Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Édouard Manet, Der tote Torero, ca. 1864, Öl auf Leinwand, National Gallery of Art, Washington, Widener Collection, 1942.9.40
© Foto: Widener Collection, courtesy National Gallery of Art, Washington

Anpassung und Eigensinn

13. Mai 2024

„1863 – Paris – 1874: Revolution in der Kunst“ im Wallraf-Richartz-Museum – kunst & gut 05/24

Eine der großartigsten Leistungen der damaligen Welthauptstadt der Kunst feiert Jubiläum: Vor 150 Jahren fand in Paris die Ausstellung statt, die den Impressionismus begründete, mit Degas, Monet, Morisot, Renoir und Sisley. Dabei war die „Première Exposition“ der Société anonyme des artistes peintres, sculpteurs, graveurs, etc. (übersetzt: Anonyme Gesellschaft von Malern, Bildhauern, Graveuren usw.) damals, 1874, alles andere als ein rauschendes Fest der Kunstöffentlichkeit – sie war „anti“ und fand als Gegenveranstaltung zum jährlichen jurierten Salon statt, in dem sich die Besucher drängten, Stile und Inhalte bestätigt oder verrissen und Kunststars gekürt wurden. All das ist der Kontext, dem das Wallraf-Richartz-Museum nachgeht, um die Entstehung des Impressionismus zu verdeutlichen und ihn mit Meisterwerken zu zelebrieren.

Der Pariser Salon dieser Jahrzehnte war, in jährlichem Turnus, eine kulturelle und gesellschaftliche Institution, in der in dichter Hängung vorgestellt wurde, was angesagt war. Und obwohl der Salon bildgewaltig die Botschaften der politischen Machthaber unterstützte, war es ausgerechnet Napoleon III., der 1863 die Aktivitäten unzufriedener und ausjurierter Künstler und Künstlerinnen kanalisierte. Die Kunst, die das Wallraf-Richartz-Museum jetzt zeigt, stammt aus den Gegensalons dieser Jahrzehnte, aber auch aus den offiziellen Salons selbst. Es ist klug, dass die Ausstellungstexte knappgehalten sind und die Bilder umso mehr – geordnet nach Genres und Motiven – für sich wirken, klug aber auch, in den Bildlegenden die damaligen Ausstellungen zu erwähnen. Zu sehen sind Gemälde – und einige Bronzeskulpturen – aus dem eigenen Sammlungsbestand sowie von über 50 Leihgebern aus Europa und den USA. Die Hauptkünstler dieser Jahrzehnte sind dadurch mit mehreren, sich gegenseitig erhellenden Werken vertreten, Degas mit seiner „Probe im Tanzsaal“ etwa oder Claude Monet mit seinen Schilderungen von Licht und Wind in den Bäumen und auf der See. Ganz großes Kino ist der im Querformat liegende „Tote Torero“ (um 1864) von Èdouard Monet, der aus der National Gallery in Washington ausgeliehen wurde und nun auf seine Aquatinta-Radierung mit dem gleichen Sujet aus der Sammlung des Kölner Museums trifft. Manet, dieser unangepasste, künstlerisch revolutionäre Maler, ist mit dem „Toten Torero“ zugleich ein Beispiel für die Macht und Wirkung des Pariser Salons: 1864 wurde die ursprüngliche „Episode aus einem Stierkampf“ im offiziellen Salon ausgestellt – und heftig kritisiert. Nach Ausstellungsende zerschnitt Manet das großformatige Gemälde. Einer von zwei Teilen, die er selbst erhalten hat, ist das Bild mit dem Torero.

Frédéric Bazille, Fischer mit Netz, 1868, Öl auf Leinwand, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Sammlung Rau für Unicef, © Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck Sammlung Rau für Unicef, Inv. Nr. GR 1.653, Foto: Mick Vincenz, Essen

Auch die damals etablierten, dem Realismus mit allen seinen Varianten verpflichteten Künstler und Künstlerinnen werden vorgestellt, die weitgehend vergessenen Albert Anker und Alphonse Lagros, die bis heute zu wenig beachtete Éva Gonzalès oder der großartige Henri Fantin-Latour mit der Darstellung eines blühenden Rhododendronzweigs, andererseits die symbolistisch angehauchte Szene der Maria Magdalena von Puvis de Chavannes oder die expressive mythologische Malerei von Gustave Moreau: Auch das ist große Kunst in einer aufregenden Ausstellung. 

1863 – Paris – 1874: Revolution in der Kunst | bis 28.7. | Wallraf-Richartz-Museum | 22 12 11 19

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Bild für Bild
Neuerwerbungen in der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museum

Ein Fest der Kunst
Meisterwerke der Kunst des 19. Jahrhunderts in Paris

Eine schrecklich alte Geschichte
„Susanna“ im Wallraf-Richartz-Museum – kunst & gut 12/22

Geduldiges Sehen
Spanische Barockmalerei im Wallraf-Richartz-Museum – kunst & gut 09/21

„Wir haben alles, was man für eine Party braucht“
Isabelle Hamm und Annika Flamm zur 16. Kunstnacht – Interview 02/20

Rembrandts Leben
Eindrucksvoll: Rembrandt im Wallraf-Richartz-Museum – kunst & gut 02/20

Weites Land
Amerikanische Kunst im Wallraf-Richartz-Museum – kunst & gut 01/19

Großer Bahnhof für ein altehrwürdiges Tafelbild
Die „Thronende Madonna“ bleibt im Wallraf-Richartz-Museum – Kunst 09/18

Spielend Kunst verstehen
Studenten entwickeln Videospiele für das Wallraf-Richartz-Museum – Kunst 06/18

Film zur Ausstellung
„I Am Not Your Negro“ im Filmforum – Foyer 03/18

Ein genialer Maler
Tintoretto mit seinem Frühwerk im Wallraf-Richartz-Museum – kunst & gut 12/17

Über der Landschaft
„heiter bis wolkig“ im Wallraf-Richartz-Museum – kunst & gut 10/17

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!