Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Der Hauptmann von Köpenick
Foto: Kilian Klinkenberg

Kurzer Prozess

27. April 2022

Zuckmayers Drama am Theater Tiefrot – Theater am Rhein 05/22

Die große Scharade nimmt zwei kurze Szenen ein: Die Verkleidung des Schusters Wilhelm Voigt zum Hauptmann von Köpenick mittels einer gekauften Uniform sowie die Besetzung des Rathauses von Köpenick samt Verhaftung des Bürgermeisters. Regisseur und Hauptdarsteller Volker Lippmann macht kurzen Prozess mit Carl Zuckmayers Kostümspektakel. Er verlegt den Schwerpunkt des Stücks auf das Ringen Voigts um gültige Aufenthaltspapiere nach seinem Gefängnisaufenthalt. In seinem ockerfarbenen Anzug ähnelt der Schuster einem berlinernden Woyzeck, der sich in den Untiefen der verwalteten Welt verfängt. Er begegnet Passkommissaren, Bahnbeamten, Wachtmeistern, Großbürgern – gespielt von sieben weiblichen Performerinnen mit weißgeschminkten Gesichtern, die ihre Haare unter glatzenhaften Hauben verdecken.

Gesellschaftliche Typen also. Volker Lippmann deutet den „Hauptmann“ als lehrhafte Parabel über die Abhängigkeit der menschlichen Würde von kafkaesken Verwaltungsvorgängen (kein Pass ohne Arbeit und vice versa). Verstärkt wird dieser Eindruck durch die skelettierte Bühne mit unterschiedlich hohen Podesten und einem einfachen weißen Aushang für Projektionen. Doch Zuckmayer ist nicht Brecht und der „Hauptmann von Köpenick“ nicht „Mann ist Mann“. Der Verweis auf gesellschaftliche Militarisierung und eine bis zum Widerspruch verwaltete Ordnung sind im Stück allzu eng mit Milieu, Illustration und Komik verbunden. Volker Lippmanns Deutung will zwar die Parabel, aber auch Milieu – was die Inszenierung in Unentschiedenheit und, trotz nur 65 Minuten Dauer, in erstaunlicher Geschwätzigkeit stranden lässt.

Der Hauptmann von Köpenick | R: Volker Lippmann | 6., 8., 12.-14., 25.-28.5. | Theater Tiefrot | 0221 460 09 11

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Top Gun: Maverick

Lesen Sie dazu auch:

„Wir machen weiter!“
20 Jahre Theater Tiefrot – Prolog 04/22

Wolken sind aus <s>Poesie</s> Angst gemacht
„Störfall“ am Theater Tiefrot – Theater am Rhein 01/22

„Ich weiß nicht, wie oft wir schon totgesagt wurden“
Volker Lippmann über „Der eingebildete Kranke“ – Interview 07/21

„Eine Frau mit bemerkenswerten Ansichten“
Juliane Ledwoch über „Frida Kahlo – Erinnerung an eine offene Wunde“ – Premiere 01/20

Aufgewirbelter Staub und zahlreiche Fragen
„Die vergessene Revolution“ im Theater Tiefrot – Theater am Rhein 12/18

Dreigroschen-Vampire auf Urlaub
„Die Dreigroschenoper“ im Theater Tiefrot – Theater am Rhein 08/18

Bessere Welt?
Theater im September im Rheinland – Prolog 08/18

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!