„Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ am Schauspiel Köln – Auftritt 03/24

„Es wird ein Kampf um Vormachtstellung propagiert“
Rafael Sanchez inszeniert „Die letzten Männer des Westens“ am Schauspiel Köln – Premiere 03/24

Wiederholungsschleife
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/24

Dunkle Faszination
Franz Kafkas „Der Prozess“ am Schauspiel Köln – Auftritt 02/24

Standbein und Spielbein
Pinar Karabulut und Rafael Sanchez gehen nach Zürich – Theater in NRW 01/24

„Der Roman lässt mich empathisch werden mit einer Mörderin“
Regisseur Bastian Kraft über „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ – Premiere 01/24

Ein Martyrium der Erniedrigung
„Kim Jiyoung, geboren 1982“ am Schauspiel Köln – Auftritt 12/23

Ohne Opfer kein Krimi
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Prolog 12/23

Ende der Zivilisation
„Eigentum“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/23

Verliebt, verlobt, verlassen?
„Erstmal für immer“ am Schauspiel Köln – Prolog 10/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!