Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Foto: JU_Schauspiel Köln

Reliquien-Lego

02. Februar 2022

Oliver Frljiçs neue Produktion – Theater am Rhein 02/22

„Diese Typen sind nicht höher als wir, nicht heiliger als wir. Das habe ich als Kind nicht gewusst“, sagt Karl Haucke am Ende von „Das Himmelreich wollen wir schon selbst finden“. Gemeint sind die Pater, die den früheren Sprecher des Betroffenenbeirats in seiner Jugend jahrelang vergewaltigt haben. Es ist eine leise und eindringliche Klage über den Missbrauch, über nichtveröffentlichte Gutachten, über geschmacklose Einladungen zu Bußgottesdiensten. Darin liegt die „Pointe“ von Oliver Frljiçs Recherchestück über die verdrängte Geschichte des Kölner Dombaus. Verdrängt wurde vor allem der Missbrauch, viele andere Episoden der Dom-Revue kennt man bereits. So Reinald von Dassels Raub der Reliquien der Heiligen Drei Könige aus Mailand, mit dem Köln in die Poleposition im Gläubigentourismus aufstieg. Ein fahrendes Totenfloß symbolisiert die Pest und verweist auf die damit einhergehenden Judenpogrome. Auch Sulpiz Boisserée als Promoter des Dombaus unter nationalem Stern ist nicht unbekannt. Und von Bismarcks Kulturkampf, der den Einfluss der katholischen Kirche auf den Alltag beschneiden sollte, hat man schon mal gehört. Oliver Frljiç und sein siebenköpfiges Ensemble suchen vor allem nach Bildern, welche die Bildmacht des Theaters der kirchlichen entgegensetzt. Neben dem Totenfloß gibt es ein wildes Sensenballett zu bestaunen; ein Kardinalsquartett beim Spiel mit einem knöcherner Reliquienlego; hinreißende Kostüme wie die übergoldenen Soutanen und Mitren. Mit dem Auftritt von Karl Haucke wird der katholische Pomp weggefegt – was bleibt, ist das bisher verdrängte individuelle Leid.

Das Himmelreich wollen wir schon selbst finden | Schauspiel Köln | 13.2. | 0221 221 28400

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Leander Haußmanns Stasikomödie

Lesen Sie dazu auch:

Territorium des Traumas
„Vom Krieg“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 05/22

Kein Entkommen
„Mölln 92/22“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 05/22

Kriechend durch das aufrechte Leben
„Die gelbe Tapete“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 04/22

Der dunkle Schatten des Doms
Nicola Gründel spielt in Oliver Frljiićs Produktion über den Dombau – Premiere 12/21

Schaler Aufguss
Schauspiel Köln zeigt „Die Lücke 2.0“ – Theater am Rhein 12/21

Blinder Glaube
„Metropol“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/21

„Viele empfinden sich wie Eichmann als Opfer der Umstände“
Thomas Jonigk bringt Heinar Kipphardts „Bruder Eichmann“ auf die Bühne – Premiere 10/21

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!