Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

„Leise schäumt das Jetzt“
Foto: Marc Doradzillo

Wunderbar: alles ohne Plan

01. Juli 2024

„Leise schäumt das Jetzt“ in der Alten Feuerwache – Tanz in NRW 07/24

So schwierig die Zeit der Pandemie auch war, so hat sie doch neue Formen der Kommunikation hervorgebracht. Niemand kann auf Dauer nur für sich allein tanzen, diese Kunst braucht den Blick und die Reaktion der Anderen. Die Choreographin Britta Lieberknecht traf sich während der Corona-Zeit mit Kolleginnen in Kölner Parks, um „Kunst zu praktizieren und zu leben“, wie sie sagt. Dabei lernte sie „die Freiheit, die in Nichtaufführungen entsteht“, noch einmal neu zu schätzen. Über ein Jahr hinweg improvisierte man regelmäßig miteinander. Dieser Austausch erwies sich schon bald als so fruchtbar, dass er dann auch im Tanzsaal mit Klavier fortgesetzt wurde. Jetzt ist daraus eine Produktion mit dem Titel „Leise schäumt das Jetzt“ entstanden. Improvisation, die ganz der Konzentration auf den Moment geschuldet ist, versteht die erfahrene Choreographin als eine Haltung, mit der auf die Krisen der Gegenwart zu reagieren ist. Sowohl weltweite Herausforderungen wie die Klimakrise als auch die Kriegssituation in der Ukraine verlangen notgedrungen die Bereitschaft zur Improvisation. Zugleich liegt in ihrer spontanen Praxis immer schon der Keim des Neuen.

Tanz und Musik ohne Plan steht auf dem Programm. Eine interessante Voraussetzung für eine Performance, an der Lilo Stahl und Britta Lieberknecht als Tänzerinnen teilnehmen werden. Sie liefern das raumgreifende Bewegungspotenzial, Eva Zöllner wird mit flinken Fingern das atmende Akkordeon bedienen und Harald Kimmig bietet ein Geigenspiel, das den Körper komplett in die Tanzaktionen einbringen wird. „Wir haben beim Tanz und bei der Musik die gleichen Impulse, aber sie drücken sich unterschiedlich aus“, erklärt Britta Lieberknecht. Das Konzept besteht aus Improvisation als Aufführungskunst. „Dazu muss man leer und offen sein. Alles zählt, jede Bewegung, denn man kann nichts zurücknehmen. Alles wird verwendet, was im Raum geschieht“, sagt Britta Lieberknecht und bezieht darin auch die Reaktionen des Publikums mit ein. Vor allem jedoch darf man gespannt darauf sein, wie das Quartett miteinander agiert und Tanz und Musik zu einem Kunsterlebnis verschmelzen wird.

Leise schäumt das Jetzt | 12.7. 20 Uhr (P), 13.7. 20 Uhr, 14.7. 18 Uhr | Tanzhalle Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, Köln | 0221 973 15 50

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Feder statt Abrissbirne
„Fem:me“ in der Alten Feuerwache – Theater am Rhein 07/24

Alles über Füchse
„Foxx“ in den Ehrenfeldstudios – Theater am Rhein 07/24

Vor der Selbstverzwergung
Ausstellung zu den „Goldenen Jahren“ des Tanzes in Köln – Tanz in NRW 06/24

Freiheitskampf
„Edelweißpiraten“ in der TF – Theater am Rhein 06/24

Im Korsett weiblicher Codes
„Fem:me“ in der Alten Feuerwache – Prolog 06/24

Philosophie statt Nostalgie
Das Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 05/24

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Emotionale Abivalenz
„Sohn meines Vaters“ in Köln – Theater am Rhein 01/24

Brautkleid aus reinster Haut
„Subcutis“ in der Alten Feuerwache Köln – Bühne 01/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!