Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 1

12.385 Beiträge zu
3.677 Filmen im Forum

Hat filmische Alternativen für die Weihnachtstage: Simone Schlosser

Wir müssen reden …

27. November 2019

Männer und Frauen im Kino – Vorspann 12/19

Wir müssen reden… Und zwar über eure Jahresbestenlisten. Es ist schon wieder soweit. Das Jahr ist vorbei, und jetzt ploppen überall die Top Ten auf. Was mich interessiert, welche Filme haben es bei euch drauf geschafft, und vor allem, wie viele davon sind von Frauen? Einer? Zwei? Jetzt bitte nicht mit den Augen rollen. Ich wünschte auch, wir wären schon weiter. Sind wir aber leider nicht.

Das zeigt allein ein Blick auf die Zahlen. Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle hat dazu gerade einen Bericht veröffentlicht. Demnach wurden zwischen 2003 und 2017 in Europa 21.054 Filme produziert. Aber gerade mal bei 3.618 davon hatte eine Frau die Regie. Also bei weniger als einem Fünftel aller Filme. Mit ein, zwei Filmen wärt Ihr also ganz gut im Trend mit euren Top Ten. Und ihr würdet immer noch besser dastehen alsdie Filmfestspiele von Venedig. Die hatten von allen großen Filmfestivals die wohl schlechteste Frauenquote – mit gerade einmal zwei von 21 Filmen. Aber was soll die Aufregung, so der Festivalchef Alberto Barbera. Schließlich machen auch Männer Filme über Frauenthemen. Die Aussage ist an sich schon problematisch. Und sie ist auch einfach falsch. Auch dazu gab es in diesem Jahr eine eindrückliche Studie. Die stammt vom Geena Davis Institute on Gender in Media. Das hat sich angeschaut, wie Frauen in Filmen dargestellt werden. Und zwar in den weltweit umsatzstärksten Filmen des letzten Jahres. Das waren insgesamt 56 Filme – kein einziger davon von einer Frau. Das Ergebnis zeigt ziemlich eindrucksvoll: In den Filmen gibt es doppelt so viele Männerrollen wie Frauenrollen. Männer sprechen auch doppelt so viel wie Frauen. Dafür sind Frauen viermal so oft in freizügiger Kleidung zu sehen und doppelt so oft halbnackt oder nackt.

In diesem Sinne: Überprüft doch noch mal Eure Top Ten. Noch ist ja ein Monat Zeit in diesem Jahr – und Auswahl gab es dieses Jahr wirklich genug. „Systemsprenger“ von Nora Fingscheidt, „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ von Céline Sciamma. „Ich war zuhause, aber …“ von Angela Shanelec. Und am 26. Dezember startet mit „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ tatsächlich ein großes feministisches Melodram von einem Mann, dem schwulen, algerisch-brasilianischen Regisseur Karim Aïnouz, der damit zu Recht in Cannes den Hauptpreis der Reihe „Un certain regard“ gewonnen hat.

Das sind übrigens auch gute Alternativen für die Weihnachtsfeiertage. Anstatt „Tatsächlich... Liebe“ zum Beispiel. Das war eine Zeit lang ja auch mein Lieblingsfilm zu Weihnachten. Aber wenn man mal ehrlich ist, dann feiert der Film romantische Gesten, ist aber eigentlich eine Erzählung über Stalking und #MeToo – geschrieben und inszeniert von einem Mann. Immerhin „Sissi“ soll ja jetzt ein feministisches Update bekommen. Das hat die Filmemacherin Frauke Finsterwalder gerade groß angekündigt. Aber darüber sprechen wird dann im nächsten Jahr …

Simone Schlosser

Neue Kinofilme

Ruf der Wildnis

Lesen Sie dazu auch:

Tag der Abrechnung!
Rück- und Vorschau für Neunzehn/Zwanzig – Vorspann 02/20

Von allem und für jeden
Vielfalt im Kino – Vorspann 01/20

Junge Menschen! Gute Filme! Im Kino!
Filmbildung hilft gegen Überalterung – Vorspann 11/19

Einzigartigkeit wagen
Narrative Variationen im Kino – Vorspann 10/19

Disney fürs Volk?
Die Herrschaft der Blockbuster – Vorspann 09/19

In den besten Jahren
Das Kino entdeckt die Frau jenseits der 50 – Vorspann 08/19

Tick-Tack
Audiovisuelle Medien in Zeiten der Reizüberflutung – Vorspann 07/19

Kino.