Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9

12.490 Beiträge zu
3.741 Filmen im Forum

Foto: Ingo Solms

Reich und depressiv

10. Februar 2022

„Rettet den Kapitalismus“ – Theater am Rhein 02/22

Die Begleitcombo setzt sich zusammen aus einem ein Elektropiano und zwei markanten Bläsern: Der Soul von Jericho (vulgo: der einstürzenden Mauern) kann nie schaden, wenn es darum geht, die Grundfesten des Kapitalismus zu erschüttern. Band und Moderatorin (Mira Wickert) tragen zudem eine derart banale Westernkostümierung, dass sie fast schon revolutionär wirken. „Rettet den Kapitalismus!“ ist als Revue angelegt, zu der waschechte Klassenkämpfer der kapitalistischen Raffgier ihre Reichtums-Rechtfertigungen vortragen. Wenn sich zunächst ein Investmentbanker und ein Unternehmensgründer zwischen stilisierten Hochhausbauten und Einfamilienhäuschen zu Wort melden, lahmt der Abend aber noch: Hohle Phrasen, Discount-Smartness und argumentativer Tiefflug wirken allzu konventionell. Unterhaltsam wird es erst, wenn die Produktion ins absurde Fach überwechselt. Gareth Charles als plötzlich zu Reichtum gekommener Youngster lässt im Schlafanzug seiner Übermonetarisierungs-Depression freien Lauf. Und sein Auftritt als kölscher „Kapitalvernichter“, der als geldscheinfressende Kellerassel der Inflation vorbeugt, ist fast genial. Nicht minder beeindruckend Matthias Lühn als guruhafter Gefängnis-Berater für in Haft gekommene Wirtschaftsverbrecher oder als heruntergekommener „Hauptschuldner“ mit einer Dornenkrone aus Geldscheinen. Hier gelingen Regisseur Heinz Simon Keller und Dramaturgin Ulrike Janssen Preziosen einer ironisch-affirmativen Kapitalismuskritik. Dass sich am Stilmittel der Affirmation auch die Verzweiflung der zeitgenössischen Kritik ablesen lässt, muss man nicht extra betonen.

Rettet den Kapitalismus! | R: Heinz Simon Keller | Theater der Keller | 13., 18. 20.2. | 0221 31 80 59

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Don't Worry Darling

Lesen Sie dazu auch:

Monogam imprägniert
„Szenen einer Ehe“ am Theater der Keller – Auftritt 09/22

„Vertrauen Sie Ihrer Hysterie!“
Emanuel Tandler inszeniert „Die Hysteriker“ am Theater der Keller – Auftritt 04/22

Wüten will gelernt sein
„Rage“ am Theater der Keller – Bühne 01/22

Kapitalismustraining
„Agenda“ am Theater der Keller – Theater am Rhein 12/21

„Das Leben ist einfach nicht so!“
Charlotte Sprenger inszeniert „Der Zauberberg“ – Premiere 08/21

Pathos und Narzissmus
Best-of-Stream von „Das süße Verzweifeln“ am Theater der Keller – Theater am Rhein 02/21

„Er war ein Genie des Augenblicks“
Emanuel Tandler inszeniert ein Stück über André Müller – Premiere 11/20

„Ein Bildraum, der zu einem Akteur wird“
„Transit“: Video-Bühne von Egbert Mittelstädt am Theater der Keller – Premiere 09/20

Home bloody home
„Der Zauberer von Oz“ am Theater der Keller – Auftritt 07/20

„Wir spielen, solange wir dürfen“
Intendant Heinz Simon Keller über die Auswirkungen von Corona – Interview 03/20

Oasen der Realität
März-Premieren in Köln – Prolog 02/20

„Theater ist wie ein Paralleluniversum“
Puck-Gewinnerin Fee Zweipfennig über ihre Arbeit – Interview 02/20

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!